Kekse – ein Allroundrezept

9. August 2015

Ich liebe dieses Plätzchenrezept. Es ist ein Mürbeteig, den man zu jeder Jahreszeit einsetzen kann. Er lässt sich auch gut einfrieren.

Ihr braucht:

100 g Zucker

250 g Mehl

1 Ei

100 g geschmolzene Butter

je nachdem: 1 Pck. Orangeback, Weihnachtsgewürzmischung, 1/2 Fläschchen Zitronenaroma, …

zum Bestreichen:

150 g Puderzucker

3 EL Orangensaft, Multivitaminsaft oder Milch (passend zum Geschmack auswählen)

nach Belieben Lebensmittelfarbe

alternativ: Schokolade, Dekozeugs, Marmelade, …

 

Die ersten fünf Zutaten werden gut miteinander verknetet und dann für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank verfrachtet. Meistens lasse ich den Teig in Folie gewickelt länger darin, er wird schnell genug wieder weich. Man kann auch Butter so dazu geben, dann bleibt die Masse aber sehr bröselig und muss viel mehr geknetet werden.

Nach dem Kühlen rollt man den Teig in 1-2 Portionen aus und sticht nach Belieben Formen aus. Diese werden im Backofen bei Umluft (175 °C) für ca. 10 Minuten gebacken. Sie sollten nicht zu dunkel werden. Da sie nicht sonderlich aufgehen, kann man sie ruhig auch etwas enger legen.

In der Zwischenzeit rührt man den Puderzucker an und stellt alles Nötige zum Dekorieren bereit. Wenn die Plätzchen aus dem Ofen kommen, den Guss auf die noch heißen Kekse streichen, dann trocknet er schneller.

Man kann auch Doppeldecker daraus herstellen und sie mit Marmelade, Curd, Karamell- oder Schokocreme etc. füllen.

An Halloween habe ich damit Fledermäuse mit Schokolade gebacken, zu Mittsommer mit Marmelade gefüllte Sonnen und jetzt zuletzt Smilies (mit Gesichtern aus Schokotröpfchen und Lakritzschnecken).

Lange gehalten haben sie nicht, denn dafür waren zu viele Münder in Reichweite…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.