Category: Gebete

Gottheit der Woche 49: Ullr/Uller

11. September 2018

Die Tage sind kurz wie nur in dieser Zeit

und in der Dämmerung zwischen Kälte und Dunkelheit

sieht man dich leichtfüßig durch den Wald schreiten,

Schneeschuhe an den Füßen,

einen Bogen in der Hand

und einen Köcher voller Pfeile auf dem Rücken.

Gott des Winters und der Jagd,

ich treffe dich unter einer Eibe,

jetzt , wo die Schleier dünn sind und die Tore offen.

Eidgott und Bewahrer des Thingfriedens,

du setzt deine Kräfte für bessere Ziele ein

als bloße Spielerei.

Aufrecht wie einer deiner Pfeile

und ebenso gradlinig

hältst du deine Wache,

und mit deiner Geschicklichkeit und Treffsicherheit

sorgst du für die Einhaltung dessen,

was man in deinem Namen geschworen hat.

Uller, Sifs Sohn,

lehre mich die Kraft deines Arms,

die Schärfe deines Auges,

die Ruhe deiner Hand,

die Sicherheit im Geist!

Führe meinen Bogen und lenke meine Pfeile so sicher in ihr Ziel,

als wären es die deinen!

Gottheit der Woche 46: Hermes

18. August 2018

An einer Kreuzung warte ich auf dich,

Hermes,

Gott der vielen Wege,

doch wer dich sucht und deine Botschaft,

steht eher vor einem Irrgarten!

Schutzpatron der Reisenden und des Verkehrs,

und zugleich ein Schelm, der gerne in die Irre führt!

Schutzpatron der Kaufleute,

und zugleich der der Diebe!

Gott der Wissenschaften,

aber auch der Magie!

Ich wende mich heute an dich als den Gott,

der einst mit von Gott gesandter menschlicher Vernunft gleichgesetzt wurde:

Sei gegrüßt von einem Science Fiction Fan,

du, der schneller als das Licht reisen kann!

Sei gegrüßt von einer, die das Logos im Berufstitel führt!

Ich heiße dich an meinem Feuer willkommen,

wenn dich deine Reise hierher führt!

Schenke mir eine Kostprobe deiner Redekunst

und nimm dafür meine Geschenke an!

 

I wait at the crossroads for you,

Hermes,

god of the many ways,

but whoever is searching for you and your message,

finds himself likely in front of a maze!

Patron of traffic and voyagers,

and at the same time trickster!

Patron of merchants,

and  even so god of thieves!

God of science

and god of magic!

Today I call to you as the one

who has been equalled with god sent human reason!

Be greeted by a science fiction fan,

you who travels faster than light!

Be greeted by one whose job description has the word logos in it, too! *

Be welcome at my fire, should your journey go this way!

Present me with an example of your elocution,

and take my presents in return!

 

  • The German word Logopädin means Speech-Language-Therapist/Pathologist in British/American English.

Gottheit der Woche 47: Hekate

18. August 2018

Hekate Atropeia, du die das Böse fernhält

Hekate Kourotrophos, Pflegerin

Hekate Soleira, Heilerin, Erlöserin

ich grüße dich!

 

Hekate Enodia, die am Wege

Hekate Kleidukos, Schlüsseltragende,

Hekate Propylaia, Torhüterin

ich grüße dich!

 

Hekate Chtonia, von der Erde

Hekate Skotia, die des dunklen Ortes

Hekate Phosporos und Ourania,

Lichtbringerin und Himmlische zugleich

ich grüße dich!

 

Dreifaltige Göttin,

gewandelt im Laufe der Zeit,

Jungfrau, starke unabhängige Mutter und weise Alte

Hüterin der Magie zwischen Sonne und Mond

ich lade dich ein:

Lass deinen Weg durch das Dunkel hindurch an mein Feuer führen

und lehre mich, was du zu geben hast!

Entzünde eine Fackel in meiner Dunkelheit

und nimm im Gegenzug, was ich dir geben kann, an!

 

 

 

In English:

Hekate Atropeia, you who keeps away bad things

Hekate Kourotrophos, caretaker

Hekate Soleira, healer, redeemer

I say hello to you!

 

Hekate Enodia, who stands at the way

Hekate Kleidukos, who carries the keys,

Hekate Propylaia, gatekeeper

I say hello to you!

 

Hekate Chtonia, of the earth

Hekate Skotia, of the dark place

Hekate Phosporos and Ourania,

lightbringer and heavenly one all together

I say hello to you!

 

Triple goddess

whose image changed with the times,

young virgin, strong independant mother and wise old crone

guardian of magic between sun and moon,

I invite you:

Let your path wander trough the dark towards my fire

and teach me what you have to give!

Lighten a torch in my darkness

and take in return, what I have to offer you!

 

Gottheit der Woche 41: Laima

15. August 2018

Ich höre dich im Ruf des Kuckucks,

Laima, göttliche Prophetin von Glück und Unglück,

du, die alles weiß.

Ich höre dich im Blöken des Lammes,

Laima, Zemynas Schwester,

Bringerin von Wohlstand und Reichtum.

Ich höre dich im Gesang der Meise,

Laima, die den Lebensfaden spinnt.

Leben und Tod liegen in deiner Hand.

Du erschaffst und du zerstörst,

damit aus den Ruinen etwas Neues entstehen kann.

Laima, Göttin der Kreativität,

du lenkst das Schicksal von Göttern und Menschen.

Vom Feuer deines Herdes bitte ich dich an das Feuer in meiner Mitte,

Laima!

Was du mich lehren kannst,

tausche ich gegen meine Opfergaben!

 

I hear you in the song of the cuckoo,

Laima, divine prophetess of luck and bad luck,

you who knows everything!

Ich hear you in the call of the lamb,

Laima, Zemyna’s sister,

bringer of wealth and fortune.

I hear you in the song of the tit/chickadee,

Laima, who sins the thread of life.

Life and death are at your hand.

You create and destroy,

so something new can be created from the ruins.

Laima, goddess of creativity,

you guide the fate of gods and humans alike.

From the fire of your hearth I invite you to the fire in my center,

Laima!

That what you can teach me,

I will exchange for my offerings!

 

Gottheit der Woche 39: Teutates

15. August 2018

Mit der Macht des Feuers verbrennst du unsere Fesseln,

was uns bindet und blockiert.

Mit der Macht der Erde erschütterst du das Selbstbewusstsein unserer Gegner,

was uns verunsichert und klein macht.

Mit der Macht des Wassers spülst du Hindernisse und Blockaden aus unserem Weg,

was unser freies Denken untergräbt und unser Bild von uns selbst verzerrt.

 

Teutates zwischen Himmel, Land und Meer,

Teutates auf der Grenze,

Teutates, Gott des Stammes:

Beschützer des Volkes,

Bewahrer der Traditionen,

Bindeglied zwischen Vergangenheit und Zukunft,

ich rufe dich!

 

Erfülle mich mit der Weisheit des Kriegers,

der Weisheit, die wahren Feinde zu erkennen,

der Weisheit, welche Kämpfe notwendig sind oder wert, gekämpft zu werden,

der Weisheit, zu begreifen, wann Schluss ist.

 

Erfülle mich mit der Kraft des Kriegers,

dem Mut, den Dingen ins Auge zu sehen,

der Integrität, die richtigen Werte hochzuhalten,

der Stärke, den Weg bis zum Ende zu gehen.

 

Lehre mich, an deiner Seite zu kämpfen,

Teutates,

und nimm im Gegenzug meine Geschenke an!

 

In Zeiten von AFD und CSU und immer mehr rechtgerichteten Regierungen um uns herum bitte ich um göttlichen Beistand, wenn es darum geht zu erkennen, welche Werte wirklich wichtig sind, was Heimat wirklich bedeutet und wo Populismus anfängt.

 

In English:

You burn our shackles with the power of fire,

that which binds and hinders us.

You shatter the self-confidence of our adversaries with the power of the earth,

that which makes us feel insecure and small.

You take away obstacles and handicaps with the power of water,

that which undermines our independant thinking and distorts our self-perception.

 

Teutates between sky, land and sea,

Teutates on the borders,

Teutates, patron of the tribe:

Guardian of the people,

keeper of the traditions,

link between past and future,

I call out to you!

 

Fill me with the wisdom of the warrior:

the wisdom to know your true enemies,

the wisdom to know which fights are neccessary and worth to be fought

the wisdom to know when it has to be over.

 

Fill me with the strength of the warrior:

the courage to look things in the eye,

the integrity to hold up the good values,

the power to keep on going rith to the end.

 

Teach me to fight at your side,

Teutates,

and take my offerings in return!

 

At this time, with all those right-wing governments and parties around us, I ask for divine guidance to show me which are the true values, what home truly means and where the fine line is between that and populism.

Gottheit der Woche 44: Veles

29. Juli 2018

Ein Kind der Erde ruft zu dir:

Veles,

für dich erklingt mein Lied!

Die Quelle trägt meinen Ruf zu dir,

bis in die Tiefen der Unterwelt folgt dir meine Stimme.

Patron der Künstler, Schauspieler und Barden:

Möge dir gefallen, was ich dir zu bieten habe!

Du, der über die Toten wacht,

du, der über das Vieh wacht,

du, der über die Rechtsordnung wacht,

du, der über den Besicht wacht!

Vielfältiger, wandelbarer Veles,

ich bitte dich:

Such dir einen Weg an mein Feuer,

erfreu dich an meinen Gaben für dich!

Im Gegenzug teil dein Wissen mit mir,

deine Inspiration oder was du mich sonst lehren kannst!

 

In English:

A child of the earth calls out to you:

Veles.

my song is just for you!

The well will carry my call to you,

down into the depths of the underworld

my voice will follow you.

Patron of the artists,

of actors and bards:

May you be pleased by my offerings to you!

You who watches over the dead,

you who watches over the cattle,

you who watches over jurisdiction,

you who watches over what belongs to me!

Multifaceted, changeable Veles,

I ask you:

Find a way to my fire,

enjoy what I have to give!

In return share your knowledge with me,

your inspiration or what else you wish to teach me.

Gottheit der Woche 30: Dazbog

29. Juli 2018

Jetzt hatte ich glatt vergessen, den Post einzustellen. Aber hier ist er:

 

Dazbog,

du Spender alles Guten,

Grundlage allen Lebens auf der Erde,

du, der das Feuer auf der Erde repräsentiert,

ich grüße dich und lade dich ein:

Komm an mein Feuer,

erfüll mein Feuer mit deiner Kraft!

Güter des Gesetzes,

lass deine Sonne über mir erstrahlen und lehre mich,

was du mich lehren kannst und möchtest!

 

In English:

Dazbog,

provider of all good things,

foundation for all life on earth,

you, who represents fire on our planet,

I greet you and invite you:

Come to my fire,

fill my fire with your powers!

Guardian of the laws,

let your sun shine down on me and teach me

what you can and want to.

Mittsommer 2018: Gallische Herdkultur

22. Juni 2018

Eröffnung

Dies ist der längste Tag,

und ich bade in deinem Licht, Sonne,

ich lasse mich einhüllen von deinen warmen Strahlen,

mit jeder Pore sauge ich deine Energie in mich auf

und speichere die Erinnerung an diese Tage für eine Zeit,

wenn dein Licht und deine Wärme an Kraft verloren haben.

Jetzt bist du auf dem Höhepunkt deiner Macht,

aber das Rad dreht sich beständig,

und so ist im Höhepunkt auch der Tiefpunkt,

im Leben auch der Tod vorweggenommen.

Ich grüße heute auch Taranis, den, der das Rad vorantreibt.

Reinigung

Die rechte Hand ins Wasser tauchen und die Stirn berühren:

Möge ich rein sein, damit ich die Grenzen überschreiten kann.

Die rechte Hand ins Wasser tauchen und die Lippen berühren:

Möge ich die Grenzen überschreiten, um dem Heiligen zu begegnen.

Die rechte Hand ins Wasser tauchen und das Herz berühren:

Möge ich dem Heiligen begegnen, um in allen Dingen gesegnet zu sein.

(William Ashton, SDF Spring Euxinox Liturgy 2014)

(mit Wasser aus der Quelle und Weihrauch)

Durch die Kraft des Wassers und den Rauch des Feuers:

Dieser Schrein ist hehr und heilig!

(Ian Corrigan, Ü: Elen Lassair)

Mutter Erde grüßen

Auf dem Feld vor meinem Haus wiegen sich die Ähren im leichten Wind,

so als ob du dein goldbraunes Haar für mich schüttelst.

In dieser Zeit, wo die Kraft der Sonne am stärksten ist, bietest du uns Halt,

Mutter Erde,

einen Moment des Atemholens zwischen Säen und Ernten.

Schenke mir auch in diesem Ritual die Gewissheit,

festen Boden unter den Füßen zu haben,

so wie du es immer tust.

Amen!

Den Kosmos wieder erschaffen

Lied: Göttlicher Funke (Ein Kosmos-Lied)

Wasser der Tiefe, schöpferischer Weisheit, Heilige Quelle, komm

und fließe in mir, und fließe in mir!

Göttlicher Funke, Funke des Lebens, Licht des Himmels, komm

und brenne in mir, und brenne in mir!

Heiliger Baum, du Achse der Welten, tief verwurzelt und hoch gekrönt:

Komm, wachse in mir, komm, wachse in mir!

Heilige Mitte, neu geschaffen, hier an diesem heilige Ort:

Seit Tor und Tür mich mich jetzt und hier!

Oben und unten,

und ich dazwischen.

Um mich und in mir,

und ich in der Mitte.

Davor und danach,

und ich jetzt.

Ich öffne meine Augen und schaue mich um,

und sehe das Heilige mitten unter uns

und sehe mich in der Mitte des Heiligen.

(beides: Ceisiwr Serith., A Book of Pagan Prayer, Ü: B.R.)

Die Tore öffnen

Cernunnos,

du, der zwischen den Dingen sitzt,

du, der trennt, was getrennt werden soll,

du, der verbindet, was zusammengehört,

Herr der wilden ungezähmten Natur,

ich grüße dich heute, an diesem längsten Tag des Jahres!

Hier stehe ich, im Zentrum aller Dinge und bitte dich:

Vereine deine Magie mit der meinen, wenn ich nun die Tore öffne!

Schütze mich, wenn ich auf fremden Pfaden wandle

und sei als Vermittler an meiner Seite, wenn ich mich mit den Kindred treffe!

Diese Gabe, Cernunnos, ist für dich:

(Opfergabe bringen)

Nimm diese Muschel und lass sie zur Quelle werden,

zum Tor, das mich mit den Vorfahren verbindet.

Nimm diese Flamme und lass sie zum heiligen Feuer werden,

zum Tor, das mich mit den Göttern verbindet.

Und nimm diesen Baum und lass ihn zum Weltenbaum werden,

zum Tor, das mich mit den Naturgeistern verbindet.

Durch deine und mit deiner Kraft und Magie: Mögen die Tore sich öffnen!

Lied: Cernunnos, öffne die Tore

Die Kindred einladen

Hallo, meine Vorfahren!

Ich denke an die, von denen ich abstamme, deren Gene ich teile.

Ich denke an die, die mir ein Vorbild geworden sind und denen ich nacheifere.

Ich denke an die, die meinem Herzen nahestehen.

Ich denke an die, die im Lauf der Jahrhunderte dieses Land, auf dem ich stehe, bevölkert haben.

So lange ich mich an euch erinnere, werdet ihr nicht vergessen sein.

Schön, dass ihr da seid. Ich möchte euch einladen:

Kommt zu mir an mein Feuer und feiert gemeinsam mit mir!

Teilt euer Wissen mit mir und nehmt dafür meine Geschenke an.

(Opfergabe)

Hallo Geistervolk!

Ich höre euch im Rascheln der Blätter, im Summen der Bienen, im Gezwitscher der Vögel.

Ich sehe euch in den Steinen am Rand, im Schatten der Bäume, in den Farben die Bienen.

Ich spüre euch im sanften Windhauch auf meiner Haut, in den kühlen Regentropfen in meinen Haaren, im weichen Gras unter meinen Füßen.

Ich sehe euer Werk, doch euch selbst sehe ich nicht.

Dennoch seid ihr hier an meiner Seite, und ich möchte euch einladen:

Kommt zu mir an mein Feuer und feiert gemeinsam mit mir!

Teilt euer Wissen mit mir und nehmt dafür meine Geschenke an.

(Opfergabe)

Hallo Götter und Göttinnen!

Ich sehe euch in dem Rhythmus der Jahreszeiten, im wiederkehrenden Auf- und Untergang der Sonne, in den Gesetzen, die ihr dem Kosmos gegeben habt, wodurch das Leben erst möglich wurde.

Ich höre von euch in den Bruchstücken der Mythen, die von euch geblieben sind, die euer Wirken wiedergeben.

Ich spüre euch in der Wärme eures Feuers, das alles ewig verwandelt, im Licht, das mir die Augen öffnet.

Ich grüße euch, Leuchtende, und ich möchte euch einladen:

Kommt zu mir an mein Feuer und feiert gemeinsam mit mir!

Teilt euer Wissen mit mir und nehmt dafür meine Geschenke an.

(Opfergabe)

Hauptopfer:

Ich rufe Taranis, den Leuchtenden!

Und der Donner rollt.

Ich rufe Taranis, der über den Himmel regiert!

Und der Donner rollt.

Ich rufe Taranis, der den Regen bringt!

Und der Donner rollt.

Ich rufe dich:

Bringer der kosmischen Ordnung,

Bewahrer der Kontinuität!

Ohne dich würde uns der Himmel buchstäblich auf den Kopf fallen!

Du hältst das Chaos fern,

und du treibst das Rad des Jahres voran,

den Prozess von Tod und Erneuerung,

von Leben und Sterben,

von Frühling, Sommer, Herbst und Winter!

Dein Blitz sei mein Feuer, Taranis,

und ich lade dich ein:

Teile mein Feuer mit mir,

und teile dein Wissen mit mir!

Lehre mich, was du zu geben hast,

und nimm, was ich dir zu geben habe.

Geschichte von Taranis und Cernunnos erzählen

Omen

Ich habe euch meine Geschenke überbracht und die Erinnerung an euch wachgehalten.

Nun schweige ich und öffne meinen Geist für euch und eure Botschaft.

Kindred, was habt ihr mir zu sagen?

(Omen ziehen, interpretieren, darüber meditieren)

Segen/Kommunion

Ich bitte euch nun, Kindred: Seht auf diesen Kelch in meiner Hand/vor mir.

Ich fülle ihn mit Wein.

Euch bitte ich: Füllt ihn aus dem Kessel der Inspiration, aus der Quelle der Weisheit, aus dem Horn der Fülle!

Füllt ihn mit euren Gaben, damit die, die davon trinken, gesegnet sind

mit Gesundheit, Weisheit und Wohlstand.

(Kelch zum Boden senken) Der Segen der Ahnen! Awen!

(Kelch auf Bauchhöhe) Der Segen der Naturgeister! Awen!

(Kelch auf Kopfhöhe) Der Segen der Götter! Awen!

(Kelch über Kopfhöhe) Der Segen der Kindred wirke in mir und durch mich und um mich!

Siehe, das Wasser des Lebens!

(Kommunion)

Ich nehme euren Segen an.

Möge er mich erfüllen und überfließen, so dass er auch die berührt, die mir begegnen.

Möge der Funke in mir zu einer Flamme werden, die überspringt auf die, die meinen Weg kreuzen.

Dank und Verabschiedung

Mein Ritual nähert sich dem Ende.

Taranis, dein Regen zur rechten Zeit und im rechten Maß ist mir ein willkommener Gruß von dir, auch wenn sich unsere Wege nun trennen.

Kindred, ich danke euch für euer Kommen und Mitwirken.

Meine Liebe geht nun mit euch, so wie euer Segen mit mir geht.

Die Tore schließen

Cernunnos, ich danke auch dir

und bitte dich ein letztes Mal heute um deine Unterstützung,

wenn ich nun die Tore schließe:

Lass das heilige Feuer wieder zur Flamme werden!

Lass den heiligen Brunnen wieder zur Wasserschale werden!

Lass den Weltenbaum wieder zum einfachen Baum werden!

Lass alles sein, wie es vorher war, bis auf die Magie, die hier geschah!

Durch deine und mit deiner Magie: Mögen die Tore sich schließen!

Mutter Erde danken

Tief atme ich ein,

Mutter Erde,

alle Sinne erfüllt von deinen Gaben.

Du gibst mir Halt in dieser Zeit, in der alles auf der Kippe steht,

im Ritual wie zu jeder Zeit.

Ich danke dir

und gebe dir zurück, was ich nicht gebraucht habe.

Nimm es als Zeichen meiner Liebe und Dankbarkeit zu dir.

Ritual beenden

Mein Ritual nähert sich dem Ende.

Ich habe den Kosmos wieder erschaffen und in seiner Mitte gestanden.

Ich habe die Sonne auf dem Höhepunkt ihrer Macht gefeiert, die Fülle des Lebens, die Wärme und das Licht,

in dem Wissen, dass wir nun fast unmerklich der Dunkelheit entgegengehen.

Ich habe Taranis gerufen, den Donnerer, dessen Gewitter den Regen bringen, der die Erde fruchtbar macht.

Ich habe meinen Bund mit den Kindred bestätigt und gefestigt.

Nun gehe ich, allein, doch als Teil des großen Ganzen.

Die heilige Quelle ist versiegt, doch in mir fließt sie weiter.

Das heilige Feuer ist verloschen, doch in mir brennt es ewig.

Der Weltenbaum mag schwanken, doch ich stehe fest verwurzelt in dieser Welt.

Dieses Ritual ist nun beendet. Amen!