Monthly Archives: September 2021

Orthopraxie – oder warum ‘Woran glauben Druiden’ eigentlich die falsche Überschrift gewesen ist

23. September 2021

Tauchen wir ab in die Tiefen der Unterschiede zwischen den monotheistischen Religionen und dem Heidentum: Wer einmal einer monotheistischen Religion angehörte (und meistens auch, wer es nicht tat), der weiß: Da gibt es ein paar feste Vorschriften und Glaubenssätze, an die alle glauben sollen. Oft sind die in einem Buch festgehalten und direkt von Gott bzw. einem Propheten überliefert worden.

Wenn man in Deutschland eine Religionsgemeinschaft öffentlich anerkennen lassen möchte, ist auch genau dies u.a. eine Voraussetzung. Man muss offenlegen, woran man glaubt, mit einem Glaubensbekenntnis und was halt so dazu gehört.

Und damit ist auch schnell klar, warum das beim Heidentum in den meisten Fällen nicht funktioniert. Ein religiöser Ansatz, der sagt “Du musst das mit dir selbst ausmachen, woran du glaubst, was du da verantworten kannst, und es ist auch okay, wenn sich das im Laufe der Zeit verändert”, der wird nur sehr wenige gemeinsame Nenner finden, die spezifisch genug sind, um daraus ein Konstrukt zu schaffen, das diesen Anforderungen genügt. Ein Heide sein ist mit sehr viel Kopf-Arbeit verbunden.

Na klar gibt es auch hier Grüppchen, die sich ein eigenes Regelwerk mit Buch der Schatten, Grimoire, oder was auch immer geschaffen haben. Trotzdem ist das nicht besonders verbreitet und wird auch eher abgelehnt.

Diesen Ansatz mit vorgegebenen Glaubenssätzen nennt man orthodox. Christentum, Judentum, Islam in all ihren Ausprägungen (also auch, wenn das orthodox nicht direkt im Namen steht) sind orthodox, die meisten Sekten sind so was von orthodox… das Druidentum nicht.

Stattdessen sind wir orthopraktisch. Bei der Orthopraxie geht es weniger um das ‘Woran glaubst du?’ als vielmehr um das ‘Was tust du?’. Die Durchführung von Ritualen in jeder Form, das Kontakthalten mit den Göttern, Ahnen und Naturgeistern, das ist es, was die Orthopraxie ausmacht. Daher war es für die alten Heiden früher gar kein so großes Problem, in die Kirche zur Messe zu gehen und anschließend den anderen Göttern zu opfern – es am aus ihrer Sicht nicht auf das Glauben dabei an, sondern darauf, das Richtige zu tun. Und umgekehrt, war das der Grund, warum die Christen anfangs alle in der Arena gelandet sind: Da für sie das Glauben im Vordergrund stand, war es ihnen nicht möglich, parallel z.B. für einen römischen Kaiser, der sich für einen Gott hielt, Weihrauch zu verbrennen. Das tat man nur für den Gott, an dem man glaubte. Haben die Heiden damals nicht so wirklich verstanden. Verstehen die Christen heute umgekehrt auch nicht, wie man gleichzeitig im Kirchenchor singen kann und Heide sein.

Zweifeln am eigenen Glauben ist völlig normal. Die Welt ist immer im Wandel und mit Veränderungen und neuen Erfahrungen kommen Zweifel an dem auf, was bis dahin für einen selbstverständlich war. Für einen Heiden (nicht nur Druiden) ist das total okay. Ich kann jahrelang mit einer bestimmten Gottheit arbeiten, und plötzlich drängt sich eine andere in den Vordergrund und verlangt meine Aufmerksamkeit. Oder aufgrund meiner Lebensumstände ändert sich meine Perspektive. Oder ich habe es einfach satt, immer allein zu arbeiten und zweifle, ob ich das wirklich auf Dauer will….

Was tun in so einem Fall?

Der Tipp, den Unser eigenes Druidentum in so einem Fall gerne gibt, lautet: Mach mehr Opfergaben! Der Sinn hinter dieser Aufforderung ist, dass man sich einfach weiterhin (und gerne auch mehr) mit den Kindred auseinandersetzen soll. Die Beziehung aufrecht zu erhalten, selbst wenn man gerade andere Wege ausprobiert oder einem nicht so danach ist, weil es eben das Richtige ist. Irgendwann kommt man dan schon an den Punkt, wo einem klar wird: Knüpfe ich an diese alten Bande an oder ist der Punkt gekommen, wo ich ganz klar einen Schlussstrich ziehen muss und kann? So wie eine Freundschaft manchmal einfach auseinandergeht, so kann das auch hier passieren. Oder aber man erhält nach Jahren einen Gruß von jemandem, den man schon lange nicht mehr gesehen hat, und der Kontakt blüht wieder auf und ist besser denn je (Ja, ich spreche aus eigener Erfahrung ;)).

Video: Meditation zur Frühlings-Tagundnachtgleiche

5. September 2021

Solitary Spring Equinox Ritual – Meditation

Ich verpflanze mich in die Erde. Meine Wurzeln bohren sich in den Grund. Durch den Boden hindurch, dunkel, reich, nahrhaft, suchen sie nach lebenspendendem Wasser. Ich tauche tief hinab, berühre das kühle Wasser dort unten, die Ursuppe von Materie und Chaos. Ich sauge diese Energie auf, durch meine Wurzeln, in meinen Körper. Sie erfüllt mich, meinen Körper, meinen Verstand, meine Seele, bis ich überfließe.

(Pause)

Ich strecke mich dem Himmel entgegen. Meine Äste werden länger und stärker. Meine Blätter entrollen sich und öffnen sich für das Licht von Sonne, Mond und Sternen. Aus fernen Himmeln scheint das Licht der Schöpfung auf mich herab. Ich ziehe diese Energie in mich hinein, durch meine Blätter und Zweige, in meinen Körper. Sie erfüllt mich, meinen Körper, meinen Verstand, meine Seele, bis ich überfließe.

(Pause)

Diese beiden Kräfte in mir mischen sich und verschmelzen. Sie werden mein, mischen sich mit meiner eigenen Energie. Ich bin erfüllt mit den schöpferischen und zerstörenden Kräften der Natur. Mögen diese Kräfte und die Kräfte des Geistes, der allen Dingen innewohnt, mir heute und in Zukunft von Nutzen sein.

(Pause)

Zum Himmel fließt die Schöpferkraft zurück, zur Erde fließt die Kraft des Chaos zurück. Ich kehre zurück in die normale Zeit und den normalen Raum, in das irdische Reich der Menschen, aber in mir bleibt der Segen der Kindred!

(aus: “Solitary Spring Equinox Ritual” by Amanda Lynne Orcutt, in Oak Leaves #37, Ü: B.R.)

Diese Mediation ist nicht von mir, sondern nur die Übersetzung. Vielen Dank an Amanda Lynn Orcutt für diese tolle Meditation! Und euch viel Vergnügen beim Meditieren!

https://drive.google.com/file/d/1ZV8oPXSff4IAjXYIJcrjfm-fZX3wwtHT/view?usp=sharing

Video: 2 Kräfte Meditation – Herdhüter-Version

5. September 2021

Die 2 Kräfte-Meditation ist DIE Meditationsübung des ADF schlechthin. Das kühle Wasser aus der Tiefe und Licht und Wärme vom Himmel mischen sich in einem und schaffen ein Gleichgewicht. Es geht übrigens auch umgekehrt: die Wärme aus dem Erdinneren und das kühle, klare Sternenlicht von oben… Flexibilität ist alles. 😉

Von dieser Meditation gibt es auch eine spezielle Version im ‘Weg des Herdhüters’, dem praktischen, auf einen Hauskult ausgelegten Weg in Unserem eigenen Druidentum. Da viele auf diesem Weg allein praktizieren, gilt es hierbei auch, sein eigenes Feuer mit denen der anderen zu verbinden und sich bewusst zu machen, dass man nicht allein ist, sondern Teil einer Gemeinschaft.

Hier also die Herdhüter-Version für alle, die diesen Weg einmal ausprobieren wollen.

https://drive.google.com/file/d/1ZyUk_QuGT5UNbvii7Uv2iTdMu8xuTyJc/view?usp=sharing