Die Flut

Anlässlich der schweren Flut vor einigen Monaten gar nicht so weit weg von mir… lässt sich auch anpassen an andere Naturkatastrophen

Die Flut ist gekommen.

Die Flut ist gegangen.

Geblieben sind Schutt, Zerstörung, Ruin.

Geblieben sind Entsetzen, Unglauben, Verzweiflung.

Gebraucht werden Hilfe, Unterstützung, psychologische Betreuung.

Gebraucht werden Maschinen, Material, Geld.

Es ist erst ein paar Monate her.

Es wird noch lange dauern.

Mögen wir gemeinsam den Wiederaufbau durchstehen

und Lösungen finden.

The flood

A flood catastrophe happened a few months ago in Germany, not far away from me. You can easily adapt this for other nature catatrophes.

The flood has come.

The flood has gone.

What remains is rubble, destruction, ruin.

What remains is horror, disbelief, despair.

Help, support, psychological care are needed.

Machines, material, money are needed.

It has only been a few months.

It will take a long time.

May we get through the reconstruction together

and find solutions.

#PrayerADay #ADFDruidry

Mein Herdfeuer

ist kein Feuer aus Holzscheiten, mit offener Flamme.

Mein Herdfeuer

ist ein hochmoderner Pelletofen, der mit kleinen Bröckchen

gefüttert wird.

Nicht so romantisch

und nicht so gut riechend.

Aber dennoch fühlt sich jeder dorthin gezogen,

der ins Wohnzimmer kommt.

Fasziniert vom Flackern,

vom Klappern der Pellets,

von der Wärme, die er ausstrahlt.

Und damit erfüllst du deinen Zweck,

wie seit jeher:

Ein Ort der Gemütlichkeit,

ein Ort, wo man zusammenkommt,

ein Ort, der ‚Willkommen‘ sagt.

My hearth fire
is not a fire of logs, with an open flame.
My hearth fire
is a state-of-the-art pellet stove, which is fed with small crumbs.
with small chunks of wood.
Not so romantic
and not so good smelling.


But still, everyone feels drawn there,
who comes into the living room.
Fascinated by the flickering,
the clatter of the pellets,
by the warmth it radiates.
And with that, you fulfill your purpose,
as you always have:
A place of coziness,
a place where people come together,
a place that says ‘welcome’.

PrayerADay #ADFDruidry

Loslassen

Dies ist der Moment, wo ich eine Grenze ziehen muss.

Eine Grenze zwischen mir und jemand anderem, der mich herunterzieht.

Eine Grenze zwischen mir und einer Aktivität, die mich zusätzlich belastet.

Eine Grenze, einen tiefen Graben, einen Schlussstrich-

Hauptsache, ich wahre mein Selbstwertgefühl.

Ich mache mich wieder heil,

indem ich etwas auflöse.

Ich durchtrenne den Knoten, der uns verbindet,

und lasse los……

Letting go

This is the moment when I have to draw a line.

A boundary between me and someone else who is dragging me down.

A boundary between me and an activity that puts additional stress on me.

A boundary, a deep trench, a final line-.

The main thing is that I maintain my self-esteem.

I make myself whole again,

by unraveling something.

I cut the knot that binds us,

and let go……

PrayerADay #ADFDruidry

Sprache

Keine Sprache – nie gehabt.

Keine Sprache – verschwunden durch einen Schlaganfall.

Keine Sprache – keine Kommunikation.

Wünsche, Hoffnungen, Träume –

begraben unter

S

T

I

L

L

E

Lasst mich die richtige Schaufel finden,

um danach zu graben,

den Schatz zu heben,

zur Sprache zu führen.

Gemeinsam.

Language

No language – never had.

No language – disappeared due to a stroke.

No language – no communication.

Wishes, hopes, dreams –

buried under

S

I

L

E

N

C

E

Let me find the right shovel

to dig for it,

to dig up the treasure,

bring it to light.

Together.

#PrayerADay #ADFDruidry

Sich öffnen

Die Wellen kommen und gehen,

der Atem des Meeres,

ein ewiges Auf und Ab.

Mein Atem kommt und geht,

wie die Wellen,

ein gleichmäßiges Ein und Aus.

Heute bete ich mit meinem ganzen Körper:

Ich lasse den Alltag los

und öffne mich ganz für das Unbekannte.

Ein und aus – was erwartet mich?

Ein und aus – auf wen treffe ich?

Ein und aus – was nehme ich daraus mit?

Immer wieder – ein und aus.

Open up

The waves come and go,

the breath of the sea,

an eternal up and down.

My breath comes and goes,

like the waves,

a steady in and out.

Today I pray with my whole body:

I let go of everyday life

and open myself completely to the unknown.

In and out – what awaits me?

In and out – who will I meet?

In and out – what do I take away from it?

Again and again – in and out.

#PrayerADay #ADFDruidry

Nach einer kritischen Situation

Obwohl die Situation kritisch war,

obwohl meine Chancen schlecht standen:

Es gibt mich noch.

Der Weg war gefährlich,

mein Einfluss auf die Lage nicht mehr vorhanden,

aber es gibt mich noch.

Das Netz hat mich aufgefangen,

dein Mantel das Schlimmste abgehalten,

dein Schild den Schlag gemildert:

Danke!

After a critical situation

Although the situation was critical,

even though my chances were slim:

I still exist.

The way was dangerous,

my influence on the situation no longer existed,

but I still exist.

The net has caught me,

your coat held off the worst,

your shield softened the blow:

Thank you!

#PrayerADay #ADFDruidry

Gebet für einen Trauernden

Heute bete ich für die, die ein geliebtes Wesen verloren haben.

Eure Trauer kann ich euch nicht nehmen,

euren Verlust nicht aufheben.

In eurem Leben ist eine Lücke entstanden,

vielleicht schon lange absehbar, vielleicht ganz plötzlich,

aber immer bleibt diese Lücke.

Ein Loch im Alltag,

wenn man sagt: Das macht er oder das macht sie,

und dann erkennen muss: Nie wieder.

Ein Loch im Herzen,

wenn man sich vorstellt, wie jemand reagieren würde,

und dann erkennen muss: Nie wieder.

Kindred,

gewährt ihnen die Kraft, weiterzumachen,

über den Verlust hinaus Dinge zu sehen,

die das eigene Leben weiter lebenswert machen,

eine liebevolle Erinnerung die Lücke schließen zu lassen,

langsam zu heilen.

Prayer for a mourning person

Today I pray for those, who have lost a loved one.

I cannot take away your grief, I cannot lift your loss.

A gap has appeared in your life,

perhaps long foreseeable, perhaps quite suddenly,

but always this gap remains.

A hole in everyday life,

when you say: This is what he or she does,

and then have to realize: Never again.

A hole in the heart,

when you imagine how someone would react,

and then you realize: Never again.

Kindred,

grant them the strength to go on,

to see beyond the loss,

what makes their lives worth living still,

to let a loving memory close the gap,

to slowly heal.

#PrayerADay #ADFDruidry

Orthopraxie – oder warum ‘Woran glauben Druiden’ eigentlich die falsche Überschrift gewesen ist

Tauchen wir ab in die Tiefen der Unterschiede zwischen den monotheistischen Religionen und dem Heidentum: Wer einmal einer monotheistischen Religion angehörte (und meistens auch, wer es nicht tat), der weiß: Da gibt es ein paar feste Vorschriften und Glaubenssätze, an die alle glauben sollen. Oft sind die in einem Buch festgehalten und direkt von Gott bzw. einem Propheten überliefert worden.

Wenn man in Deutschland eine Religionsgemeinschaft öffentlich anerkennen lassen möchte, ist auch genau dies u.a. eine Voraussetzung. Man muss offenlegen, woran man glaubt, mit einem Glaubensbekenntnis und was halt so dazu gehört.

Und damit ist auch schnell klar, warum das beim Heidentum in den meisten Fällen nicht funktioniert. Ein religiöser Ansatz, der sagt “Du musst das mit dir selbst ausmachen, woran du glaubst, was du da verantworten kannst, und es ist auch okay, wenn sich das im Laufe der Zeit verändert”, der wird nur sehr wenige gemeinsame Nenner finden, die spezifisch genug sind, um daraus ein Konstrukt zu schaffen, das diesen Anforderungen genügt. Ein Heide sein ist mit sehr viel Kopf-Arbeit verbunden.

Na klar gibt es auch hier Grüppchen, die sich ein eigenes Regelwerk mit Buch der Schatten, Grimoire, oder was auch immer geschaffen haben. Trotzdem ist das nicht besonders verbreitet und wird auch eher abgelehnt.

Diesen Ansatz mit vorgegebenen Glaubenssätzen nennt man orthodox. Christentum, Judentum, Islam in all ihren Ausprägungen (also auch, wenn das orthodox nicht direkt im Namen steht) sind orthodox, die meisten Sekten sind so was von orthodox… das Druidentum nicht.

Stattdessen sind wir orthopraktisch. Bei der Orthopraxie geht es weniger um das ‘Woran glaubst du?’ als vielmehr um das ‘Was tust du?’. Die Durchführung von Ritualen in jeder Form, das Kontakthalten mit den Göttern, Ahnen und Naturgeistern, das ist es, was die Orthopraxie ausmacht. Daher war es für die alten Heiden früher gar kein so großes Problem, in die Kirche zur Messe zu gehen und anschließend den anderen Göttern zu opfern – es am aus ihrer Sicht nicht auf das Glauben dabei an, sondern darauf, das Richtige zu tun. Und umgekehrt, war das der Grund, warum die Christen anfangs alle in der Arena gelandet sind: Da für sie das Glauben im Vordergrund stand, war es ihnen nicht möglich, parallel z.B. für einen römischen Kaiser, der sich für einen Gott hielt, Weihrauch zu verbrennen. Das tat man nur für den Gott, an dem man glaubte. Haben die Heiden damals nicht so wirklich verstanden. Verstehen die Christen heute umgekehrt auch nicht, wie man gleichzeitig im Kirchenchor singen kann und Heide sein.

Zweifeln am eigenen Glauben ist völlig normal. Die Welt ist immer im Wandel und mit Veränderungen und neuen Erfahrungen kommen Zweifel an dem auf, was bis dahin für einen selbstverständlich war. Für einen Heiden (nicht nur Druiden) ist das total okay. Ich kann jahrelang mit einer bestimmten Gottheit arbeiten, und plötzlich drängt sich eine andere in den Vordergrund und verlangt meine Aufmerksamkeit. Oder aufgrund meiner Lebensumstände ändert sich meine Perspektive. Oder ich habe es einfach satt, immer allein zu arbeiten und zweifle, ob ich das wirklich auf Dauer will….

Was tun in so einem Fall?

Der Tipp, den Unser eigenes Druidentum in so einem Fall gerne gibt, lautet: Mach mehr Opfergaben! Der Sinn hinter dieser Aufforderung ist, dass man sich einfach weiterhin (und gerne auch mehr) mit den Kindred auseinandersetzen soll. Die Beziehung aufrecht zu erhalten, selbst wenn man gerade andere Wege ausprobiert oder einem nicht so danach ist, weil es eben das Richtige ist. Irgendwann kommt man dan schon an den Punkt, wo einem klar wird: Knüpfe ich an diese alten Bande an oder ist der Punkt gekommen, wo ich ganz klar einen Schlussstrich ziehen muss und kann? So wie eine Freundschaft manchmal einfach auseinandergeht, so kann das auch hier passieren. Oder aber man erhält nach Jahren einen Gruß von jemandem, den man schon lange nicht mehr gesehen hat, und der Kontakt blüht wieder auf und ist besser denn je (Ja, ich spreche aus eigener Erfahrung ;)).

Video: 2 Kräfte Meditation – Herdhüter-Version

Die 2 Kräfte-Meditation ist DIE Meditationsübung des ADF schlechthin. Das kühle Wasser aus der Tiefe und Licht und Wärme vom Himmel mischen sich in einem und schaffen ein Gleichgewicht. Es geht übrigens auch umgekehrt: die Wärme aus dem Erdinneren und das kühle, klare Sternenlicht von oben… Flexibilität ist alles. 😉

Von dieser Meditation gibt es auch eine spezielle Version im ‘Weg des Herdhüters’, dem praktischen, auf einen Hauskult ausgelegten Weg in Unserem eigenen Druidentum. Da viele auf diesem Weg allein praktizieren, gilt es hierbei auch, sein eigenes Feuer mit denen der anderen zu verbinden und sich bewusst zu machen, dass man nicht allein ist, sondern Teil einer Gemeinschaft.

Hier also die Herdhüter-Version für alle, die diesen Weg einmal ausprobieren wollen.

https://drive.google.com/file/d/1ZyUk_QuGT5UNbvii7Uv2iTdMu8xuTyJc/view?usp=sharing

Video: Eine Welt aus Eis – Meditation mit Skadi

Diese Meditation habe ich ursprünglich für die Reihe Meet the gods – Triff die Götter geschrieben. Sie eignet sich aber für alle Altersgruppen. Es geht darum, zum Kern zu kommen, herauszufinden, was einem wichtig ist und was man verändern möchte oder loslassen kann.

Der visuelle Aspekt ist hierbei egal, aber da es für viele einfacher ist, wenn sie sich nicht selbst ‘coachen’ müssen, habe ich die Meditation eingesprochen. Viel Erfolg!

https://drive.google.com/file/d/1ZoMr0ZCde9WUWsx0YqL_G-zlPReoCxOk/view?usp=sharing