Endlos-Karten: Die Matronen

2. Januar 2021

Auf dem Blog von Hattifant (englisch) findet man viele tolle Bastelideen, manches gratis, manches zum kleinen Preis. Dort habe ich die ‘endless cards’ endeckt, und es nun geschafft, diese coole Idee für eigene Zwecke zu adaptieren. Bei so vielen dreifaltigen Göttern/Göttinnen lohnt es sich doch, mal einen Versuch zu wagen. Ob man nun Brighid als Heilerin, Schmiedin und Künstlerin (und Hüterin der Flamme) nimmt, den dreiköpfigen Triglav in verschiedenen Ansichten, die drei römischen Götter des Kapitols oder Odin/Thor/Frey, oder wie in meinem Beispiel die drei Matronen: Der Möglichkeiten sind viele!

Wie aber funktioniert das nun? Das Zusammenkleben selbst könnt ihr euch am besten über Youtube bei Hattifant selbst angucken. Wenn ihr dort nach “endless cards Minions” sucht, bekommt ihr eine 7-minütige Videoanleitung, die euch Schritt für Schritt durch das Procedere leitet. Besser kann ich das auch nicht.

Wenn ihr eure Bilder allerdings selbst auswählt und in einer bestimmten Reihenfolge haben wollt, dann müsst ihr vorher ein paar Kleinigkeiten beachten:

  1. Ihr benötigt 4 gleich große Quadrate. Gut ist eine Größe von 12×12 cm, aber es kommt nicht auf ein paar Millimeter mehr oder weniger an. Ich habe kein dickeres Papier, daher habe ich pro Motiv 1 Blatt genommen und die freie Hälfte auf die Rückseite des Motivs geklebt. Dadurch wurde es stabiler.
  2. Wählt eure Motive aus und fügt sie direkt in die Quadrate ein oder klebt sie mittig auf. Das Drumherum könnt ihr noch nach Belieben gestalten. Denkt dran, dass jemand die Rechte an Bildern haben könnte (wahrscheinlich hat), wenn ihr sie im Internet runterladet.
  3. Nun entscheidet ihr euch, in welcher Reihenfolge die Bilder auftauchen sollen. Nennen wir sie ABCD.
  4. Motiv A und C werden jeweils vertikal zur Mittellinie hin gefaltet und anschließend horizontal in der Mitte durchgeschnitten. (in meinem Fall der Votivstein und die junge Matrone in der Mitte)
  5. Bei Motiv B und D werden der obere und untere Rand jeweils zur Mittellinie hin geknickt und dann das Quadrat vertikal halbiert. (die beiden älteren Matronen, die außen sitzen)
  6. Nun musst du die Motive in der folgenden Reihenfolge zusammenkleben: A – D – B – C! Das ist wichtig, denn sonst tauchen die Motive nicht in der gewünschten Reihenfolge auf. (Auf meinem Video seht ihr, dass meine Reihenfolge noch nicht stimmte.) Nutze dabei Hattifants Anleitungsvideo.
  7. Viel Spaß!

Hinweis: Dies ist eine schöne Bastelei, die sich auch gut für ältere Kinder/Teenager eignet, denen die Klorollengötter zu simpel sind.

Vorlage

in English:

If you want to create endless cards with your own motifs, please take the following steps:

You will need thicker paper (or glue two papers together). There are 4 squares, side length for example 12cm x 12cm (about 4,5 inch?). Place each motif in the middle of one square.

Now decide in wich order you want the motifs to appear, then fold and cut them like this:

Motif A and C – Fold the sides to the middle line, cut the square horizontally in the middle.

Motif B and D – Fold the upper and lower rim to the middle line, cut the square vertically in the middle.

Glue them together like Hattifant shows in her video ‘endless card Minions’ on Youtube or her blog. The order of GLUEING is like this: Motif A -D – B – C!

And now have fun with your new endless card!

This is a great craft for older kids, too.

Lieder zur Wintersonnenwende

27. Dezember 2020

Es gibt leider wenig schöne Lieder zur Wintersonnenwende auf Deutsch, die man als Heide singen kann. Viele kommen für mich nicht in Frage, da sie speziell für die Nazis geschrieben wurden. Die Lieder hier sollten aber in Ordnung sein.

Das Licht ist neu erwacht

Dies ist ein altes Werk von mir. Die Melodie ist die von “The Wearing of the Green” oder auch “The Rising of the Moon”, einem irischen Volkslied.

Leise rieselt der Schnee – Heidnische Version

Stille Nacht – Heidnische Version

Man mag diskutieren, ob es nötig ist, Lieder anderer Religionen gewissenmaßen für eigene Zwecke anzupassen. Diese Art von Diebstahl hat aber eine lange Tradition. Immerhin wurden viele Kirchen auf alten heidnischen Kraftorten errichtet und einige heidnische Götter zu Heiligen umfunktioniert. Ganz abgesehen davon verbinde ich mit diesen Liedern persönlich sehr viel. Für mich gehören sie zu dieser Zeit des Jahres dazu, und daher singe ich gerne eine paganisierte Version, wenn ich das christliche Original nicht für angebracht halte.

Der Text von “Stille Nacht” basiert grob auf einer Übersetzung von Doreen Valientes “Silent Night”.

Über uns die klare Nacht

Von Herbert Napiersky, der ist allerdings etwas fragwürdig, wie ich im Nachhinein feststellen musste.

Share the light – Heidnische Version von “The first noel”

Andere (englische) Lieder, die auch sehr bekannt sind:

On Midwinter’s Day – Damh the Bard

The Christians and the Pagans – Dar Williams

Santa Claus is Pagan, too – Emerald Rose

Solstice Evergreen – Spiral Dance

Prayer A Day 2020: Frigga

21. November 2020

Frigga

Unter dem Holunder treffe ich dich im Frühling, Frigga:

Weiße Blüten verströmen ihren herben Duft,

die Wolkenweberin ist am Werk.

Unter dem Holunder treffe ich dich im Spätsommer, Frigga:

schwarze Beeren wie Pupillen, die in die Zukunft sehen,

bitter für den, der damit nicht umzugehen weiß.

Unter dem Holunder treffe ich dich im Winter, Frigga:

kahle Äste ragen in den Himmel, dicht gedrängt neben meinem Haus.

So wirkst du deinen Segen für seine Bewohner.

Sei gegrüßt, Frigga!

In English:

Frigga

I meet you under an elder tree in spring, Frigga:

White blossoms spreading their perfume,

the cloud weaver is busy.

I meet you under an elder tree in late summer, Frigga:

black berries like pupils looking into the future,

bitter for those who can‘t deal with it.

I meet you under an elder tree in winter, Frigga:

bare branches rise into the sky, huddled close to my house.

That is how you work your bessings for those who live here.

Welcome, Frigga!

Prayer A Day 2020: Saga

21. November 2020

Saga

Unter einer Weide treffe ich dich, Saga,

einer Kopfweide, wie sie am Niederrhein so häufig am Flussufer zu finden sind,

mit struppigen Köpfen oder kahlgeschoren,

klein und stämmig stehen sie da und trotzen allen Umständen.

Unter einer Weide treffe ich dich, Saga,

einer Trauerweide, die ihre langen Zweige ins Wasser hängen lässt:

Mit der Strömung zieht es sie flussab, doch der Baum hält sie fest.

Fessle mich mich deinen Geschichten,

verzaubere mich mit deinen Weisheiten,

lass mich nicht los, Saga,

sondern inspiriere mich

es dir gleich zu tun!

In English:

Saga

I meet you under a willow tree, Saga,

a pollard willow like there are so many on the river banks in the Lower Rhine area,

with scrubby heads or shaved,

small and sturdy they stand and defeat all troubles.

I meet you under a willow, Saga,

a weeping willow that lets her long branches touch the water:

The current drags them down the river, but the tree holds them fast.

Bind me with you stories,

enchant me with your wisdom,

don‘t let me go, Saga,

but inspire me

to do like you do.

Prayer A Day 2020: Stillstand

21. November 2020

08 – Stillstand

Jera – Dieses Jahr hatte es in sich.

Mit einem Gefühl der Hilflosigkeit sahen wir zu, wie um uns herum die Welt in Stücke brach.

Nauthiz – Unsere Pläne durchkreuzt, mal wieder.

Nichts ist so wie gewohnt, alle Traditionen, alle Routinen werden auf den Kopf gestellt.

Isa – Lockdown.

Stillstand. Sich einkapseln, isolieren, auf das Wesentliche beschränken. Vielleicht die Rettung.

(Samhain-Omen 2020)

In English:

Standstill

Jera – This year has been a ripsnorter.

With a feeling of helplessness we watched our world coming apart.

Nauthiz – Our plans thwarted, again and again.

No business as usual, all traditions, all routines turned upside down.

Isa – Lockdown.

Standstill. To encapsulate, isolate, restrict to the basics. Maybe our rescue.

Prayer A Day 2020: Moderner Kampf

21. November 2020

09 – Moderner Kampf

Ich bin eine Kriegerin.

Wenn ich meinen Mund-Nasen-Schutz anlege,

dann wird er zu meiner Rüstung.

Ich schütze die Leute um mich herum.

Ich bin eine Jägerin.

Wenn ich einen Laden betrete,

dann versorge ich meine Familie mit allem, was sie benötigt.

Aber ich hamstere nicht sinnlos.

Vagdavercustis,

Göttin der kriegerischen Tüchtigkeit,

deinen Segen könnte ich in nächster Zeit gebrauchen.

In English:

Modern fighting

I am a warrior.

When I wear my mask

it becomes my suit of armor.

I protect the people around me.

I am a hunter.

When I walk into a shop

I provide my family with everything they need.

But I don’t panic-buy without common sense.

Vagdavercustis, goddess of martial efficiency,

I could use your blessing during the next days.

Prayer A Day 2020: Blumen

21. November 2020

12 – Blumen

Was für eine Woche.

Chaotisch, unberechenbar, frustrierend.

Erschöpft und deprimiert komme ich

nach einem langen Arbeitstag nach Hause.

Mal wieder.

Und da stehst du,

mit einem Blumenstrauß in der Hand.

In meinen Lieblingsfarben!

„Ich dachte, das könntest du gebrauchen“,

sagst du.

Und mir kommen fast die Tränen.

In English:

Flowers

What a week.

Chaotic, unpredictable, frustrating.

Exhausted and depressed I come home

after a long day at work.

Once again.

And you are there,

with flowers in your hand.

In my favourite colours!

„I thought you could need these“,

you say.

And I am almost in tears.

Prayer a Day 2020: Die Ahnenschatulle schließen

21. November 2020

14 – Die Ahnen-Schatulle schließen

Vor einigen Wochen

habe ich dich aus dem Schrank geholt und geöffnet.

Ich habe deinen Inhalt durchgesehen,

manche Dinge erneuert oder aufgefrischt

und einiges hinzugefügt.

Ich habe jedes einzelne Teil in die Hand genommen

und daran gedacht, was ich damit verbinde

und an wen es mich erinnert.

Und die Personen, die dazu gehören,

wurden in meiner Erinnerung wieder lebendig.

Seitdem hast du auf meinem Schrein gestanden

und deinen Inhalt präsentiert.

Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen,

wo ich dich wieder einräume

und bis zum nächsten Oktober im Schrank verstaue.

Die Erinnerungen aber bleiben mir erhalten.

In English:

Closing the Ancestor‘s box

A few weeks ago

I took you out of the closet and opened you.

I checked your content,

renewed or refreshened some things

and added others.

I took each thing in my hands,

and thought about what I connect with it

and of whom it reminds me.

And those persons became alive again in my memory.

Since then you stood upon my shrine

presenting your contents.

Now the time has come to close you again

and put you back into the closet until next October.

But the memories remain.

Prayer A Day 2020: Ein Gebet für Flüchtlinge

21. November 2020

15 – Ein Gebet für Flüchtlinge

Ich bete für diejenigen,

die keinen anderen Weg mehr sehen als die Flucht.

Deren Leben so von den Umständen beeinträchtigt wird,

dass sie das Risiko eingehen, unterwegs alles zu verlieren,

auch das Leben.

Die tagelang zu Fuß unterwegs sind, mit minimalem Gepäck.

Die ihre Kinder dabei tragen, wenn die kleinen Füße nicht mehr können.

Die mit ihrem letzten Geld einen Schlepper buchen,

der verspricht, sie in ein sicheres Land zu bringen.

Die in einem halben Wrack oder völlig überfüllten Schlauchboot

die Fahrt über das Meer wagen,

ob sie nun schwimmen können oder nicht.

Die letztlich, wenn sie es lebend schaffen,

vielleicht in einem Lager in Griechenland landen,

mit einem Vielfachen an Bewohnern,

für die es ursprünglich geplant war.

Die von den Einwohnern der neuen Heimat

skeptisch beäugt und kritisch begutachtet werden.

Die noch einmal ganz von vorne anfangen

müssen, möchten, aber vielleicht nicht einmal dürfen.

Ich bete darum, dass wir endlich aktiv werden,

dass die Politik Mauern einreißt anstatt neue zu bauen,

dass ein Menschenleben wieder mehr wert ist

als Rüstungsverträge.

In English:

A prayer for fugitives

I pray for those

who see no other way than to escape.

Whose lives are so compromised by the circumstances

that they take the risk to lose everything on the way,

even their lives.

Who are walking for days, with a minimum of luggage.

Who carry their children when their little feet can‘t carry them anymore.

Who pay a human trafficker with their last money

who promises to get them to a safe country.

Who dare the trip across the ocean

in a nearly wreck or a overcrowded dinghy

whether they can swim or not.

Who finally, if they make it there alive,

sit in a camp in Greece

with a multiple of inhabitants

than originally planned.

Who get sceptical looks from the natives of their new homeland

and critical comments.

Who have to start all over again,

willing to do so, but maybe aren‘t even allowed to.

I pray that we act finally,

that politics tear down walls instead of building new ones

that a human life becomes worth more

than arms treaties