Monthly Archives: Mai 2016

Lied: Baldurs Abschied

15. Mai 2016

Ein Lied für die Sommersonnenwende, wenn die Sonne auf dem Höhepunkt ihrer Kraft ist und danach täglich an Kraft verliert. Ein Sinnbild ist dafür, dass der Sonnengott sich in die Unterwelt begibt, um dann am Tag der Wintersonnenwende neu geboren zu werden. Beispiel hierfür wäre die Geschichte von Baldur, dem nordischen Frühlings-/Licht- und Sonnengott, der durch eine Intrige Lokis stirbt und in Hel bleiben muss bis nach Ragnarök, dem Weltenende. Doch nach Ragnarök erneuert sich die Welt wird, wie Baldur, neu geboren.

Baldurs_Abschied

Baldurs Abschied

(BR, Mai 2016)

Seht, das Schiff, es treibt hinaus,

fort auf’s offene Meer.

Es nimmt mit sich teu’re Fracht:

Baldur, hold und hehr, Baldur, hold und hehr!

 

Sonnengott, dich führt die Fahrt

nun ins Reich der Hel!

Nanna blieb an deiner Seit‘.

Ist ewig treu zur Stell‘, ewig treu zur Stell‘.

 

Euer Abgang bringt mit sich

der alten Ordnung Tod.

Doch nach Ragnarök erscheint

erneut das Abendrot, erneut das Abendrot.

 

Und eine neue Welt entsteht,

wo die alte verging.

Baldur hier auf’s Neue lebt

und Leben mit sich bringt, Leben mit sich bringt.

Baldurs_Abschied-1

Lied: Carpe diem, Nantosuelta

8. Mai 2016

Nantosuelta, die gallische Göttin, wird oft mit einem Vogelhäuschen bzw. Haus auf einem Stab dargestellt. Ihr Name hat etwas mit dem ’sich windenen Fluss‘ zu tun. Sie gilt als eine Bienengöttin und heißt mit Sucellos, ihrem Partner, die Toten in der Unterwelt willkommen und bewirtet sie.

So viel ist über die schöne Dame bekannt. Die Frage für mich war nun: Wie interpretiere ich dieses Wissen? Was hat mir Nantosuelta heute zu sagen? Herausgekommen sind zwei Aspekte: Zum einen das sich Fokussieren können auf eine bestimmte Aufgabe – wie die Bienen eben. Den anderen Aspekt habe ich dann hier im Lied verarbeitet.

Carpe diem, Nantosuelta

(BR, April 2016)

Der Fluss windet sich durch die Täler,

zwischen Wiesen und Feldern dahin,

langsam rollende Wellen, hell glitzernde Schnellen:

Ich kann dich dort am Ufer sitzen seh’n.

Oh, Nantosuelta,

du zeigst uns, wie schön das Leben ist!

Du teilst mit uns dein Wissen,

lehrst uns zu genießen

und achtsam durchs Leben zu geh’n.

Der Fluss als Tor zu den Ahnen,

ein Portal so kühl und rein.

Du heißt sie willkommen, ob Winter, ob Sommer,

reichst ihnen den Trunk von süßem Wein.

Oh, Nantosuelta,

du zeigst uns, wie schön das Leben ist!

Du teilst mit uns dein Wissen,

lehrst uns zu genießen

und achtsam durchs Leben zu geh’n.

Die Vögel, sie singen für dich!

Die Bienen, sie summen dein Lied:

Die Süße des Lebens ist Teil deines Segens:

Pflück den Tag, weil das Leben so kurz ist!

Oh, Nantosuelta,

du zeigst uns, wie schön das Leben ist!

Du teilst mit uns dein Wissen,

lehrst uns zu genießen

und achtsam durchs Leben zu geh’n.

carpe_diem_nantosuelta