Category: Pagan Parenting

Odin gets to know something

16. Juni 2018

Odin had been very worried. He, who knew so much about what happened under the skies, who got told by his ravens everything they saw and heard, had pretty much no idea of what happened in the world below. Thor was fighting the giants happily, and brought back new from Jotunheim. Sometimes dwarfs came long, but they rather wanted to do business than talk. But the underworld was literally a black hole concerning knowledge.

But Odin had to know what happened down there, if he wanted to prevent Ragnarök, doomsday. He just HAD TO know, why things were as they were, and what was the reason for everything. And that kind of knowledge could knly be gained in the underworld, where the nine worlds had their origin.

So he disguised himself once again and went to the dark regions. Deep below the world tree, Yggdrasil, was his destination, the well of Mimir, the Wise One.

Hugin and Munin, the two ravens didn’t like the whole thing a bit. „Don’t do it! You are digging up things that better should be left alone. There are some things that even you aren’t meant to know!“ But Odin, stubborn like his ancestors, the giants, ignored their croaking.

It became darker, and it became quieter. The corridor went deeper in long serpentines under the ash. Stalacmites and stalactites formed little pillars along the way. The journey took hours, and Odin almost regretted he had left Sleipnir, his super fast eight-legged horse behind. But it would have been impossible to take him along anyway: The corridor was too narrow and the ceiling too low for tall Sleipnir.

Finally he reached the cavern where Mimir’s well was placed.

While it had been quiet on the way down the stillness of the cavern seemed to suck up all the little noises. Odin felt the stillness tucking at his nerves. „Don’t be ridiculous!“, he thought by himself. „You are Odin, the greatest Aesir of all, and this is exactly the place where you wanted to go.“

He forced himself to think about the rustle of Yggdrasil’s leaves and the chatter of the birds in his branches, and felt how his heartbeat calmed down – or at least what counts as a heartbeat with gods.

The well actually was a little lake. Deep down there must be the spring that filled it, but no wave blurred the clear-as-glass surface. Odin stepped towards the waterline.

Then a voice was to be heard, and she sounded like an old man: „Who are you that you dare to disturb my peace? What brings you here, your hatred for the giants? Then leave! There is no place for hatred and animosity down here.“

No, no!“, Odin replied. „I come in peace. I am simply a tired wanderer, who is thirsty and would like a sip of water from your well.“

Now the old man’s voice sounded almost amused. „Nice try! But I know you. I know all beings alive! You are Odin, and you aren’t here by coincidence. Not your thirst for water brought you here, but you thirst for knowledge.“

Oh well, you are right!“, Odin admitted.

So listen to me, Odin, son of Bör and Bestla: What you aim to know, is not meant for you. For a god of light this knowledge has to remain in the dark.“

That’s exactly what we told you!“, Hugin croaked. Munin nodded heavily.

But I need to know that will happen, and why! I am Odin! It is my duty to protect my world wherever I can.“, the god disagreed with sparkling eyes.

It stayed quiet for a moment, then Mimir’s voice spoke again: „Now this is interesting. How far would you go to gain that knowledge, Odin? Because it won’t be given to you the easy way. You can get what you want but at a high cost.“

Odin squared his shoulders: „What do you want? I’ll pay every price.“

I haven’t seen the sun for ages. My realm is in darkness but I can’t forget those days that I wandered under a clear blue sky and the sun was shining down on me.“, Mimir answered quietly. „Give me one of your eyes, Odin. They have seen the sun. Throw it into the well, so it can show me the sunlight.“

An eye!“ Odin was shaken. With only one eye left it would be much harder for him to see everything. At the same time he started to plot how to compensate the loss. Perhaps there was a chance to use other people’s eyes or to get an artificial one from the dwarfs? He’d have to think that through. But first….

I accept you offer, wise Mimir!“, he said resolutely. „My eye for your knowledge!“ And stout-hearted he pulled out one of his eyes and threw it into the well.

Slowly it glided down to the ground. Suddenly the water was flashing as if the sun was rising down there. Waves formed and the spring started to splatter loudly.

Come closer, Odin! You offering has been accepted. Now you may receive your knowledge in return.“, Mimir spoke very formally. Odin knelt down and bowed over the water. The splashing got louder, but except for the sky god the words it contained remained inaudible. Only Odin could understand what Mimir told him, but it didn’t make him happier.

Finally the water’s surface calmed down again, and the water became dark. Stillness returned again.

Odin rose and sighed. Now he did know more about the beginning and the end of the world. But what he would do with that knowledge, well, that would take him some time and hard thinking. It was good luck that his journey back to the surface would take him some time as well. The drew down the brim of his hat to protect the empty eye socket, waved his ravens and went back.

The marriage of Rosmerta and Lugus

16. Juni 2018

One day Rosmerta, goddess of the land, found that the days of her youth were gone. No more playing around, when she just awoke from winter’s sleep and brought back the land to bloom. No time to dress yourself with blossoms! Something different had come forth out of the pink and white flowers: Beltane and Midsummer had come and gone, and the seeds were grown and slowly the time for the harvest was drawing near. Rosmerta looked around her and decided that she couldn’t do all the work alone – and didn’t want to. She needed a partner, somebody who would share all the work with her.

So she sent out messengers in all directions to announce that the queen of the land was looking for a husband who should share her reign. And they came in masses: Men, ghosts and gods, who wanted to be that husband. Rosmerta called them in front of her throne:

You want to be my husband? You want to walk with me and share the work of ruling the country?“

Yes!“, they cried.

So,“ Rosmerta spoke, „you know what I have to offer. But I hardly know about you, and you are many! It is difficult to choose the best of you. So I challenge you: Bring me the best you have to offer! Each of you shall present himself. Then I will choose.“

Some days went by, and many presentations were done: Singers, who offered a song or poem, warriors, who lay down their prey at Rosmerta’s feet, craftsmen who presented their best pieces of work, magicians who showed her their greatest tricks, and many more.

Rosmerta saw them all, but didn’t say a thing.

Finally only one young man was left. When she waved at him, he came before her throne. „Ad far as I can see, you haven’t brought me anything.“, Rosmerta spoke. „What will you show me?“

The young man smiled. „I brought myself, with all my abilities, dear goddess. You already have all I will need for my presentation.“ „Well,“ the goddess was skeptical, „I am curious to see.“

And the young man took the fertility of the earth and created from her abundance a delicious meal that stilled the hunger of all people who attended the feast and even longer than that.

You are a good cook!“, Rosmerta said. „But there were quite a few good cooks.“

And the young man took the ore from deep within the earth and created a sword and a shield which couldn’t have been more formidable.

I say, you are a talented smith!“, Rosmerta praised him. „But we already saw a few good smiths.“

And the young man took sword and shield, and suddenly there was a huge army of dangerous enemies, but the shield protected everybody, and the young man defied one adversary after the other, until finally the last one flew his mighty strength.

It is true that you are a formidable fighter!“, Rosmerta admitted. „Like so many of your competitors.“

And the young man took the beauty of the earth and he shaped her into verses, so wonderful, that his listeners had tears in their eyes. „What an awesome poem!“, Roberta cried out. „It is on par with the most beautiful poems that I heard today.

And the young man picked a few of his hairs and took the tears of his audience and from all this he created a harp. And then he played the harp and sang his verses along, and the harp sounded so clear, that joy grew in all hearts.

How beautiful!“, Rosmerta said. „But a good musician isn’t necessarily a good husband.“

And the young man took the whole history of the earth and told her.

How well you know me!“, Rosmerta was surprised. „But it is the future I care for rather than the past.“

And the young man took the waters of the earth, enchanted them and looked into the watery mirror, and he saw what the future might bring. And his words were wise.

Finally Rosmerta was satisfied. „You are a good worker. You know how to feed the people and how to protect them. You filled my heart with joy trough your poetry and song. And you are wise and have the knowledge of magic. Many came before my throne who were masters in one of their arts, and I admire their abilities. But only one was a master in all of those. What is your name, my husband-to-be?“

I am Lugus.“, he answered her, and when he threw back his hair, it shone like the sun. „And I am yours with all that I have.“

So Rosmerta took Lugus as her husband, and their relation was fruitful and for the well-being of all the people.

How Veles stole Perún’s cattle

16. Juni 2018

One day Perún, the thunder god, detected that all of his cattle had been stolen. Soon he detected the guilty one, too: It had to be his old adversary Veles.

He was the god of the underworld, but of cattle as well, so he thought that all farm animals belonged to him.

We can’t have that behavior!“ Perún grumbled. He stretched a bit on his high seat on the World Mountain and searched for the thief. „Wait until I catch you…“

It didn’t take long for him to see Veles along with his herd on a lovely meadow. As soon as he saw him he cast a lightning to punish the thief.

But Veles wasn’t stupid. He knew all to well that Perún wouldn’t simply let him go. When he realized he had been detected he shape-shifted into another cow. The lightning shot past him into the ground.

Perún was angry. Missed! He took aim again.

Meanwhile Veles had hidden behind a high stone standing in the middle of the meadow. Perún’s lightning made the stone explode and change into a heap of pebbles. The flock of cows ran away.

Perún sighed. Not only had he missed Veles, he would have to search his cows again!

Veles had escaped into a nearby forest. It was dark and full of shadows down there under those high trees. The thunder god would have difficulties to see him there, he hoped.

Perún only saw some movement between the tree trunks. He aimed – but Veles had already shape-shifted into a big bear with black fur, and his lightning missed by far and frightened a few squirrels.

Just to be sure the god of the underworld decided to search for another hideout. Just behind the forest was a little farm. Surely Perún wouldn’t shoot on a farm! Think of the poor people living there!

Quickly he went under way.

Meanwhile Perún had apologized to the squirrels and searched for his adversary again. Finally he saw him, when Veles just showed up behind the farmhouse.

And Perún knew something Veles didn’t know: The farm had stood empty for quite some time by now! No need to hold back, Perún thought.

Bang!

The lightning hit the farmhouse and tore down the roof. It landed a few hundred meters away in a tree.

But Veles got away again. Perún had shot a second too early.

The god of the underworld shape-shifted into a borzoi, and he left the farm as fast as his dog legs would carry him.

Perún shook his head. This was becoming ridiculous! He wouldn’t make a fool of himself anymore. It was time to use some tricks.

By now Veles had reached a lake. He went a few steps into the water and drank thirsty from all this running. Occasionally he looked around: No Perún near and far! Was it really possible he got away?

To be on the safe side he would stay in his dog shape for a while. Veles searches for a nice warm spot on the sandy beach and made himself comfortable, but even so kept an eye on possible intruders.

Perún had taken his chariot in the meantime and had driven down to the earth. After his arrival he took the form of a young wanderer. Equipped with a backpack and a staff he followed Veles’ s traces down to the lake.

Soon he detected the shape-shifting god, but he didn’t reveal his own person. Instead he sat down at the beach, took a picnic out of his backpack and started a hearty dinner.

Veles had seen the unknown guest, of course – and smelled! That one over there had sausages, delicious sausages! Veles might have been a god, but right now he was a dog as well. And in his dog shape he was thinking mainly with his stomach and nose. Carefully he rose and leered at the wanderer.

Perún had seemed to take no notice of the dog the whole time. But now he talked to him:

Now there’s a fine dog! Look what I might have for you! Do you like a piece of sausage?“

Veles was still skeptical. But – sausage!!! Slowly he neared, the delicious smell in his nose.

The wanderer presented him with half a salami. Finally Veles couldn’t restrain himself any longer. He snapped for the sausage and started chewing.

At the same moment Perún let down his camouflage.

He grabbed the distracted dog, held him above his head and threw him as far as possible into the lake. And he could throw far!

Were he really a dog, Veles might have drowned, but -what a luck- he could shape-shift into a water snake. In that form he dived down to the lake’s ground. From here he could change into his own realm, the underworld. An Perún wouldn’t be able to follow him there!

Perún stood on the beach and grinned triumphantly for his success.

Now stay where you are! And keep away from my cattle, Veles!“, he yelled after the underworld’s ruler, and finally went to search his cows again.

How the rainbow came to shine at the sky

16. Juni 2018

Once upon a time the gods wandered upon upon the earth and lived among the people. Taranis, the thunderer, the god who made the earth fertile with his rain and spring thunderstorms, was riding around in his chariot and checked if everything was in order. On his tour he rested in a wide valley. The air was sweet, the fields were green – Taranis was pleased.

Suddenly thunder was to be heard – and it wasn’t him! Surprised and a little bit irritated he looked around.

Far away, where the mountains stood against the sky, a huge brownish wave rose from the river’s bed. She roared downwards and took everything along the river with her. When she was gone she left a muddy swamp behind that reached far into the land. At the same time a hurricane started and the sky went black.

Taranis frowned. Where did that come from? And who dared to bring such chaos to his peacefully ordered world? He jumped into his chariot and headed through the hurricane towards the sky. From up there he would have a better view, and, what with being a storm god himself, the bad weather couldn’t really hurt him.

The flood had been wandered on and had destroyed other parts of land. Taranis saw that she originated up in the mountains, where snow and glaciers were melting too fast and filled rivers and lakes. And he saw, who had to be responsible for that, too. Up, where the humans didn’t have any fields, where not even small mountain huts stood, there was his old friend Cernunnos, and drummed with his feet on the ground so hard that the ground shook.

Taranis shook his head. Was it that time again? Cernunnos was the lord of the untamed nature, he always had been slightly chaotic and erratic. He ruled the underworld and her realms of death as well. And at the same time he was the one people prayed to for fruitfulness and wealth. This was true for the better part of the time, but sometimes Cernunnos showed his other side. Like many of the animals that surrounded him, he had times where he went through a transformation and renewed. And until the change was done the threatening parts of his person became stronger and he became a danger, being restless, unrestrained and destructive in his doings.

The thunder god nodded to himself. It was his job to help Cernunnos through his phase and keep his forces in check. He grabbed his thunderbolt and got on the way.

Cernunnos heard the thunder, when Taranis’s chariot came closer. He shape-shifted into a stag and escaped into the forest. Between the high pine trees it was difficult for Taranis to navigate his chariot. So he freed his horse, jumped on its back and pursued Cernunnos. He threw his thunderbolt, but Cernunnos already was too far away, and the thunderbolt missed his target.

Cernunnos thought he was safe. His antlers were itching badly, so he scraped on a big tree trunk. But Taranis was very persistent. He had followed the tracks and indeed found his prey.

Cernunnos shape-shifted again, now into a snake. This way, he thought, he might be able to fight better.

Taranis’s horse rose when the huge snake surrounded it. A few times the thunder god tried to hit his opponent, but every time Cernunnos was able to evade. Finally Taranis threw a thunderbolt again, but this time he went into the opposite direction immediately – and Cernunnos had done the same. Several times Taranis rode over his old friend’s mighty snake body with all his force. Cernunnos bended, but the horse’s hoofs had found their target and he was almost stunned.

With his last power reserves he peeled off his snakeskin and glided into a hole in the ground.

The hurricane faded and changed into a light rain. At the same time the sun showed himself behind a few clouds and sent some shy sunbeams down to earth.

Taranis took the snakeskin Cernunnos had left behind and held her triumphantly over his head. The scales were glittering in all colors, red, blue, green and golden. The thunder god threw the skin into the air, where she stayed and formed a big arch. Taranis watched his work and he liked what he saw.

Stay where you are until you have gathered your senses again!“, he called at Cernunnos. „There is no place for your chaos in this world.“

The rivers returned to their beds at last, and in many places they left unexpected treasures: In some places the ground was much more enriched with nutrients, in other places shipping wrecks with all their freight were all of a sudden accessible and a other places gold veins could be found where only stone had been before. So Cernunnos had proven to be the wealth-bringing god at last.

The snakeskin remained a the sky as a rainbow and a sign that order had been restored.

Taranis returned to the sky and he was as happy and pleased with the situation as can be.

This story is just that – a story and free creation on my part. Many cultures have this myth abouth the storm god fighting a snake or dragon or something similar. Thor against the Midgard snake, Perún against Veles – and with the Gauls probably Taranis against somebody unknown. To make Cernunnos his counterpart is my own version, and it works for me only because I wanted to show them as friends caring for each other basically rather than a fight for life or death, like a man taking home his drunken friend and making sure he finds his bed.

It’s true that there are pillars that show a god who could be identified as Taranis/Jupiter, who is riding down a gigantic snake. True as well is that Cernunnos can bee seen as an ambivalent god. Ceisiwr Serith has written a good analysis of this theme. There are stories that connect Cernunnos via the antlers with a stag shape. But there is nothing about Cernunnos being able to shape-shift into a snake. He only holds a snake in his hand. I used elements of the slavic version for this part.

It was important for me that Cernunnos didn’t result in the ultimate bad boy. Instead chaos simply is a part of his personality from time to time. So one can still worship and respect him, and he can still be a friend of Taranis.

Regarding the rainbow – well, the Norse have their Bifröst, and I imagined that such a symbol must have been of some importance to the Gauls as well.

Gottheit der Woche 34: Sucellus

22. Mai 2018

Ich rufe Sucellus,

den Gott des Weins!

Huxelrebe und Riesling

gedeihen unter deiner Obhut,

Beaujolais und Muskateller

verwandeln sich in köstliche Getränke.

Fassmacher,

Hammerträger,

Gefährte von Nantosuelta,

ich grüße dich

und heiße dich an meinem Feuer willkommen.

Wenn dies auch kein Weinanbaugebiet ist,

so wissen wir deine Gaben hier doch zu schätzen!

Ich bitte dich:

Nimm Platz in dieser Runde und teile deine Gaben mit mir:

Die Freude über gut getane Arbeit,

die Freude am gelungenen Werk!

Ich teile diesen Becher Wein mit dir

als Zeichen meiner Anerkennung!

 

 

In English:

I call to Sucellus,

god of wine!

Huxelrebe and Riesling

grow under your caring hand,

Beaujolais and Muskateller

transform into delicious beverages.

Cellarman,

carrier of the hammer,

partner of Nantosuelta,

I greet you

and welcome you at my fire.

Although this isn’t a wine-growing district

we hold your gifts in high regard.

I ask you:

Take a seat and share your gifts with me:

the joy abouth a work well-done,

the joy about a perfect creation!

I will share this cup of wine with you

as a sign of my respect.

Gebet vor einer Klassenarbeit

30. April 2018

Gleich schreibt (…) eine Arbeit.

Er/Sie hat fleißig dafür geübt.

Kindred, schenkt ihm/ihr eure Unterstützung:

Heimdall, dich bitte ich um Fokus und Zielstrebigkeit, damit er/sie sich nicht ablenken lässt von irgendwelchen Kleinigkeiten!

Tyr, dich bitte ich um Ausdauer und Disziplin, damit er/sie die Arbeit auch beendet!

Odin, dich bitte ich um einen kühlen Kopf und klaren Verstand, damit er/sie die Aufgaben gründlich liest und die Fragestellung analysiert!

Frigga, dich bitte ich um Planung und Struktur, damit er/sie weiß, was er/sie benötigt, wie man vorgehen muss und die Aufgabe innerhalb der vorgegebenen Zeit schafft!

Saga, dich bitte ich um Inspiration und eloquente Wortwahl, damit er/sie die Antworten gut und ausführlich genug formuliert!

Schenkt ihm/ihr heute ein wenig von euren Gaben, so wie ich euch dieses Geschenk hier mache!

Die Geschichte von einem kleinen Landgeist und einem verlorenen Hammer – nordische Götter für Kinder

24. März 2018

Eines Morgens wollte Beorl, der Landgeist, seine Höhle verlassen, um ein bisschen frische Luft zu schnappen und eine Runde im nahegelegenen See zu schwimmen, doch er kam nicht hinaus. Direkt vor seinem Höhleneingang lag etwas. Es war riesig, schwer und hart, und alles Drücken, Schieben und Zerren half nicht. Schließlich nahm Beorl eine Schaufel und grub sich unter dem Ding hindurch. Draußen atmete er erst einmal tief durch. Was im Namen aller neun Welten war denn da bitteschön passiert?

Beorl besah sich das Ding genau: Es sah aus wie ein großer Hammer, mit einem riesigen Kopf aus Metall, in das schöne Muster eingraviert waren, und einem vergleichsweise ziemlich kurzen Stiel, der aber immer noch so hoch aufragte, dass Beorl nur mit Mühe das obere Ende erkennen konnte. Da habe ich ja noch mal Glück gehabt, dass das Ding nicht durch meine Höhlendecke gekracht ist, dachte sich der Landgeist. Aber wie werde ich es jetzt wieder los? Dieser Hammer kann da ja nicht liegen bleiben. So kann ich meine Höhle unmöglich weiter benutzen!

Beorl dachte nach. Etwas so großes wie dieser Hammer musste entweder einem Riesen oder einem Gott gehören. Die Menschen und das Geistervolk konnten mit einer so schweren Waffe gar nicht umgehen. Und Riesen hatte er in dieser Region schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen. Also musste ein Gott dahinterstecken.

Er wusch sich, denn nach der ganzen Buddelei war das wirklich nötig, und machte sich auf den Weg, um nach dem Besitzer des Hammers zu suchen.

Der Weg nach Asgard war nicht weit, und schon am Bifröst, der Regenbogenbrücke, traf Beorl auf den ersten Gott. Es war Heimdall, der die Brücke bewachte.

„Hast du einen Hammer verloren?“, fragte Beorl ihn. „Ich?“, fragte Heimdall erstaunt. „Nein, ich habe ein Horn, keinen Hammer.“ Und er zog ein großes Horn hinter dem Rücken hervor. „Siehst du? Aber hineinblasen darf ich gerade nicht, erst beim Weltuntergang.“

Doch er ließ den kleinen Landgeist über die Brücke gehen, damit er weitersuchen konnte.

Als Nächstes traf Beorl die Göttin Idun, die in ihrem Garten saß.

„Hast du einen Hammer verloren?“, fragte Beorl sie. „Ich?“ Idun lachte. „Nein, ich habe Äpfel, keinen Hammer. Was sollte ich wohl damit?“ Und sie pflückte einen Apfel und zeigte ihn Beorl. „Siehst du? Einer von denen hält dich lange gesund und munter! Die anderen Götter essen sie jeden Tag!“

Und sie schenkte Beorl, falls er unterwegs Hunger bekommen sollte.

Beim Weitergehen kam ihm Odin zu Pferd entgegen. Beorl hielt ihn an.

„Hast du einen Hammer verloren?“, fragte er ihn und wich dabei geschickt Sleipnirs acht tänzelnden Beinen aus. „Ich?“, dröhnte Odin mit tiefer Stimme. „Nein, ich brauche keinen Hammer. Ich habe meine Raben.“ Er pfiff, und zwei Raben kamen herbeigeflogen und setzten sich auf seine Schultern. „Darf ich vorstellen: Hugin und Munin! Sie fliegen für mich herum und erzählen mir, was auf der ganzen Welt geschieht!“

Dann ritt er weiter und ließ den Landgeist schnell hinter sich.

An einem Haus, an dessen Tür Fensal geschrieben stand, standen Türen und Fenster offen. Beorl klopfte an und trat ein. Im Herd flackerte ein lustiges Feuer, und daneben saß eine Frau, die er als Frigga erkannte. „Hast du einen Hammer verloren?“, fragte er sie. „Ich?“ Frigga schüttelte den Kopf. „Nein, ich habe keinen Hammer, sondern eine Spindel.“ Sie griff in einen Korb neben sich, zog eine Spindel heraus und begann zu spinnen. Der Faden bauschte sich um die Spindel, und als sie sie los ließ, segelte die volle Spindel durch das offene Fenster, stieg zum Himmel auf und verwandelte sich in eine kleine Wolke.

„Oh!“, staunte Beorl, und ging weiter, bevor es noch zu regnen beginnen konnte.

Auf einer Wiese saß der Gott Frey und fütterte seinen goldenen Eber Gullinborsti mit Eicheln. „Hast du einen Hammer verloren?“, fragte Beorl ihn. „Ich?“, war Frey überrascht. „Nein, keinen Hammer. Ein Schwert, aber das habe ich nicht verloren, sondern meinem Freund Skirnir gegeben, damit er mir meine geliebte Frau bringt!“ Er lächelte verliebt. „Aber ich habe ja noch mein Schiff!“ Er zog ein Tuch aus der Tasche. Besonders beeindruckend sah es nicht aus. „Wenn ich es ins Wasser werfe, wird es zu einem großen Segelschiff, auf das alle Götter drauf passen.“

Beorl musste zugeben, dass das ein toller Trick war.

Es dauerte nicht lang, da kam ihm die nächste Göttin entgegen. Freya unternahm einen Ausflug mit ihrem von Katzen gezogenen Wagen. „Hallo! Hast du einen Hammer verloren?“, fragte Beorl und staunte über ihre Schönheit. „Ich? Einen Hammer?“ Freya schüttelte den Kopf. „Einen Hammer würde ich höchstens als Schmuckstück tragen, und da habe ich etwas viel Besseres.“ Sie zog ihren Umhang ein wenig zur Seite, und darunter funkelte eine wunderschöne Kette. „Ist sie nicht toll? Die Zwerge haben sie mir gemacht. Ohne Brisingamen gehe ich nirgendwo hin. Auch nicht in den Kampf. Man sollte die schönen Dinge im Leben viel mehr zu schätzen wissen, meinst du nicht?“

Beorl stimmte ihr zu, und dachte bei sich, wie schön es wäre, wenn er endlich diesen Hammer loswerden könnte.

Als Nächstes traf er auf den Gott Loki. Dieser schien sich gerade auszuruhen, aber er war sofort hellwach, als Beorl ihn fragte: „Hast du einen Hammer verloren?“ „Ich? Einen Hammer?“ Loki grinste schelmisch. „Nein, aber ich könnte einen gebrauchen. Warum?“ Beorl überkam ein merkwürdiges Gefühl. „Ach, nur so!“, antwortete er vorsichtig und ging schnell weiter. Irgendwas hielt ihn davon ab, dem Gott mehr zu erzählen.

Frustriert schüttelte er den Kopf. Jetzt suchte er schon den ganzen Morgen, und hatte immer noch nicht den Eigentümer gefunden. Wer mochte es bloß sein? Müde machte er sich auf den Heimweg. Kurz bevor er die Regenbogenbrücke erreicht hatte, stieß er auf einen Gott, der gerade von dort kam. An seinem wilden roten Bart erkannte Beorl Thor. „Hast du einen Hammer verlo-“, wollte er gerade fragen, als Thor ihm blitzschnell eine Hand auf den Mund presste. „Pssst!“, zischte der Donnergott. „Nicht, dass uns jemand hört!“ Er lockerte vorsichtig seinen Griff.

„Hast du meinen Hammer gefunden?“, hauchte er dann in Beorls Ohr. Der Landgeist nickte. „Er liegt vor meinem Höhleneingang und versperrt mir den Weg!“, erklärte er. Thor richtete sich auf. „Mjölnir ist mir gestern aus der Tasche gefallen, als ich ein Wettrennen gegen Loki gefahren bin. Wenn die Riesen erfahren, dass er weg ist, überfallen sie in Nullkommanichts Midgard und Asgard und stiften Chaos. Bring mich zu deiner Höhle, kleiner Landgeist! Lass uns die Welt retten!“

Er holte sein Ziegengespann und rasch hatten sie Beorls Höhle erreicht. Da lag er, der Hammer, und hatte sich nicht gerührt.

Thor strahlte, schlüpfte in ein paar Handschuhe und hob den Hammer hoch, als wäre er leicht wie eine Feder. „Da ist er ja, mein Mjölnir!“, freute er sich und ließ den Hammer einmal herabsausen. Donner hallte.

„Kleiner Beorl, ich danke dir!“

„Nichts zu danken!“, brummelte Beorl leise.

Thor lud ihn noch zu einem Ziegenbraten ein, um den Fund von Mjölnir zu feiern, aber Beorl war nach der ganzen Sucherei ziemlich müde. Er kroch durch den wieder offenen Eingang in seine Höhle, fiel aufs Bett und schlief ein, bevor der Gott wieder davon gefahren war.

 

Diese Geschichte ist dazu gedacht, jüngere Kinder (Kindergarten, Vorschule) mit den verschiedenen Göttern und Göttinnen der nordischen Herdkultur bekannt zu machen. Jeder wird kurz namentlich und mit einem Attribut oder einer Eigenschaft vorgestellt. Natürlich können nicht alle Götter vorkommen, sonst würde die Geschichte etwas sehr lang werden.

Dafür eignet sich die Geschichte aber sehr gut, um auch mit Bildern begleitet zu werden. Schade, dass meine Malkünste nicht ausreichen, sonst hätte ich daraus ein Bilderbuch gemacht.

Geschichte: Wie die Tochter der Lüfte den Kosmos formte – ein finnischer Mythos für Kinder erzählt

3. März 2018

Einst gab es nur Wasser und Wind. Leben gab es keines, wie wir es kennen. Mit dem Wind dahin trieb die Ilmatar, die Lüftetochter, durch die Leere. Es gab gar nichts zu gucken, nichts zu erleben. Es gab einfach nichts. So ging es für lange Zeit. Irgendwann wurde es dem Mädchen zu langweilig. Sie ließ sich hinab auf die Wellen sinken. Da kam ein Sturm auf: Der Wind tobte, das Meer brauste und die Wellen umspülten sie. Der Ostwind verband sich mit der rauen See und hauchte ihr Leben ein: Die junge Frau wurde schwanger.

Ihre Schwangerschaft dauerte lange: 700 Jahre trieb die Lüftetochter über das Meer, alle Ecken des Ozeans besuchte sie, aber das Kind wollte nicht kommen. Irgendwann wurden ihr die Schmerzen zuviel und sie klagte dem Universum ihr Leid: „Wieviel besser wäre es jetzt, mit dem Wind dahin zu fliegen, als hier im Wasser darauf zu warten, dass mein Kind geboren wird. Ich arme Wassermutter!“ Und sie bat Ukko, den Gott des Himmels, um Hilfe.

Ukko hörte ihre Klage, und er hatte Mitleid mit ihr. Er sandte eine Ente, ein Tier des Wassers und der Luft, hinab zu ihr. Die Ente flog über das Meer und suchte nach einem Plätzchen, wo sie ihr Nest bauen könnte. Aber weit und breit war keine Insel zu sehen, kein sicherer Fleck.

Schließlich erspähte der Vogel doch noch einen Ort, den er für einen grasbewachsenen Hügel hielt. Es war das Knie der Wassermutter, denn das war nun Windstochters neuer Name. Dort ließ die Ente sich nieder und baute ihr Nest. Sie legte sechs goldene Eier und ein siebtes aus Eisen, setzte sich auf das Nest und begann eifrig zu brüten. Sie brütete einen Tag, zwei Tage, drei Tage.

Am dritten Tag hielt die Wassermutter die ungewohnte Hitze auf ihrem Knie nicht mehr aus. Sie reckte und streckte sich und schüttelte ihre Glieder. Dabei fielen die Eier ins Wasser und zerbrachen. Doch was für ein Glück: Die Stücke der Schale verkamen nicht etwa im Schlamm am Meeresgrund, sondern aus dem unteren Schalenstück wurde die Erdkrümmung und das obere Stück formte die Himmelswölbung. Das Eigelb blieb am Himmel und wurde zur Sonne. Das Eiweiß verwandelte sich in Mond und kleine Schalensplitter in Sterne. Dunkle Schlieren wurden zu Wolken am Himmel.

Schließlich, im zehnten Sommer, spürte die junge, schöne Frau, wie sich in ihr etwas regte: Die Wehen setzten ein, und sie wand sich hin und her.

Wo sich ihre Hand festkrallen wollte, formten sich Landspitzen. Wo ihr Fuß lag, entstanden Senken, in denen Fische leben konnten und Schluchten, in denen sich Lachse zu Hause fühlen konnten. Tiefe Meeresschluchten bildeten sich, wo ihr Körper im Wasser versank. Dort, wohin sich ihre Hüfte drehte, tauchten flache Uferstrände aus dem Wasser auf, und wenn sie ihren Kopf dem Land entgegenstreckte, formten sich breite Buchten. Zwischen den Wehen ruhte sie sich aus, und trieb ein wenig weiter aufs Meer hinaus. Dabei entstanden Klippen und gefährliche Riffe im Meer, die später noch oft Schiffen zum Verhängnis werden sollten.

So schuf sie Inseln mit Feldern und Wiesen und mit felsigen Gebirgen, die zum Himmel aufragten.

Und doch dauerte es insgesamt 30 Jahre, bis Wäinämöinen, der Sänger, endlich geboren wurde! Lange wartete er darauf, dass Sonne, Mond und Sterne ihm in Bauch seiner Mutter scheinen würden. Doch nichts geschah.

Endlich, endlich fasste das Kind seinen ganzen Mut zusammen und verließ die dunkle Enge des Mutterleibs. Mit aller Kraft durchstieß es die Pforte und stürzte sich kopfüber in die Wellen.

Acht weitere Jahre dauerte es, bis das Kind schließlich eine Landzunge erreichte und an Land ging. Staunend blickte Wäinämöinen zum Himmel empor und bewunderte Sonne, und Mond und die Sterne des Großen Bären, die nun auf ihn herableuchteten. Wäinämöinen, den man später den Weisen nennen sollte, was geboren! Und auf diesem Weg gab Ilmatar, die Wassermutter und Lüftetochter, auch dem Kosmos, wie wir ihn kennen, seine Form.

(free retold, based on „Kalevala.“, Rune 1, translated by Anton Schiefner, Bibliotheca Augustana. N.p., n.d. Web. 24 May 2017.

Geschichte: Warum es Winter wird – ein griechischer Mythos für Kinder erzählt

3. März 2018

Die griechische Göttin Demeter ist die Göttin der Ernte. Selbst hatte sie aber nur eine Tochter, Persephone, die sie sehr liebte. Persephone war sehr hübsch, Als sie eines Tages fröhlich vor sich hin tanzte und Blumen pflückte, sah sie der Gott Hades. Hades herrschte über die Unterwelt und wirkte immer sehr finster und mürrisch. Hades beobachtete Persephone und verliebte sich in sie. Er fand sie toll, aber er wusste, dass es schwer für ihn werden würde, Persephone davon zu überzeugen, dass er der Richtige für sie wäre. Auch Zeus, sein Bruder, konnte oder wollte ihm keinen Rat geben.

Kurz entschlossen lockte er Persephone in eine Falle und entführte sie in sein Reich.

Nach einiger Zeit machte Demeter sich Sorgen um ihre Tochter. Sie war nun schon ein ganze Weile weg, ohne Bescheid zu sagen. Demeter machte, was alle Mütter tun: Sie zog los und fragte alle Leute, die sie traf, ob sie ihre Tochter gesehen hätten.Neun Tage lang irrte sie mit einer Fackel in der Hand umher. Schließlich erzählte ihr Hekate, dass Persephone entführt worden sei. Aber auch sie wusste nicht, wer der Übeltäter war. Zusammen suchten sie weiter und trafen Helios, den Sonnengott. Er hatte die Tat beobachtet und nannte ihnen Hades.

Demeter wurde böse und sehr, sehr traurig. Hades war der Bruder von Göttervater Zeus. Dieser würde nichts gegen seinen Bruder unternehmen. Demeter wollte mit den anderen Göttern nichts mehr zu tun haben. Sie zog eine Weile in der Welt der Menschen umher.

Aber sie vermisste ihre Tochter immer noch. Und weil sie so traurig war, befahl sie den Pflanzen, dass sie nicht mehr wachsen sollten. Bald war alles Grün vertrocknet undes gab nichts mehr zu essen. Die Menschen machten sich Sorgen und beteten zu den Göttern, denn eine Hungersnot bedrohte die Erde.

Auch Zeus beobachtete das Ganze mit Sorgen. Was sollten die Götter tun, wenn es keine Menschen mehr gäbe, die ihnen Weihrauch schickten und zu ihnen beten würden? Es musste etwas geschehen. Zeus beauftragte Hermes, den Götterboten, zu Hades zu gehen. Er sollte ihn überreden, Persephone gehen zu lassen.

Hades willigte ein. Doch bei Abschied überredete er sie ein paar Granatapfelkerne zu essen um sich zu stärken. Es ist aber so, dass jeder, der etwas von dem Essen der Unterwelt gegessen hat, an das Totenreich gebunden ist.

So konnte Persephone zwar zu ihrer Mutter zurückkehren, die sich freute und zur Erleichterung aller die Pflanzen wieder wachsen ließ. Doch jedes Jahr muss sie für vier Monate zu Hades in die Unterwelt ziehen. In dieser Zeit trauert Demeter und alles Leben ruht. Dann ist bei uns Winter.

Aber im Frühling kehrt Persephone wieder an die Erdoberfläche zurück und bringt die Sonne und die Blumen mit sich.

Iris und der Regenbogen

4. Februar 2018

Eines Tages gab es einen heftigen Streit zwischen zwei griechischen Stadtstaaten um einen Grenzstein. Jeder Staat behauptete der andere haben den Stein zu seinen Gunsten verschoben. Ein Wort gab das andere, und so drohte bald ein Krieg.

Hera, die Göttin der Ehe und Familie, hatte einige Lieblinge in beiden Städten, die ihr sehr am Herzen lagen. Sie sah die Entwicklung mit großer Sorge, denn sie wusste, wie viele Familien in beiden Orten lebten. So viele Ehen würden zerstört, so viele Familien auseinander gerissen! Das konnte sie so nicht zulassen.

Also schickte Hera ihre Botin Iris mit einer Nachricht zu den Stadtvätern. „Die Göttin Hera lässt euch sagen, dass ihr die Situation überdenken sollt! Einen Krieg heißt sie nicht gut, und sie würde es euch sehr übel nehmen, wenn ihr ihren Wunsch missachten solltet!“

Das löste einiges Stirnrunzeln auf beiden Seiten aus. Hera war immerhin die Frau von Zeus und eine mächtige Göttin. Sie zu verärgern konnte nicht gut sein! Niemand wollte Stress mit den Göttern!

„Aber was sollen wir tun?“, fragten sich die Räte in beiden Orten. „Die anderen haben angefangen. Wir können nicht zulassen, dass sie ihren Willen bekommen. Wer sollte uns dann noch respektieren?“

Iris seufzte leise in sich hinein. Immer das Gleiche….

„Hera verlangt nicht, dass ihr einfach so aufgebt. Aber sie bittet euch darum, die Gaben zu nutzen, die ihr von den Göttern erhalten habt.“

„Welche Gaben?“, fragte ein dicker Rat, der sich zu fragen begann, wie groß seine Lebensmittelvorräte wohl sein mochten, und ob sie für einen Krieg ausreichen würden.

Es war ein warmer, sonniger Tag, und die Sitzung fand im Innenhof des Hauses eines der Räte statt. Dort stand auch ein wunderschöner Springbrunnen, der sein Wasser in kleinen Stößen in die Luft spie. Iris trat zum Brunnen und hielt ihre Hand mit der Innenfläche nach oben ins Wasser.

Ein roter Strahl erschien und krümmte sich von ihrer Handfläche fort zu den Ratsmitgliedern, die erschrocken zurückwichen.

„Die Götter gaben euch Liebe und Fruchtbarkeit. Ihr seid ein großes Volk mit reichen Feldern und einem gut besuchten Hafen. Eure Paare erfreuen sich der gegenseitigen Zuneigung und ihr habt zahlreiche Kinder, die die kommende Generation sichern.“

Ein zweiter Strahl erschien unter dem ersten, diesmal in orange.

„Die Götter gaben euch Freude. Fast täglich findet irgendwo in der Stadt ein Fest statt. Ihr keltert einen hervorragenden Wein und genießt das Leben in vollen Zügen.“

Dabei zwinkerte sie dem dicken Ratsherrn zu, der prompt errötete.

Ein dritter Strahl erschien, leuchtend gelb wie die Sonne:

„Die Götter schenkten euch Erfolg, Willenskraft und Ausdauer. Eure Geschäfte gehen gut und Armut hat in eurem Ort keinen Platz. Eure Häuser sind groß, eure Frauen mit teurem Schmuck bekleidet.“

Der Ratsherr, dem das Haus gehörte, nickte leicht.

Ein vierter Strahl gesellte sich zu den anderen, nun ein grüner Strahl:

„Die Götter schenkten euch Gesundheit und Heilung. Wie viele Jahre ist er her, dass eure Stadt von einer Seuche heimgesucht wurde. Eure Kinder werden groß und stark, und eure alten Leute altern in Würde, statt dahinzusiechen. Die Heilquelle am Apollotempel findet regen Zuspruch.“

Ein fünfter Strahl in tiefem Blau kam hinzu, und Iris sprach schnell weiter:

„Verstand schenkten euch die Götter, und Kreativität. Es sind keine Dummköpfe, die hier sitzen, und eure Stadt ist erfüllt von den schönsten Künsten, die man sich denken kann. Statuen, Brunnen, Gemälde findet man an jeder Ecke, dazu diskutierende Philosophen, Sänger, Tänzer und Schauspieler, die die Sinne erfreuen.“

Ein Murmeln setzte ein, verebbte jedoch, als Iris weitersprach und einen violetten Strahl dem blauen hinzufügte:

„Die Götter gaben euch Visionen. Ihr, die ihr hier sitzt: Wo seht ihr eure Stadt in einigen Jahren? Wie stellt ihr euch eure Zukunft vor? Was wird man später über euch sagen?“

Ein Regenbogen spannte sich von Iris’ Hand aus den versammelten Räten entgegen, voller Verheißungen. Die Räte starrten darauf, und keiner traute sich, laut etwas zu sagen. Schließlich fasste sich der älteste und erwiderte der Göttin:

„Herrin Iris, wir haben eure Worte gehört und sie waren weise. Wir werden uns noch einmal beraten und sicher eine Lösung finden, die alle Seiten zufrieden stellt.“

Iris lächelte fein. Ein goldener Strahl schoss aus ihrer Handfläche und webte feine, fast unsichtbare Spiralen um die anderen Bögen. Der Regenbogen wurde größer und größer: Er dehnte sich aus, bis er sich schließlich über der Stadt spannte und sein eines Ende wies in die Richtung des anderen Staates.

„Das wird Hera sehr freuen, und mich auch. Ich lasse euch diesen Bogen zur Erinnerung an den Segen, den ihr erhalten habt und der euch weiterhin zuteil wird. Und zur Erinnerung daran, was ihr mit diesen Gaben Sinnvolles anfangen könnt.“

So geschah es in beiden Städten: Beide Räte kamen erneut zusammen, Unterhändler trafen sich, Verhandlungen wurden geführt und schließlich erhielten die einen einen Wald, der ihnen sehr zusagte, die anderen gute Bedingungen für die Hafenzölle und auf dem Gebiet, um das man sich gestritten hatte, bauten beide Staaten gemeinsam einen Heratempel.

Der Regenbogen verblasste nach einer Weile, aber bei jedem größeren Regen hielten die Bewohner beider Städte danach Ausschau und dachten, wie viel Glück sie doch gehabt hatten.

 

Ich mag Regenbögen. Ich weiß, dass es sich um ein meteorologisches Phänomen handelt, aber sie lassen sich so schön symbolisch benutzen, und den Menschen vergangener Tage sind sie sicher wie ein kleines Wunder erschienen.