Category: Allgemein

The competition between Sun, Frost and Thunder

16. Juni 2018

This story is based on an old Baltic fairy tale. I tried to re-paganize the whole story.

Once upon a time three gods met on a nice spring morning: The sun goddess was going for a ride in her chariot, the god of frost and ice was counting his snowflakes and the thunder god was happily herding a few little clouds. They started talking about this and that, and -because gods are like that- they began to boast who of them would be the mightiest and most powerful one.

The sun goddess shook her head, and her long golden hair flew: „It is quite obvious! People love me: I bring warmth and light to them. So I am surely the most powerful of us.“

But the ruler of the frost laughed: „You might be wrong. They love you, so much is true, but they fear me more. When the humans feel the chill in their bones, their fear grows and grows. That’s why I am definitely the mightiest of us all.“

Well!, the storm and thunder god, who hadn’t said much up to now, answered. „You must know that actually I am the most powerful god of us three.“

Sun and Frost laughed at him. „You? You think that you are the most powerful of us? You can’t truly believe that.“ And they laughed so hard that Sun became red cheeks and Frost lost some of his snowflakes. The storm god kept cool and simply smiled.

Why don’t we go and ask the people? Let’s go for a walk on earth and we’ll see who’s right.“

The other two lied the idea and so they went.

After a while they met a farmer returning home from his field. Upon seeing the three gods he bowed deeply to them.

Promptly the gods started discussing.

You see, he greeted me!“, Sun claimed. „His greeting was meant to me, so I am the winner.“

No, he greeted me.“, Frost was sure. „He bowed in my direction, so I must be the winner.“

You are both wrong, because he meant greeting me.“, Storm contradicted both.

Never!“, the others answered.

So the storm god went after the farmer and spoke to him: „You just bowed, but to whom did you bow?“

Of course to you, Mr. Thunder!“, the farmer replied immediately.

Whoa, Sun and Frost didn’t like that!

You’ll hear about that!“ the sun goddess promised, jumped on her chariot and away she went.

You’ll wait. When winter arrives, humankind will regret this deeply. Thunder, oh really!“ the frost god ranted and was gone as well.

The storm god waited until they were gone. Then he nodded to the farmer, who had gone pale with fear.

Don’t worry! If you need help, just call me!“ And with these words he left, too.

The farmer was working on his fields, and the first green grew like expected. Summer came, ans the fields began needing some water. Instead it became hotter and hotter, when Sun made her threat come true: The grain on the fields threatened to burn, the animals were suffering in thirst and the farmer became very, very worried. Suddenly he remembered the thunder god’s words, and he prayed:

Help me, god of storm and thunder!“

And the wind started blowing and became a real storm, that cooled down the heat and brought rain clouds to the sky. When the first thunderstorm poured down on the fields, the farmer knew: His harvest was saved!

Fall came and winter, too. And he came to stay. It seemed as if cold wouldn’t find an end. Slowly the storage and supplies were growing thin, and still there were mountains of snow around the farm. When the farmer brought his last stash of firewood into the house he remembered the thunder god again, and he prayed: „Dear Stormy One, if you can help me, please do so!“

In this night a strong wind came up and blew away the snow bearing clouds, and in the morning he had changed to a mild wind that melted down the frost. Soon the winter’s powers were broken.

The farmer and his family were very happy and they had a big party to honor the storm god.

From this day on the sun goddess and the frost god were much more friendly to the storm and thunder god and had to admit sheepishly that he truly was the mightiest god of them.

Gottheit der Woche 32: Tyr

22. Mai 2018

Ich grüße dich, Tyr,

einarmiger Ase!

In deinem Dilemma möchte ich nicht stecken.

Um die kosmische Ordnung zu bewahren und Ragnarök zu verhindern,

musst du,

der doch der Gott des Rechts und des Thingfriedens ist,

selbst das Recht brechen

und das Versprechen, das du dem Fenriswolf gegeben hast, nicht einhalten.

Wie du dich auch entscheidest:

Du kannst es nicht allen recht machen.

Irgendwem wirst du zwangsläufig auf die Zehen treten.

Vor diesem Problem stehe auch ich des Öfteren,

und habe daher umso mehr Respekt für deinen Mut

und deine konsequente Haltung!

Lehre mich, Himmelskrieger, ein wenig von deinem Wesen,

wenn du dich an mein Feuer setzt

und meine Gaben annimmst!

 

In English:

Greetings, Tyr,

one-armed Aesir!

I don’t want to be in your place,

don’t want to hold the wolf by the ears instead of you.

To secure the cosmic order and prevent Ragnarök,

you, the god of justice and thing peace,

had to break the law yourself and

not fullfill the promise you gave the Fenriswolf.

However you would decide:

You couldn’t satisfy all sides.

You had to step on someone’s toes for sure.

That is a problem that I encounter, too, every now and then,

and that is why my respect for your courage and consequence grow every time.

Teach me, sky warrior, a bit of your way of life,

when you sit down at my fire

and take my offerings!

Gottheit der Woche 29: Sif

21. Mai 2018

Von grün zu gelb zu goldbraun

wechselt das Feld im Laufe des Jahres seine Farbe.

Ich stehe am Rand und beobachte,

wie ein leichter Wind dein Haar zum Beben bringt,

Sif,

Wellenkämme in einem Getreidemeer.

Göttin der reichen Ernte,

deren goldene Pracht den Menschen so wichtig war,

dass sie eine Geschichte darüber erzählten,

ich grüße dich und heiße dich an meinem Feuer willkommen.

Bald beginnt die Ernte,

wird das Getreide gemäht

und das erste Brot daraus gebacken.

Deine Gaben sorgen dafür,

dass sich Krieger in Bauern verwandeln,

dass aus Kampf und Tod ein friedlicher Wettbewerb wird,

dass statt Ruhm und Ehre das Wohlergehen der Familie im Vordergrund steht.

Gemeinsam mit deinem Mann wachst du über diese Zeit.

Ich bitte dich, goldhaarige Götting:

Lehre mich, meine persönliche Ernte einzufahren,

mit dem Fokus auf dem Wohlergehen meiner Familie

und meinen eigenen Zielen.

Hab im Gegenzug Anteil an meiner Ernte,

und nimm meine Gaben für dich an!

 

In English:

Green, yellow, golden brown,

the field is changing its colors as the wheel of the year is turning.

I stand at its border and watch

as a small breeze makes your hair shiver,

Sif,

crests in an ocean of corn.

Goddess of the abundant harvest,

whose golden hair was so important to the people

that they created an own story for it,

I greet you and welcome you at my fire.

Soon the ahrvest will start,

the corn will be mowed

and the first bread will be baked from it.

Your gifts make warriors change into farmers,

change war and death into a peaceful competition,

make the responsibility for the well-being of the family more important that fame and honor.

You and your husband preside over this time.

I ask you, golden haired goddess:

Teach me to bring my own harvest in,

with the focus on my family and my own goals.

Let me share parts of my harvest with you in return.

Beltane-Ritual 2018: Frey und Freya

30. April 2018

Ich wollte erst etwas Neues schreiben, aber als ich durch meine Sammlung gegangen bin , gefiel mir mein Ritual vom letzten Jahr so gut, dass ich den Text übernommen habe.

Das Omen war: Algiz – Berkana – Eihwaz.

Gottheit der Woche 20: Taranis

2. April 2018

Ich rufe Taranis, den Leuchtenden!

Der Donner rollt.

Ich rufe Taranis, der über den Himmel regiert!

Der Donner rollt.

Ich rufe Taranis, der den Regen bringt!

Der Donner rollt.

Ich rufe dich:

Bringer der kosmischen Ordnung,

Bewahrer der Kontinuität!

Ohne dich würde uns der Himmel buchstäblich auf den Kopf fallen!

Du hältst das Chaos fern,

und du treibst das Rad des Jahres voran,

den Prozess von Tod und Erneuerung,

von Leben und Sterben,

von Frühling, Sommer, Herbst und Winter!

Dein Blitz sei mein Feuer, Taranis,

und ich lade dich ein:

Teile mein Feuer mit mir,

und teile dein Wissen mit mir!

Lehre mich, was du zu geben hast,

und nimm, was ich dir zu geben habe.

 

 

In English:

I call to Taranis, the Shining One!

And the thunder rolls.

I call to Taranis, who rules the sky!

And the thunder rolls.

I call to Taranis, who brings the rain!

And the thunder rolls.

I call to you:

Bringer of the cosmic order,

keeper of continuity!

Without you the sky would literally fall down on our heads!

You keep the chaos away,

and you push the wheel of the year,

the process of death and renewal,

of living and dying,

von spring, summer, autumn and winter!

Yur lighting be my fire, Taranis,

and I invite you:

Share my fire with me,

and share your knowledge with me!

Teach me what you have to give

and take in return what I have to give!

Iris und der Regenbogen

4. Februar 2018

Eines Tages gab es einen heftigen Streit zwischen zwei griechischen Stadtstaaten um einen Grenzstein. Jeder Staat behauptete der andere haben den Stein zu seinen Gunsten verschoben. Ein Wort gab das andere, und so drohte bald ein Krieg.

Hera, die Göttin der Ehe und Familie, hatte einige Lieblinge in beiden Städten, die ihr sehr am Herzen lagen. Sie sah die Entwicklung mit großer Sorge, denn sie wusste, wie viele Familien in beiden Orten lebten. So viele Ehen würden zerstört, so viele Familien auseinander gerissen! Das konnte sie so nicht zulassen.

Also schickte Hera ihre Botin Iris mit einer Nachricht zu den Stadtvätern. „Die Göttin Hera lässt euch sagen, dass ihr die Situation überdenken sollt! Einen Krieg heißt sie nicht gut, und sie würde es euch sehr übel nehmen, wenn ihr ihren Wunsch missachten solltet!“

Das löste einiges Stirnrunzeln auf beiden Seiten aus. Hera war immerhin die Frau von Zeus und eine mächtige Göttin. Sie zu verärgern konnte nicht gut sein! Niemand wollte Stress mit den Göttern!

„Aber was sollen wir tun?“, fragten sich die Räte in beiden Orten. „Die anderen haben angefangen. Wir können nicht zulassen, dass sie ihren Willen bekommen. Wer sollte uns dann noch respektieren?“

Iris seufzte leise in sich hinein. Immer das Gleiche….

„Hera verlangt nicht, dass ihr einfach so aufgebt. Aber sie bittet euch darum, die Gaben zu nutzen, die ihr von den Göttern erhalten habt.“

„Welche Gaben?“, fragte ein dicker Rat, der sich zu fragen begann, wie groß seine Lebensmittelvorräte wohl sein mochten, und ob sie für einen Krieg ausreichen würden.

Es war ein warmer, sonniger Tag, und die Sitzung fand im Innenhof des Hauses eines der Räte statt. Dort stand auch ein wunderschöner Springbrunnen, der sein Wasser in kleinen Stößen in die Luft spie. Iris trat zum Brunnen und hielt ihre Hand mit der Innenfläche nach oben ins Wasser.

Ein roter Strahl erschien und krümmte sich von ihrer Handfläche fort zu den Ratsmitgliedern, die erschrocken zurückwichen.

„Die Götter gaben euch Liebe und Fruchtbarkeit. Ihr seid ein großes Volk mit reichen Feldern und einem gut besuchten Hafen. Eure Paare erfreuen sich der gegenseitigen Zuneigung und ihr habt zahlreiche Kinder, die die kommende Generation sichern.“

Ein zweiter Strahl erschien unter dem ersten, diesmal in orange.

„Die Götter gaben euch Freude. Fast täglich findet irgendwo in der Stadt ein Fest statt. Ihr keltert einen hervorragenden Wein und genießt das Leben in vollen Zügen.“

Dabei zwinkerte sie dem dicken Ratsherrn zu, der prompt errötete.

Ein dritter Strahl erschien, leuchtend gelb wie die Sonne:

„Die Götter schenkten euch Erfolg, Willenskraft und Ausdauer. Eure Geschäfte gehen gut und Armut hat in eurem Ort keinen Platz. Eure Häuser sind groß, eure Frauen mit teurem Schmuck bekleidet.“

Der Ratsherr, dem das Haus gehörte, nickte leicht.

Ein vierter Strahl gesellte sich zu den anderen, nun ein grüner Strahl:

„Die Götter schenkten euch Gesundheit und Heilung. Wie viele Jahre ist er her, dass eure Stadt von einer Seuche heimgesucht wurde. Eure Kinder werden groß und stark, und eure alten Leute altern in Würde, statt dahinzusiechen. Die Heilquelle am Apollotempel findet regen Zuspruch.“

Ein fünfter Strahl in tiefem Blau kam hinzu, und Iris sprach schnell weiter:

„Verstand schenkten euch die Götter, und Kreativität. Es sind keine Dummköpfe, die hier sitzen, und eure Stadt ist erfüllt von den schönsten Künsten, die man sich denken kann. Statuen, Brunnen, Gemälde findet man an jeder Ecke, dazu diskutierende Philosophen, Sänger, Tänzer und Schauspieler, die die Sinne erfreuen.“

Ein Murmeln setzte ein, verebbte jedoch, als Iris weitersprach und einen violetten Strahl dem blauen hinzufügte:

„Die Götter gaben euch Visionen. Ihr, die ihr hier sitzt: Wo seht ihr eure Stadt in einigen Jahren? Wie stellt ihr euch eure Zukunft vor? Was wird man später über euch sagen?“

Ein Regenbogen spannte sich von Iris’ Hand aus den versammelten Räten entgegen, voller Verheißungen. Die Räte starrten darauf, und keiner traute sich, laut etwas zu sagen. Schließlich fasste sich der älteste und erwiderte der Göttin:

„Herrin Iris, wir haben eure Worte gehört und sie waren weise. Wir werden uns noch einmal beraten und sicher eine Lösung finden, die alle Seiten zufrieden stellt.“

Iris lächelte fein. Ein goldener Strahl schoss aus ihrer Handfläche und webte feine, fast unsichtbare Spiralen um die anderen Bögen. Der Regenbogen wurde größer und größer: Er dehnte sich aus, bis er sich schließlich über der Stadt spannte und sein eines Ende wies in die Richtung des anderen Staates.

„Das wird Hera sehr freuen, und mich auch. Ich lasse euch diesen Bogen zur Erinnerung an den Segen, den ihr erhalten habt und der euch weiterhin zuteil wird. Und zur Erinnerung daran, was ihr mit diesen Gaben Sinnvolles anfangen könnt.“

So geschah es in beiden Städten: Beide Räte kamen erneut zusammen, Unterhändler trafen sich, Verhandlungen wurden geführt und schließlich erhielten die einen einen Wald, der ihnen sehr zusagte, die anderen gute Bedingungen für die Hafenzölle und auf dem Gebiet, um das man sich gestritten hatte, bauten beide Staaten gemeinsam einen Heratempel.

Der Regenbogen verblasste nach einer Weile, aber bei jedem größeren Regen hielten die Bewohner beider Städte danach Ausschau und dachten, wie viel Glück sie doch gehabt hatten.

 

Ich mag Regenbögen. Ich weiß, dass es sich um ein meteorologisches Phänomen handelt, aber sie lassen sich so schön symbolisch benutzen, und den Menschen vergangener Tage sind sie sicher wie ein kleines Wunder erschienen.

Gottheit der Woche 12: Heimdall

27. Januar 2018

Heimdall, weißer Ase,

Kind von neun Müttern,

Stammvater der Menschen und

Odins Sohn!

 

Heimdall, Scharfäugiger,

du, der das Grad wachsen hört,

Wächter an der Brücke und

Lokis ewiger Feind!
Heimdall, Schlafloser,

du, der den Menschen die Ordnung brachte,

Mittler zwischen hier und dort und

Gulltopps Reiter!

 

Heimdall, Freundlicher,

Lichtgestalt im Ursprung der Zeit,

Freyas Ehrenretter und

Bläser von Gjallarhorn!

 

Sei an meinem Feuer willkommen,

Hüter der Regenbogenbrücke,

du, der die Menschen von damals so vieles lehrte.

Ich bitte dich: Teile heute dein Wissen mit mir!

Lehre mich zu erkennen,

was gut ist und richtig,

und verleih mir die Stärke und den Mut,

gegen das anzukämpfen,

was die Ordnung der Welt bedroht!

Nimm meine Gaben an, meinen Respekt für deine nie enden wollende Arbeit und meine Zuneigung!

 

In English:

Heimdall, white Aesir,

child of nine mothers,

clan father of humankind and

Odin’s son!

 

Heimdall, Sharp-eyed One,

you who hears the grass grow

guardian of the bridge and

Lokis eternal enemy!

 

Heimdall, Sleepless One,

you who brought the people order,

intermediary between here and there and

Gulltopps rider!
Heimdall, Friendly One,

Shining One at the beginning of time,

you who wanted to retrieve Freya’s honour and

the one who will blow Gjallarhorn!
Welcome to my fire,

Keeper of the rainbowbridge,

you, who taught the ancient ones so much.

I ask you:

Please share your knowledge with me today!

Teach me to see what is good and true,

and give me the strength and courage

to fight what disturbs the order of the world.

Take my presents for you, my respect for your work that never seems to come to an end, and my affection!