Category: Pagan Parenting

2 neue Klorollengöttinnen: Hekate und Frigga

24. Oktober 2020

Ich ärgere mich manchmal, dass man immer nur sehr altmodische Darstellungen von unseren Göttern bekommt oder solche im Fantasystyle, was bei Göttinnen für gewöhnlich minimale strategisch platzierte Rüstung über kurvigen Körpern bedeutet. Daher hier mal eine etwas modernere Frigga, wie sie vielleicht heute aussehen würde.

Und hier eine Hekate. Irgendwie ist mir diese beeindruckende Göttin entgangen.


Slawische Klorollengötter: Triglav, Porevit, Rugievit, Radegast, Svantovit

16. August 2020

Rügen war sehr inspirierend. Daher folgen hier nun einige westslawische Götter. Zum Download bitte auf das Bild klicken:

Triglav

Der dreiköpfige Triglav hatte unter anderem ein Heiligtum auf dem Harlungerberg in Brandenburg. Er gehört zu den bekannteren unter den slawischen Göttern. Seine 3 Köpfe werden manchmal so interpretiert, dass er in alle drei Ebenen sehen kann: Ober-, Mittel- und Unterwelt. Das macht ihn auch zu einem geeigneten Torhüter. Mit Hilfe seines schwarzen Pferdes mit goldenem Zaumzeug fanden Orakel statt, bei denen das Pferd über Lanzen lief. Er ist ein Krieg- und Stammesgott.

Svantovit

Svantovits/Svantevits bekanntestes Heiligtum stand in der Jaromarsburg am Kap Arkona. Leider kann man die seit geraumer Zeit nicht besuchen, sondern nur vom Turm aus von oben sehen. Der Kriegsgott macht seinem Kollegen nicht nur beim Pferdeorakel Konkurrenz (mit einem weißen Pferd), er hat auch einen Kopf mehr als Triglav. Damit sieht er in alle vier Himmelsrichtungen. Sein Name deutet auf ‘heilig’ und ‘Licht’hin.

Radegast

Radegast oder Radegost ist den meisten vermutlich eher als Zauberer aus dem Herrn der Ringe ein Begriff. Bei diesem Radegast allerdings handelt es sich um einen Gott der Gastfreundschaft, Fruchtbarkeit und Ernte. Er hat aber wie fast alle slawischen Götter auch eine kriegerische Seite.

Rugievit

Rugievit hat eigentlich 7 Schwerter am Gürtel. In diesem Fall befinden sich die übrigen vier auf der Rückseite, ebenso wie die übrigen vier Köpfe, denn der (möglicherweise) Gott des Frühlings hat auch noch 7 Köpfe – kaum zu toppen. Er wird von Schwalben begleitet.

Porevit

Porevit, der hier gerade so entspannt auf einem Stein hockt, ist der Gott der Lebensfreude und Lebendigkeit. Er ist der Beschützer der Schwangeren und Gebärenden. Manchmal wird er wie Pan oder Cernunnos als Waldgott gesehen. Auch er gehört zu den dreiköpfigen Göttern.

Neue Klorollengötter aus Ost und West: Morrighan, Oengus Og, Indra, Varuna, Agni und Ganesha

25. Juli 2020

Nach einer längeren Pause melden sich nun die Klorollengötter zurück. Für das vedische Pantheon gibt es schon Ushas, die Göttin der Morgenröte. Ihr leisten nun Gesellschaft:

Agni, der Gott des Feuers und des Reichtums

Indra, der Donnergott und Götterkönig, der den Regen bringt

Varuna, Herr über Ordnung und Gesetz, Leben und Tod sowie das Element des Wassers

und als Gaststar Ganesha, der Hindugott, der für die Überwindung von Hindernessen steht, Weisheit und einen guten Anfang. Er gehört nicht zu den vedischen Göttern, ist also eigentlich kein Teil des großen IE-Spektrums. Ich habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass viele sich zu ihm trotzdem sehr hingezogen fühlen. Daher habe ich mal eine Ausnahme gemacht. 😉

Aus dem Westen, dem irischkeltischen Pantheon stoßen neu hinzu:

die Morrighan, die Geisterkönigin und Todesbotin im Krieg, eine Göttin des Kriegs und der Leidenschaft

Oengus Og, Oenghus Og, Angus Og (scheinbar auch der Gott der vielen Schreibweisen), eher bekannt das Gott der Liebe, der für alles Schöne, Fröhliche und den Frieden steht


Zum Basteln klickt bitte auf die Bilder, ladet sie euch herunter und druckt sie in der passenden Größe aus. Viel Vergnügen!

Lapbook: Die Gallier – Götter und Kultur

5. April 2020

Vor einigen Jahren habe ich dieses Lapbook für meinen Sohn gebastelt. Jetzt Bin ich wieder darüber gestolpert. Obwohl ich heute ein paar Dinge verändern würde (man lernt ja dazu), poste ich euch hier mal ein paar Bilder davon als Inspiration.

Vorderseite

Väntljustaken – ein heidnischer Advent

3. November 2019

Über die USA schwappt aus Schweden in letzter Zeit ein neuer heidnischer Brauch herüber. Dabei handelt es sich um eine Adaption des christlichen Adventskranzes. Durchaus okay für mich, denn auch wir bereiten uns ja auf Mittwinter und die Sonnenwende vor.

Der Kranz bzw. das Gesteck umfasst 6 Kerzen, die jeweils mit den ersten 6 Runen beschriftet werden. Jede Woche wird eine Kerze mehr angezündet, mit einem passenden Gedicht dazu. Das offizielle Gedicht findet ihr hier in verschiedenen Sprachen: https://www.facebook.com/pg/vantljusstaken/photos/?tab=album&album_id=2040025936018459&ref=page_internal

Der Podcast ‘Gifts fo the Wyrd’ hat ebenfalls eine Episode zu diesem Thema auf Lager. Und in der neuesten Ausgabe der ADF-Mitgliedszeitschrift Oak Leaves (Samhain 2019) gibt es auch einen ausführlichen Artikel dazu.

Da es mich persönlich aber nicht so anspricht, habe ich mri eine eigene Version davon geschrieben. Passend dazu gibt es im Anschluss eine Kernarbeit für ein Mittwinterritual. Und da ich die Verse nicht einfach so in der Luft hängen lassen sollte, gibt es passend dazu Aktivitätenvorschläge, wie man sich ganz konkret mit dem Thema auseinandersetzen kann.

Ich wünsche euch viel Vergnügen und eine schöne Vor-Sonnwendzeit!


Gegen das Dunkel entzünden wir das erste Licht,

Fehu, das von Wohlstand spricht.

Wir bedenken, was wir haben,

und geben davon weiter,

kein Hort, sondern ein Fluss,

so birgt es keinen Verdruss.

(Aktionsmöglichkeiten: Essensspende, Weihnachtsgeschenk packen für Bedürftige, …)

Gegen das Dunkel entzünden wir das zweite Licht,

Uruz, das von der Kraft der Erde spricht.

Gesundheit ist ihr hohes Gut,

ihr Boden gibt uns Halt,

Stärke und Ausdauer schenkt sie viel

mit Geduld führt sie uns an unser Ziel.

(Aktionsmöglichkeit: sich selbst erden und mit der Erde verbinden durch einen Waldspaziergang, Sport treiben, etwas mit Kräutern machen, den Garten für das Frühjahr planen…)

Gegen das Dunkel entzünden wir das dritte Licht

Thurisaz, das von Chaos spricht.

Die feste Ordnung wird verwehrt,

das Festgefügte wird gestört.

So kommt Bewegung in das Spiel,

ein steter Wandel, nicht zu viel.

(Aktionsmöglichkeit: an einer Demo teilnehmen, schwierige Themen/Probleme ansprechen bzw. etwas dagegen tun)

Gegen das Dunkel entzünden wir das vierte Licht

Ansuz, das von Sprache spricht.

Von Weisheit und Schutz,

Vision und Gesang.

Wir reden miteinander, so wächst das Versteh‘n,

wir können nebeneinander besteh‘n.

(Aktionsmöglichkeit: andere Leute/Gruppen kennenlernen, ein Flüchtlingscafé, eine andere Kirche…)

Gegen das Dunkel entzünden wir das fünfte Licht

Raidho, das vom Wege spricht.

Jede Entscheidung, die wir treffen,

lässt uns etwas Neues lernen.

Stetig dreht sich das Rad der Zeit,

auf und ab führt der Weg so weit.

(Aktionsmöglichkeit: überlegen, was man gerne im nächsten Jahr Neues lernen möchte/welches Buch lesen/welche Sportart oder Meditationstechnik ausprobieren, was man verändern möchte und konkrete Schritte einleiten (anmelden, organisieren…) …)

Gegen das Dunkel entzünden wir das sechste Licht,

Kenaz, das von Feuer spricht.

Vom Funken des Lebens

von Hoffnung und Leidenschaft.

Sein heller Schein, des Opfers Licht,

erfülle uns mit Zuversicht.

(Aktionsmöglichkeit: sich mit Freunden/Verwandten treffen, kleine Kerzen verschenken oder eine andere Aufmerksamkeit, …)

In der Mittwinternacht:

(Eine große Sonnenkerze in der Mitte, die FUTHARK-Kerzen drum herum.

Während man die einzelnen Verse spricht, werden die Kerzen nacheinander angezündet.)

Die Schatten werden länger, dunkle Finger, die sich nach uns ausstrecken, die uns glauben machen, es gäbe kein Morgen mehr.

Doch in dieser Nacht, der längsten Nacht, wenn das Dunkel und Kälte die Oberhand zu haben scheinen,

in dieser Nacht entzünden wir unsere Feuer:

das Feuer auf unserem Altar und das Feuer in unserem Herzen!

Und mit diesen Feuern rufen wir das dritte Feuer herbei:

das Feuer der Sonne,

das Feuer des Lebens, der Wärme und des Wandels,

das Feuer der Kreativität, der Liebe und Leidenschaft!

(ggf. bietet sich hier eine Trommelrunde an, bis jemand die Sonnenkerze auf dem Höhepunkt anzündet)

Und so machen wir uns bewusst,

dass der Kreislauf des Lebens von Neuem beginnt

und uns so neue Möglichkeiten und einen Grund für Hoffnung bietet.

Und so feiern wir gemeinsam die Rückkehr der Sonne,

noch blass und schwach,

aber mit dem Versprechen von Wärme und Licht!

(hier können gemeinsam Mittwinterlieder gesungen werden, etwas gegessen und Geschenke ausgetauscht werden)

Tag der Erde 2019

2. Mai 2019

Hier stelle ich euch einige Materialien zur Verfügung, die euch und euren Kindern helfen sollen, sich am Tag der Erde (und darüber hinaus) mit dem Thema Erde und Umweltschutz zu beschäftigen.

Für Schulkinder: Das Umweltschutzspiel

Plakat: Was kannst du für die Erde tun?

Bastelarbeit: Meine Hände halten Mutter Erde – und sie hält mich

Kinderandacht für kleine Heiden (nicht ADF-Style): Wir heilen die Erde

eine Vorlage für das Erde-Puzzle, das für die Kinderandacht gebraucht wird; passende Bilder müsstet ihr euch bitte selbst im Internet suchen und ausdrucken. Achtet darauf, dass ihr die Bilder nicht zu klein ausdruckt. Es sollten mindestens drei größere Motive pro Vorder-/Rückseite dabei sein.

Klorollengöttin: Mokosh, eine slawische Mutter Erde

Müll sortieren: Für diese Aufgabe benötigt ihr außerdem einen Haufen Müll. Entweder nehmt ihr richtigen (was etwas eklig werden kann :)) oder ihr sucht im Internet (Pinterest) nach einem Ausschneidebogen mit Müll. Davon gibt es verschiedene, z.B. beim Blog Ideenreise.

Schatzsuche im Frühling: Macht einen Spaziergang und schaut, was ihr so alles entdecken könnt!

Lied: Eine Erde, ein Planet (zum Mitsingen und Mitklatschen)

Eine Erde, ein Planet, fester Grund, auf dem ein jeder steht.

Eine Erde, eine Welt, Mutter Erde, die uns alle hält.

Akkorde: C G C am C G C am em F C am C G C