Category: Rituale

Mittsommer-Soloritual 2017

25. Juni 2017

Eröffnung

Dies ist der längste Tag,

und ich bade in deinem Licht, Sonne,

ich lasse mich einhüllen von deinen warmen Strahlen,

mit jeder Pore sauge ich deine Energie in mich auf

und speichere die Erinnerung an diese Tage für eine Zeit,

wenn dein Licht und deine Wärme an Kraft verloren haben.

Jetzt bist du auf dem Höhepunkt deiner Macht,

aber das Rad dreht sich beständig,

und so ist im Höhepunkt auch der Tiefpunkt,

im Leben auch der Tod vorweggenommen.

Reinigung

Die rechte Hand ins Wasser tauchen und die Stirn berühren:

Möge ich rein sein, damit ich die Grenzen überschreiten kann.

Die rechte Hand ins Wasser tauchen und die Lippen berühren:

Möge ich die Grenzen überschreiten, um dem Heiligen zu begegnen.

Die rechte Hand ins Wasser tauchen und das Herz berühren:

Möge ich dem Heiligen begegnen, um in allen Dingen gesegnet zu sein.

(Ceisiwr Serith, Ü: B.R:)

(mit Wasser aus der Quelle und Weihrauch)

Durch die Kraft des Wassers und den Rauch des Feuers:

Dieser Schrein ist hehr und heilig!

(Ian Corrigan, Ü: Ella Lassair)

Mutter Erde grüßen

Auf dem Feld vor meinem Haus wiegen sich die Ähren im leichten Wind,

so als ob du dein goldbraunes Haar für mich schüttelst.

In dieser Zeit, wo die Kraft der Sonne am stärksten ist, bietest du uns Halt,

Mutter Erde,

einen Moment des Atemholens zwischen Säen und Ernten.

Schenke mir auch in diesem Ritual die Gewissheit,

festen Boden unter den Füßen zu haben,

so wie du es immer tust.

Amen!

Den Kosmos wieder erschaffen

Lied: Göttlicher Funke (Ein Kosmos-Lied)

Wasser der Tiefe, schöpferischer Weisheit, Heilige Quelle, komm

und fließe in mir, und fließe in mir!

Göttlicher Funke, Funke des Lebens, Licht des Himmels, komm

und brenne in mir, und brenne in mir!

Heiliger Baum, du Achse der Welten, tief verwurzelt und hoch gekrönt:

Komm, wachse in mir, komm, wachse in mir!

Heilige Mitte, neu geschaffen, hier an diesem heilige Ort:

Seit Tor und Tür mich mich jetzt und hier!

Oben und unten,

und ich dazwischen.

Um mich und in mir,

und ich in der Mitte.

Davor und danach,

und ich jetzt.

Ich öffne meine Augen und schaue mich um,

und sehe das Heilige mitten unter uns

und sehe mich in der Mitte des Heiligen.

(beides: Ceisiwr Serith., A Book of Pagan Prayer, Ü: B.R.)

Die Tore öffnen

Cernunnos,

du, der zwischen den Dingen sitzt,

du, der trennt, was getrennt werden soll,

du, der verbindet, was zusammengehört,

Herr der wilden ungezähmten Natur,

ich grüße dich heute, an diesem längsten Tag des Jahres!

Hier stehe ich, im Zentrum aller Dinge und bitte dich:

Vereine deine Magie mit der meinen, wenn ich nun die Tore öffne!

Schütze mich, wenn ich auf fremden Pfaden wandle

und sei als Vermittler an meiner Seite, wenn ich mich mit den Kindred treffe!

Diese Gabe, Cernunnos, ist für dich:

(Opfergabe bringen)

Nimm diese/n (Symbol für die Quelle) und lass sie zur Quelle werden,

zum Tor, das uns mit den Vorfahren verbindet.

Nimm diese Flamme und lass sie zum heiligen Feuer werden,

zum Tor, das uns mit den Göttern verbindet.

Und nimm diesen Baum und lass ihn zum Weltenbaum werden,

zum Tor, das uns mit den Naturgeistern verbindet.

Durch deine und mit deiner Kraft und Magie: Mögen die Tore sich öffnen!

Lied: Cernunnos, öffne die Tore

Die Kindred einladen

Hallo, meine Vorfahren!

Ich denke an die, von denen ich abstamme, deren Gene ich teile.

Ich denke an die, die mir ein Vorbild geworden sind und denen ich nacheifere.

Ich denke an die, die meinem Herzen nahestehen.

Ich denke an die, die im Lauf der Jahrhunderte dieses Land, auf dem ich stehe, bevölkert haben.

So lange ich mich an euch erinnere, werdet ihr nicht vergessen sein.

Schön, dass ihr da seid. Ich möchte euch einladen:

Kommt zu mir an mein Feuer und feiert gemeinsam mit mir!

Teilt euer Wissen mit mir und nehmt dafür meine Geschenke an.

(Opfergabe)

Hallo Geistervolk!

Ich höre euch im Rascheln der Blätter, im Summen der Bienen, im Gezwitscher der Vögel.

Ich sehe euch in den Steinen am Rand, im Schatten der Bäume, in den Farben die Bienen.

Ich spüre euch im sanften Windhauch auf meiner Haut, in den kühlen Regentropfen in meinen Haaren, im weichen Gras unter meinen Füßen.

Ich sehe euer Werk, doch euch selbst sehe ich nicht.

Dennoch seid ihr hier an meiner Seite, und ich möchte euch einladen:

Kommt zu mir an mein Feuer und feiert gemeinsam mit mir!

Teilt euer Wissen mit mir und nehmt dafür meine Geschenke an.

(Opfergabe)

Hallo Götter und Göttinnen!

Ich sehe euch in dem Rhythmus der Jahreszeiten, im wiederkehrenden Auf- und Untergang der Sonne, in den Gesetzen, die ihr dem Kosmos gegeben habt, wodurch das Leben erst möglich wurde.

Ich höre von euch in den Bruchstücken der Mythen, die von euch geblieben sind, die euer Wirken wiedergeben.

Ich spüre euch in der Wärme eures Feuers, das alles ewiglich verwandelt, im Licht, das mir die Augen öffnet.

Ich grüße euch, Leuchtende, und ich möchte euch einladen:

Kommt zu mir an mein Feuer und feiert gemeinsam mit mir!

Teilt euer Wissen mit mir und nehmt dafür meine Geschenke an.

(Opfergabe)

Hauptopfer: Die Sonne

Vom Sonnenaufgang bis zu deinem Untergang will ich dich ehren,

Sonne,

Wärmespenderin,

Lichtspenderin!

Du, die das Leben auf dieser Erde möglich machte,

du, die im Zentrum unseres Planetensystems steht,

du, um die unser Leben kreist, im wahrsten Sinne des Wortes.

Jetzt bist du auf dem Höhepunkt deiner Macht,

wie wir in den letzten Tagen gemerkt haben.

Deine Strahlen verwandeln kleine Pflänzchen in große,

und bringen sie zur Reife.

Deine Strahlen lassen auch uns aufblühen.

Lied: Litha (Lisa Thiel)

 

Opfergebet:

Lied: Sehet mich

 

Omen

Ich habe euch meine Geschenke überbracht und die Erinnerung an euch wachgehalten.

Nun schweige ich und öffne meinen Geist für euch und eure Botschaft.

Kindred, was habt ihr mir zu sagen?

(Omen ziehen, interpretieren, darüber meditieren)

Segen/Kommunion

Ich bitte euch nun, Kindred: Seht auf diesen Kelch in meiner Hand/vor mir.

Ich fülle ihn mit Wein.

Euch bitte ich: Füllt ihn aus dem Kessel der Inspiration, aus der Quelle der Weisheit, aus dem Horn der Fülle!

Füllt ihn mit euren Gaben, damit die, die davon trinken, gesegnet sind

mit Gesundheit, Weisheit und Wohlstand.

(Kelch zum Boden senken) Der Segen der Ahnen! Awen!

(Kelch auf Bauchhöhe) Der Segen der Naturgeister! Awen!

(Kelch auf Kopfhöhe) Der Segen der Götter! Awen!

(Kelch über Kopfhöhe) Der Segen der Kindred wirke in mir und durch mich und um mich!

Siehe, das Wasser des Lebens!

(Kommunion)

Ich nehme euren Segen an.

Möge er mich erfüllen und überfließen, so dass er auch die berührt, die mir begegnen.

Möge der Funke in mir zu einer Flamme werden, die überspringt auf die, die meinen Weg kreuzen.

 

Dank und Verabschiedung

Mein Ritual nähert sich dem Ende.

Sonne, wenn ich mich nun von dir verabschiede,

dann weiß ich doch um deine ständige Anwesenheit.

Kindred, ich danke euch für euer Kommen und Mitwirken.

Meine Liebe geht nun mit euch, so wie euer Segen mit mir geht.

 

Die Tore schließen

Cernunnos, ich danke auch dir

und bitte dich ein letztes Mal heute um deine Unterstützung,

wenn ich nun die Tore schließe:

Lass das heilige Feuer wieder zur Flamme werden!

Lass den heiligen Brunnen wieder zur Wasserschale werden!

Lass den Weltenbaum wieder zum einfachen Baum werden!

Lass alles sein, wie es vorher war, bis auf die Magie, die hier geschah!

Durch deine und mit deiner Magie: Mögen die Tore sich schließen!

Mutter Erde danken

Tief atme ich ein,

Mutter Erde,

alle Sinne erfüllt von deinen Gaben.

Du gibst mir Halt in dieser Zeit, in der alles auf der Kippe steht,

im Ritual wie zu jeder Zeit.

Ich danke dir

und gebe dir zurück, was ich nicht gebraucht habe.

Nimm es als Zeichen meiner Liebe und Dankbarkeit zu dir.

Ritual beenden

Ich habe den Kosmos wieder erschaffen und in seiner Mitte gestanden.

Ich habe die Sonne auf dem Höhepunkt ihrer Macht gefeiert, die Fülle des Lebens, die Wärme und das Licht,

in dem Wissen, dass wir nun fast unmerklich der Dunkelheit entgegengehen.

Ich habe meinen Bund mit den Kindred bestätigt und gefestigt.

Nun gehe ich, allein, doch als Teil des großen Ganzen.

Die heilige Quelle ist versiegt, doch in mir fließt sie weiter.

Das heilige Feuer ist verloschen, doch in mir brennt es ewig.

Der Weltenbaum mag schwanken, doch ich stehe fest verwurzelt in dieser Welt.

Dieses Ritual ist nun beendet. Amen!

Opfergaben:

Mutter Erde: Getreidemischung

Cernunnos: Waldweihrauch

Götter: Rosenweihrauch

Naturgeister: Johanniskraut

Ahnen: Erdnusskekse

Sonne: Lied, Wein

Beltane-Soloritual 2017 Version 2

29. April 2017

Einstimmung/Zweck:

Langsam werden die Tage länger,

langsam scheint die Sonne länger auf uns herab.

Ihr Feuer wärmt uns,

und wir sehnen uns nach mehr davon.

Die Erde tanzt einen Freudentanz,

und ich tanze mit ihr,

reihe mich ein mit den vielen anderen

und feiere das Fest des Lebens!

 

Reinigung:

(Teil 1 nach Ceisiwr Serith, Teil 2 nach Ian Corrigan in Übersetzung von Ishtar vom Sternenkreis?)

Möge ich rein sein, damit ich die Grenzen überschreiten kann. (Stirn mit Wasser benetzen)

Möge ich die Grenzen überschreiten, um dem Heiligen zu begegnen. (Lippen mit Wasser benetzen)

Möge ich dem Heiligen begegnen, um in allen Dingen gesegnet zu sein. (Herz mit Wasser benetzen)

Durch die Kraft des Wassers (Wasser aus dem Brunnen in alle 4 Himmelsrichtungen versprengen)

und den Rauch des Feuers (Feuerschale einmal im Kreis herumtragen):

Dieser Schrein ist hehr und heilig!

 

Mutter Erde rufen:

Mutter Erde (Nerthus),

du lässt dich von warmen Sonnenstrahlen einhüllen,

du badest in den Regenschauern, die über das Land fegen,

bis dein Leib schwer ist von Feuchtigkeit

und so Nahrung und Halt bietet

für die Samen und Keimlinge,

die in dieser Zeit so unbändig ans Licht drängen.

Ich bitte dich:

Halte mich in diesem Ritual,

wie du auch den Pflanzen Halt gibst.

Lass mir bewusst sein,

dass ich in dir wurzle wie sie und durch dich mit allem verbunden bin,

was lebt.

Amen!

 

Wiedererschaffung des Kosmos :

Wer sind wir? Wo kommen wir her?

Damals…

war das Urmeer, die Ursuppe, das große Nichts. Chaos war, und inmitten dieses Chaos trafen einzelne Elemente aufeinander, und es entstand Feuer, Wärme, Strahlung. Weitere Elemente verbanden sich, und es entstand Eis. Und wo Feuer und Eis aufeinanderstießen, dort bildeten sich neue Elemente, und es entstand das Land und darauf das Leben. Und das Leben entwickelte sich weiter und weiter, von längst ausgestorbenen Lebewesen vergangener Äonen über unsere Vorfahren bis hin zu unserer Generation! (inspiriert von Earrach of Pittsburgh und dem Sassafras Grove)

Hier stehe ich nun, in der Mitte von allem:

Mit dem Land unter meinen Füßen, dem Himmel über meinem Kopf und dem Meer, das mich umgibt!

Und hier in der Mitte fließt dreifach das Wasser, Quelle von Inspiration und Weisheit: Das Wasser aus den Tiefen, das Wasser des Himmels und das Wasser in mir. (Opfergabe an das Wasser)

Und hier in der Mitte brennt eine dreifache Flamme, Feuer der ewigen Wandlung: Das Feuer aus der Tiefe, das Feuer des Himmels und das Feuer in mir. (Opfergabe an das Feuer)

Und hier in der Mitte wächst der Weltenbaum, Garant für Stabilität, der alle Reiche miteinander verbindet: Mit den Wurzeln in der Tiefe, mit der Krone hoch im Himmel und dem Stamm hier in dieser Welt. (Opfergabe an den Baum)

Oben und unten, und ich … (nach Ceisiwr Serith)

 

Hüter der Tore rufen und Tore öffnen:

Eine Frau am Strand, ihre Tempel versunken im Meer vor langer Zeit,

und dann gab die See ihre Beute frei und du wurdest wiederentdeckt:

Nehalennia,

Göttin, der die Kauffahrer ihre Opfergaben brachten, damit ihre Fracht sicher ans Ziel kam,

Göttin, die am Bug des Schiffes stand und es durch die Gefahren steuerte,

Begleiterin auf unbekannten Wegen.

Nehalennia, Wächterin über das Schiff und seine Fracht,

wenn mein Boot auf die Reise geht!

Ich bitte dich:

Begleite mein Tun, wenn ich nun die Tore öffne und mich mit den Kindred treffe.

Ebne den Weg und glätte die Wogen,

wirke als Mittlerin zwischen den Welten.

(Opfergabe an Nehalennia mit ein paar persönlichen Worten)

Nimm das Wasser und lass es zur heiligen Quelle werden, ein Tor, durch das ich meinen Vorfahren begegnen kann.

Nimm die Flamme und lass sie zum heiligen Feuer werden, ein Tor, durch das ich den Göttern begegnen kann.

Nimm den Baum und lass ihn zum Weltenbaum werden, ein Tor, durch das ich den Naturgeistern begegnen kann.

Durch und mit deiner Kraft und Magie,

Nehalennia:

Mögen die Tore sich öffnen!

(Anmerkung: Wem das zu unnordisch ist, der kann natürlich auch Heimdall anrufen, oder Odin.)

 

Kindred anrufen:

(in Anlehnung an SDF March Equinox 2014)

Vor dem heiligen Brunnen stehe ich, im Zentrum der Welt, und rufe meine Vorfahren!

Alfar und Disir,

Vorfahren des Landes, des Blutes, des Geistes und des Herzens!

Ich grüße euch und lade euch ein:

Kommt an mein Feuer, feiert gemeinsam mit mir dieses Ritual, teilt euer Wissen mit mir und nehmt im Gegenzug meine Geschenke an.

(Opfergabe an die Vorfahren)

Vor dem Weltenbaum stehe ich, im Zentrum der Welt, und rufe die Naturgeister!

Landvaettir, Husvaettir,

Geister des Landes, der Tiere und Pflanzen, der Elemente und Geister des Hauses!

Ich grüße euch und lade euch ein:

Kommt an mein Feuer, feiert gemeinsam mit mir dieses Ritual, teilt euer Wissen mit mir und nehmt im Gegenzug meine Geschenke an.

(Opfergabe an die Naturgeister)

Vor dem heiligen Feuer stehe ich, im Zentrum der Welt, und rufe die Götter!

Asen und Wanen,

Verfechter der kosmischen Ordnung, ewige Hüter über Midgard!

Bringer von Fruchtbarkeit und Wohlstand!

Ich bitte euch: Teilt euer Wissen mit mir und nehmt im Gegenzug meine Gaben an.

(Opfergabe an die Götter)

abschließend:

Lied: Sehet mich

 

Götter des Anlasses rufen:

Frey, Sohn von Njörd,

Bruder von Freya

Ehemann von Gerd,

Vater von Fjölnir!

Gott der Wanen

Bringer von Fruchtbarkeit, mit Gullinborsti an deiner Seite

Herrscher über Wind und Regen,

dessen Schiff stets die Segel gefüllt hat.

Herr über das lichte Volk,

Frühlingstänzer, voll Ungestüm und Leidenschaft!

Du, der sein Schwert gegeben hat, um die Frau zu erobern, die er liebte.

Ich grüße dich!

 

Freya, Tochter von Njörd,

Schwester von Frey,

Ehefrau von Odr,

Mutter von Hnoss und Gersimi!

Göttin der Wanen

Herrscherin über die Liebe und die Leidenschaft,

Hüterin des magischen Wissens,

Anführerin der Walküren,

Trägerin von Brisingamen,

leicht wie eine Feder lässt du dich im Falkengewand vom Wind tragen,

leicht wie eine Feder rollt dein Wagen dahin, von Wildkatzen gezogen.

Ich grüße dich!

Eure Verbindung befruchtet die Erde,

eure Vereinigung erfüllt die Welt mit Liebe und Leidenschaft.

In dieser Nacht, an diesem Tag,

feiere ich mit euch

erfahre ich mit euch den Schöpfungsfunken,

der der Welt das Leben einhaucht.

Wind, Sonne und Regen sind eure Boten.

Gemeinsam mit euch tanze ich den Tanz des Universums,

gemeinsam mit euch singe ich das Lied der Schöpfung.

Ich trinke auf euer Wohl,

Frey und Freya,

und überbringe euch meine Geschenke!

(Opfergaben: Weihrauch, Blumen, Windspiel)

 

Omen:

Ich habe euer Lied gesungen, Kindred,

die Worte über euch weitergetragen.

Nun schweige ich und lausche,

öffne meinen Körper, meinen Geist und meine Seele

für euch und eure Botschaft!

(Omen ziehen)

 

Bitte um Segen:

Ich bitte euch nun, Kindred:

Seht diesen Kelch in meinen Händen! Ich habe ihn mit Met gefüllt. Euch bitte ich: Füllt ihr ihn aus Mimirs Quelle, aus dem Horn der Fülle, mit dem Saft aus Iduns Äpfeln. Erfüllt ihn mit eurem Segen, damit ich, wenn davon trinke, meinerseits erfüllt werde mit Gesundheit, Wohlstand und Weisheit.

Wie eure Verbindung die Welt befruchtet, so möge auch mein Geist fruchtbar werden und überfließen vor Kreativität und Produktivität. Mögen meine Hände das, was ich plane, in die Tat umsetzen und euren Segen weitertragen.

Lied: Fill me

 

Segnung des Wassers und Kommunion:

Segnung : Awen 3x

Siehe, das Wasser des Lebens!

 

Bestätigung des Segens:

Ich habe euren Segen empfangen, Kindred, und danke euch dafür. Möge er in mir wachsen und reiche Frucht tragen. Möge er in mir überfließen und zum Funken werden, der überspringt auf die, die meinen Weg kreuzen, so dass ich zum Segen werden kann für andere.

 

Kernarbeit:

nach Bedarf, z.B. ein Gartenbeet anlegen, Liebesmagie, …

 

Dankgebet und Verabschiedung:

Frey und Freya, ihr Kindred alle, ich danke euch für eure Gesellschaft und euren Beitrag.

Asen und Wanen, Geister von Haus und Land, Alfar und Disir:

Wenn ich mich nun verabschiede, dann geht meine Liebe mit euch,

so wie euer Segen mich begleitet,bis wir uns wiedersehen.

 

Schließen der Tore und Verabschiedung von Mutter Erde:

Nehalennia!

Du hast mein Tun begleitet, als ich die Tore geöffnet und mich mit den Kindred getroffen habe.

Du hast den Weg geebnet und die Wogen geglättet,

du hast als Mittler zwischen den Welten gewirkt.

Ich danke dir und bitte dich ein letztes Mal um deine Unterstützung, wenn ich dir Tore nun schließe.

Möge der heilige Brunnen wieder zur einfachen Wasserschale werden!

Möge das heilige Feuer wieder zur einfachen Flamme werden!

Möge der Weltenbaum wieder zum einfachen Baum werden!

Durch deine und mit deiner Kraft und Magie,

Nehalennia:

Mögen die Tore sich schließen!

 

Mutter Erde,

auf dir stehe ich, in dir ruhe ich,

in diesem Ritual wie zu aller Zeit.

Durch dich bin ich mit allem anderen verbunden,

nie alleine, stets ein Teil des großen Netzes.

Nimm von mir, was ich nicht gebraucht habe,

als Zeichen meiner Liebe und Dankbarkeit!

 

Beenden des Rituals:

Mein Ritual nähert sich dem Ende.

Ich habe den Kosmos wiedererschaffen und in seiner Mitte gestanden.

Ich habe meinen Bund mit den Kindred bestätigt und gefestigt.

Ich habe mit Frey und Freya den Funken der Schöpfung erfahren.

Ich habe mit der Erde ihre erneuerte Fruchtbarkeit und das neue Leben gefeiert.

Ich habe den Sommer und die warmen Tage willkommen geheißen.

Nun gehe ich, allein, doch als Teil des großen Ganzen.

Die heilige Quelle ist versiegt, doch in mir fließt sie weiter.

Das heilige Feuer ist verloschen, doch in mir brennt es ewig.

Yggdrasil mag schwanken, doch ich stehe stark und fest auf dieser Erde.

Dieses Ritual ist beendet.

Beltane-Soloritual 2017 Version 1

29. April 2017

Nachdem ich an Ostara ausgesetzt habe, um an einem Gruppenritual teilzunehmen (hurra!), gibt es jetzt dafür gleich zwei verschiedene Beltane-Rituale zur Auswahl.

Der Grund: Ich hatte das erste Ritual geschrieben mit dem Schwerpunkt auf Odin.

Das Problem: Ich werde mit Odin einfach nicht warm. Ich finde es eine spannende Sache und das Thema sehr interessant, aber ich will mich nicht mit einem Gott herumschlagen, der bei mir massiv aneckt.

Die Lösung: Eine zweite Variante mit dem Schwerpunkt auf Frey und Freya.

 

Sucht’s euch aus 🙂

 

Beltane 2017: Soloritual für die nordische Herdkultur

Einstimmung/Zweck:

Langsam werden die Tage länger,

langsam scheint die Sonne länger auf uns herab.

Ihr Feuer wärmt uns,

und wir sehnen uns nach mehr davon.

Die Erde tanzt einen Freudentanz,

und ich tanze mit ihr,

reihe mich ein mit den vielen anderen

und feiere das Fest des Lebens!

 

Reinigung:

(Teil 1 nach Ceisiwr Serith, Teil 2 nach Ian Corrigan in Übersetzung von Ishtar vom Sternenkreis?)

Möge ich rein sein, damit ich die Grenzen überschreiten kann. (Stirn mit Wasser benetzen)

Möge ich die Grenzen überschreiten, um dem Heiligen zu begegnen. (Lippen mit Wasser benetzen)

Möge ich dem Heiligen begegnen, um in allen Dingen gesegnet zu sein. (Herz mit Wasser benetzen)

Durch die Kraft des Wassers (Wasser aus dem Brunnen in alle 4 Himmelsrichtungen versprengen)

und den Rauch des Feuers (Feuerschale einmal im Kreis herumtragen):

Dieser Schrein ist hehr und heilig!

Mutter Erde rufen:

Mutter Erde (Nerthus),

du lässt dich von warmen Sonnenstrahlen einhüllen,

du badest in den Regenschauern, die über das Land fegen,

bis dein Leib schwer ist von Feuchtigkeit

und so Nahrung und Halt bietet

für die Samen und Keimlinge,

die in dieser Zeit so unbändig ans Licht drängen.

Ich bitte dich:

Halte mich in diesem Ritual,

wie du auch den Pflanzen Halt gibst.

Lass mir bewusst sein,

dass ich in dir wurzle wie sie und durch dich mit allem verbunden bin,

was lebt.

Amen!

Wiedererschaffung des Kosmos :

Wer sind wir? Wo kommen wir her?

Damals…

war das Urmeer, die Ursuppe, das große Nichts. Chaos war, und inmitten dieses Chaos trafen einzelne Elemente aufeinander, und es entstand Feuer, Wärme, Strahlung. Weitere Elemente verbanden sich, und es entstand Eis. Und wo Feuer und Eis aufeinanderstießen, dort bildeten sich neue Elemente, und es entstand das Land und darauf das Leben. Und das Leben entwickelte sich weiter und weiter, von längst ausgestorbenen Lebewesen vergangener Äonen über unsere Vorfahren bis hin zu unserer Generation! (inspiriert von Earrach of Pittsburgh und dem Sassafras Grove)

Hier stehe ich nun, in der Mitte von allem:

Mit dem Land unter meinen Füßen, dem Himmel über meinem Kopf und dem Meer, das mich umgibt!

Und hier in der Mitte fließt dreifach das Wasser, Quelle von Inspiration und Weisheit: Das Wasser aus den Tiefen, das Wasser des Himmels und das Wasser in mir. (Opfergabe an das Wasser)

Und hier in der Mitte brennt eine dreifache Flamme, Feuer der ewigen Wandlung: Das Feuer aus der Tiefe, das Feuer des Himmels und das Feuer in mir. (Opfergabe an das Feuer)

Und hier in der Mitte wächst der Weltenbaum, Garant für Stabilität, der alle Reiche miteinander verbindet: Mit den Wurzeln in der Tiefe, mit der Krone hoch im Himmel und dem Stamm hier in dieser Welt. (Opfergabe an den Baum)

Oben und unten, und ich … (nach Ceisiwr Serith)

Hüter der Tore rufen und Tore öffnen:

Eine Frau am Strand, ihre Tempel versunken im Meer vor langer Zeit,

und dann gab die See ihre Beute frei und du wurdest wiederentdeckt:

Nehalennia,

Göttin, der die Kauffahrer ihre Opfergaben brachten, damit ihre Fracht sicher ans Ziel kam,

Göttin, die am Bug des Schiffes stand und es durch die Gefahren steuerte,

Begleiterin auf unbekannten Wegen.

Nehalennia, Wächterin über das Schiff und seine Fracht,

wenn mein Boot auf die Reise geht!

Ich bitte dich:

Begleite mein Tun, wenn ich nun die Tore öffne und mich mit den Kindred treffe.

Ebne den Weg und glätte die Wogen,

wirke als Mittlerin zwischen den Welten.

(Opfergabe an Nehalennia mit ein paar persönlichen Worten)

Nimm das Wasser und lass es zur heiligen Quelle werden, ein Tor, durch das ich meinen Vorfahren begegnen kann.

Nimm die Flamme und lass sie zum heiligen Feuer werden, ein Tor, durch das ich den Göttern begegnen kann.

Nimm den Baum und lass ihn zum Weltenbaum werden, ein Tor, durch das ich den Naturgeistern begegnen kann.

Durch und mit deiner Kraft und Magie,

Nehalennia:

Mögen die Tore sich öffnen!

Kindred anrufen:

(in Anlehnung an SDF March Equinox 2014)

Vor dem heiligen Brunnen stehe ich, im Zentrum der Welt, und rufe meine Vorfahren!

Alfar und Disir,

Vorfahren des Landes, des Blutes, des Geistes und des Herzens!

Ich grüße euch und lade euch ein:

Kommt an mein Feuer, feiert gemeinsam mit mir dieses Ritual, teilt euer Wissen mit mir und nehmt im Gegenzug meine Geschenke an.

(Opfergabe an die Vorfahren)

Vor dem Weltenbaum stehe ich, im Zentrum der Welt, und rufe die Naturgeister!

Landvaettir, Husvaettir,

Geister des Landes, der Tiere und Pflanzen, der Elemente und Geister des Hauses!

Ich grüße euch und lade euch ein:

Kommt an mein Feuer, feiert gemeinsam mit mir dieses Ritual, teilt euer Wissen mit mir und nehmt im Gegenzug meine Geschenke an.

(Opfergabe an die Naturgeister)

Vor dem heiligen Feuer stehe ich, im Zentrum der Welt, und rufe die Götter!

Asen und Wanen,

Verfechter der kosmischen Ordnung, ewige Hüter über Midgard!

Bringer von Fruchtbarkeit und Wohlstand!

Ich bitte euch: Teilt euer Wissen mit mir und nehmt im Gegenzug meine Gaben an.

(Opfergabe an die Götter)

abschließend:

Lied: Sehet mich

 

Gott des Anlasses rufen:

(inspiriert von Odin’s Day of Rebirth von Rev. F. Hedrick, Oak Leaves Ausgabe 69)

Odin, Göttervater,

Sohn von Bör und Bestla,

Bruder von Vili und Ve,

Ehemann von Jord , Grid und Frigga

Vater von Baldur, Hödur, Bragi, Thor, Vidar und vieler anderer!

Ich grüße dich!

Du bist der Krieger,

derjenige, der voranreitet,

auf Sleipnir, mit Gungnir in der Hand,

derjenige, der Kämpfer inspiriert und leitet!

In deiner Halle treffen sich die Tapferen nach dem Tod.

An deiner Seite kämpfen sie erneut, wenn der Weltuntergang droht.

Du bist aber auch der Wanderer,

ewig auf der Suche nach der Wahrheit,

nach dem Wissen, was geschehen mag und wird!

Du triffst dich mit den Weisen aller neun Welten,

du sendest deine Raben aus, damit sie für dich sehen, was ist!

Du gabst dein Auge, um aus Mimirs Brunnen trinken zu können,

an seinem Wissen teilzuhaben. (Opfergabe: Wasser)

Du hingst am Weltenbaum für neun lange Tage,

machtest dich selbst zum Opfer, um die Weisheit der Runen zu erlangen. (Opfergabe: Bier)

Mit List hast du den Skaldenmet, Kvasirs Blut, zurückgeholt,

und wurdest so zum Meisterdichter. (Opfergabe: Met)

Kein Können, kein Wissen fällt einem einfach so in den Schoß,

nicht einmal dir, Göttervater.

Du wusstest, das eine Gabe nach einer Gegengabe verlangt,

und du hast den Preis bezahlt.

Nicht immer empfinden wir deine Methoden als fair,

deine Handlungen als weise.

Vieles hast du getan, was uns heute als hinterlistig erscheint,

eher eines Loki würdig.

Doch was du getan hast, geschah, weil du es zum Wohle der ganzen Welt zu tun glaubtest.

Und wer sich auf dich einließ, wusste um deine Art,

und akzeptierte den Preis.

Odin,

ich bringe dir dieses Opfer,

meine Gabe für dich. (Opfergabe: Weihrauch)

 

Omen:

Ich habe euer Lied gesungen, Kindred,

die Worte über euch weitergetragen.

Nun schweige ich und lausche,

öffne meinen Körper, meinen Geist und meine Seele

für euch und eure Botschaft!

(Omen ziehen)

 

Bitte um Segen:

Ich bitte euch nun, Kindred:

Seht diesen Kelch in meinen Händen! Ich habe ihn mit Met gefüllt. Euch bitte ich: Füllt ihr ihn aus Mimirs Quelle, aus dem Horn der Fülle, mit dem Saft aus Iduns Äpfeln. Erfüllt ihn mit eurem Segen, damit ich, wenn davon trinke, meinerseits erfüllt werde mit Gesundheit, Wohlstand und Weisheit.

Wie Odins Opfer ihm die Weisheit der Runen verlieh, so möge auch mein Geist fruchtbar werden und überfließen vor Kreativität und Produktivität. Mögen meine Hände das, was ich plane, in die Tat umsetzen und euren Segen weitertragen.

Lied: Fill me

Segnung des Wassers und Kommunion:

Segnung : Awen 3x

Siehe, das Wasser des Lebens!

 

Bestätigung des Segens:

Ich habe euren Segen empfangen, Kindred, und danke euch dafür. Möge er in mir wachsen und reiche Frucht tragen. Möge er in mir überfließen und zum Funken werden, der überspringt auf die, die meinen Weg kreuzen, so dass ich zum Segen werden kann für andere.

 

Kernarbeit:

nach Bedarf, z.B. Runen weihen, Talisman anfertigen, …

 

Dankgebet und Verabschiedung:

Odin, Kindred, ich danke euch für eure Gesellschaft und euren Beitrag.

Götter, Naturgeister und Vorfahren:

Meine Liebe geht mit euch, so wie euer Segen mich begleitet,

bis wir uns wiedersehen.

Lebt wohl!

 

Schließen der Tore und Verabschiedung von Mutter Erde:

Nehalennia!

Du hast mein Tun begleitet, als ich die Tore geöffnet und mich mit den Kindred getroffen habe.

Du hast den Weg geebnet und die Wogen geglättet,

du hast als Mittler zwischen den Welten gewirkt.

Ich danke dir und bitte dich ein letztes Mal um deine Unterstützung, wenn ich dir Tore nun schließe.

Möge der heilige Brunnen wieder zur einfachen Wasserschale werden!

Möge das heilige Feuer wieder zur einfachen Flamme werden!

Möge der Weltenbaum wieder zum einfachen Baum werden!

Durch deine und mit deiner Kraft und Magie,

Nehalennia:

Mögen die Tore sich schließen!

 

Mutter Erde,

auf dir stehe ich, in dir ruhe ich,

in diesem Ritual wie zu aller Zeit.

Durch dich bin ich mit allem anderen verbunden,

nie alleine, stets ein Teil des großen Netzes.

Nimm von mir, was ich nicht gebraucht habe,

als Zeichen meiner Liebe und Dankbarkeit!

 

Beenden des Rituals:

Mein Ritual nähert sich dem Ende.

Ich habe den Kosmos wiedererschaffen und in seiner Mitte gestanden.

Ich habe meinen Bund mit den Kindred bestätigt und gefestigt.

Ich habe Odin meinen Respekt ausgesprochen und meine Gaben überbracht.

Ich habe mit der Erde ihre erneuerte Fruchtbarkeit und das neue Leben gefeiert.

Ich habe den Sommer und die warmen Tage willkommen geheißen.

Nun gehe ich, allein, doch als Teil des großen Ganzen.

Die heilige Quelle ist versiegt, doch in mir fließt sie weiter.

Das heilige Feuer ist verloschen, doch in mir brennt es ewig.

Yggdrasil mag schwanken, doch ich stehe stark und fest auf dieser Erde.

Dieses Ritual ist beendet.

Amen!

Merken

Lied: Flammenträger

21. April 2017

 

Dieses Lied findet ihr im Mittwinter-Kalender für kleine Heiden. Es war eins der ersten, die ich speziell für Kinder geschrieben habe.

Der Text kann beliebig erweitert werden um passende Begriffe: der Liebe, der Hoffnung, der Zuversicht, des Neuanfangs, des Friedens, ….

 

Wir tragen in uns die Flamme,

die kleine Flamme des Lebens,

die in dieser Nacht wiedergeboren wurde:

Wir tragen sie hinaus in alle Welt!

Song: Fill me

21. April 2017

 

Dieses Lied habe ich ursprünglich für meinen Bardic Studies Kurs 3 geschrieben, als Lied für die Annahme des Segens in der gallischen Herdkultur. Es ist das einzige Lied, was bislang nur auf Englisch existiert. Eine deutsche Version , die vernünftig klingt, habe ich bislang noch nicht hinbekommen. Normalerweise funktioniert das anders herum 🙂

Blessed waters, fill me up!

Make me your vessel, let me be your cup!

Let wisdom, health, prosperity

grow and flow and burn in me!

Let the Kindred’s blessings work through me!

Lied: Lied für Lugh

21. April 2017

 

Der Text zu diesem Lied muss schon eine Weile auf meinem PC vor sich hin gegammelt haben. Ich hatte, ehrlich gesagt, vergessen, dass ich ihn im Rahmen des Lugh-Projekts für Kinder geschrieben habe. Aber: Lughnasadh ist ja schon in vier Monaten *hust*, also kann vielleicht jemand demnächst was damit anfangen.

 

Chorus:

Lugh mit dem langen Arm, Lugh mit dem Speer

Lugh, der Leuchtende, wir wollen dich ehr’n.

Du machst uns Mut und, du schenkst uns Kraft:

Wir sehen staunend, was du alles schaffst!

  1. Zauberei und Heldentum,

Poesie, Kampf und Gesang,

auch Handwerkskunst beherrschest du,

schlägst uns damit in Bann.

2. Jeder von uns hat ein Talent,

kann etwas besonders gut!

Doch es gibt noch so viel mehr zu lernen,

kein Grund, sich auszuruh’n.

3. Klugheit, Geschickheit, und ein paar Tricks,

dazu ein kühler Verstand,

Geschäftssinn im Handel, du kommst klar,

das weiß das ganze Land.

 

Lied für Lugh (nur Text)

Song: Come to the grove (Kommt zum Hain)

21. April 2017

 

A processional

Come to the grove,

under the oaks there the fire is waiting for us.

Come to the grove,

under the okas there the well is waiting for us.

Come to the grove,

the tree rises high and deep down go its roots.

Come to the grove, come to the grove,

come to the grove, to the grove, ….

 

Eine englische Version von meinem Eingangslied ‚Kommt zum Hain‘.

chords: E E4   E E4  A H E   E E4  E E4   A H E    A H  A H A H E E4   E E4   A H E (fade out)

Imbolc-Video des ADF 

28. März 2017

Hier mal ein Video-Tipp für euch. Einige amerikanische Mitglieder des ADF-Clergy Council haben gemeinsam ein Video erstellt, bei dem jeder einen anderen Schritt der Ritualgrundstruktur auf seine Weise präsentiert. Sehr interessant, allein schon wegen der Vielfalt.

https://youtu.be/OJZYhtXfGxs

IMBOLC-Soloritual 2017

29. Januar 2017

Einleitung

Lied: Kommt zum Hain

Reinigung

(nach Ceisiwr Serith/Ü: Birgit R)

Möge ich rein sein, damit ich die Grenzen überschreiten kann. (Stirn mit Wasser benetzen)

Möge ich die Grenzen überschreiten, um dem Heiligen zu begegnen. (Lippen mit Wasser benetzen)

Möge ich dem Heiligen begegnen, um in allen Dingen gesegnet zu sein. (Herz mit Weihwasser benetzen)

(nach Ian Corrigan/Ü: Ishtar vom Sternenkreis)

Durch die Kraft des Wassers und den Rauch des Feuers:

Dieser Schrein ist hehr und heilig!

(Schrein in alle vier Richtungen mit Wasser und Rauch reinigen)

Mutter Erde begrüßen

Schneeglöckchen kündigen das neue Leben an, Hamamelis und Krokusse:

Der erste Blumenschmuck, ein Farbklecks nach den tristen dunklen Tagen.

Noch hat die Kälte dich fest im Griff,

aber schon werden die Tage länger

und die Sonnenstrahlen kitzeln dein Antlitz

und locken dich aus dem Winterschlaf.

Vor dir sind wir versammelt,

verstreut über den ganzen Planeten,

doch miteinander durch dich verbunden,

und weben dein Netz.

Du bist der Grund, über den wir schreiten,

achtsam und leichten Schrittes,

das Sicherheitsnetz, das uns hält,

im Ritual, wie auch im ganzen Leben.

Amen!

Begründung

Ich stehe hier, in meinem Hain, umgeben von den ersten Zeichen neuen Lebens.

Der Frost ist gewichen, die Temperaturen steigen langsam,

die Sonne steht Tag für Tag länger am Himmel.

Hier stehe ich, in meinem Hain,

und feiere die Rückkehr des Lebens, das Erwachen der Natur.

Ich feiere mit den Kindred, ich feiere mit Brighid, meiner Namenspatronin, der dieses Fest gewidmet ist.

Kosmos (wieder)erschaffen

Zu Beginn war das Urmeer, voller Chaos, voller Potential. Nichts war, und darum war alles möglich. Und in diesem Chaos verbanden sich einzelne Elemente und es wurden Feuer und Eis. Und aus Feuer und Eis wurde das Land und über dem Land wölbte sich der Himmel, und auf dem Land wuchs der Weltenbaum, und verband Himmel und Erde miteinander. So wie damals geschieht es auch heute:

Das Wasser umgibt mich,

Wasser der Flüsse, Seen und Meere, Regen vom Himmel und Grundwasser in den Tiefen der Unterwelt,

Quelle von Kreativität und Potential, fließe in mir! (Opfergabe)

Das Land erstreckt sich zu meinen Füßen,

Bietet Halt und Schutz

für die Wurzeln des Weltenbaums, der in dieser Welt wächst,

und alle Reiche miteinander verbindet.

Heiliger Baum, wachse in mir! (Opfergabe)

Der Himmel wölbt sich über mir,

und sein Feuer leuchtet mir zu: Sonne, Mond und Sterne strahlen über mir

Funke der Inspiration, springe auf mich über! (Opfergabe)

(beides Ceisiwr Serith/ Ü: Birgit R)

Oben und unten, und ich dazwischen.

Um mich und in mir, und ich mittendrin.

Davor und danach, und ich jetzt.

Ich öffne meine Augen und schaue mich um

und sehe das Heilige mitten unter uns

und sehe mich in der Mitte des Heiligen.

Hüter der Tore rufen und Tore öffnen

Nehalennia, meine Patronin.

Nehalennia, die über das Schiff wacht.

Nehalennia, die über mich auf meinen Wegen wacht:

Ich grüße dich und bitte dich:

Sei auch heute an meiner Seite, wenn ich die Tore öffne

und wache über mich, wenn ich mich mit den Kindred treffe.

(Opfergabe an Nehalennia)

Nimm die Muschel und verwandle sie. Lass sie zur heiligen Quelle werden, Tor zur Unterwelt, Tor zu den Vorfahren!

Nimm das Feuer und verwandle es. Lass es zum heiligen Feuer werden, Tor zum Himmel, Tor zu den Göttern!

Nimm den Baum und verwandle ihn. Lass ihn zum Weltenbaum werden, Tor in Mittelerde, Tor zu den Naturgeistern!

Durch und mit deiner Kraft und Magie: Mögen die Tore sich öffnen! (Spirale in die Luft zeichnen, mit beiden Händen die Torflügel aufziehen)

Kindred anrufen

Lied: Sehet mich

Vor der Quelle stehe ich, im Zentrum der Welt, und rufe meine Vorfahren.

Ihr, die hier vor mir lebtet,

ihr, deren Blut durch meine Adern fließt,

ihr, die meine Vorbilder seid:

Ich grüße euch herzlich und lade euch ein:

Kommt zu mir an mein Feuer und feiert gemeinsam mit mir!

Teilt euer Wissen mit mir und nehmt ihm Gegenzug meine Geschenke an!

(Opfergabe)

Vor dem Weltenbaum stehe ich, im Zentrum der Welt, und rufe die Naturgeister.

Geister des Landes, Geister der Elemente,

Geister der Tiere und Pflanzen, Geister des Hauses:

Ich grüße euch herzlich und lade euch ein:

Kommt zu mir an mein Feuer und feiert gemeinsam mit mir!

Teilt euer Wissen mit mir und nehmt ihm Gegenzug meine Geschenke an!

(Opfergabe)

Vor dem Feuer stehe ich, im Zentrum der Welt, und rufe die göttlichen Kräfte.

Ihr, die Ordnung in das Chaos bringt,

ihr, deren Licht uns scheint:

Ich grüße euch herzlich und lade euch ein:

Kommt zu mir an mein Feuer und feiert gemeinsam mit mir!

Teilt euer Wissen mit mir und nehmt ihm Gegenzug meine Geschenke an!

(Opfergabe)

Hauptopfer/Göttin des Anlasses

(inspiriert von Clann Bridhe, Book of Hours, Prayer Beads)

Brighid, Göttin der Inspiration, du segnet mein Herz mit deiner Gabe und lässt mich die Poesie in allen Dingen sehen.

Brighid, Göttin der Heilung, du segnest mein Herz mit deiner Gabe und lässt mich deine Heilungsgabe an alle Welt weitergeben.

Brighid, Göttin der Schmiedekunst, du schmiedest mein Herz auf deinem Amboss und lässt mich an deiner Schöpferkraft teilhaben.

Brighid, Göttin der Gerechtigkeit, du erfüllst mein Herz mit deiner Gabe und verleihst mir die Stärke, allen Dingen gerecht zu werden.

Brighid, Göttin des Feuers, du erfüllst mich mit deinen Flammen und schenkst mir die Leidenschaft, bei allem, was ich tue wie du zu entflammen.

Brighid, Göttin der Quelle, du kühlst meinen Geist mit deinem Wasser, du gibt mir die Kraft in mir selbst zu ruhen, bei allem was ich tue.

Brighid, du Feuer im Wasser, spiegle dich in mir, wie du dich im Wasser deiner Quelle spiegelst,

Brighid, du Erhabene, du Namensgeberin, wirke in mir, so wie das Feuer deine Wasser durchwirkt .

(Opfergabe: selbstgemachte Butter)

Lied: Brighid upon the Highlands (von Craig Olsen)

Omen

Ich habe euch meine Geschenke überbracht. Nun schweige ich und überlasse euch das Wort. Ich öffne meinen Körper, meinen Geist und meine Seele für euch und eure Botschaft. Was habt ihr mir zu sagen?

(Omen ziehen: 3 Runen, anschließend um den Kelch auslegen)

Bitte um Segen

Ich bitte euch nun um euren Segen.

In meinen Händen halte ich einen Kelch.

Macht ihn zum Zentrum eurer Aufmerksamkeit und segnet seinen Inhalt.

Ich fülle ihn mit Milch.

Füllt ihr ihn aus der Quelle der Weisheit, aus dem Horn der Fülle, aus dem Kessel der Inspiration!

Füllt ihn mit eurem Segen, damit die, die davon trinken, gesegnet sind mit euren Gaben!

Heiligung des Segens

3x AWEN singen, dabei den Kelch von oben nach unten absenken, den Segen visualisieren

Annahme des Segens

Lied: Der Segen der Kindred wirke in mir

Kernarbeit: Jahreskerze segnen

Jahreskerze spirituell reinigen:

Durch die Kraft des Wassers und den Rauch des Feuers

sei gereinigt von allem, was dich bindet,

sei gereinigt von allem, was dir schadet,

sei gereinigt von allem, was dich hindert.

Brighid, Erhabene,

segne diese Kerze mit Wohlstand und Wachstum,

segne alle, denen diese Kerze leuchtet, mit Wohlstand und Wachstum!

(Kerze mit einem Tropfen aus dem Kelch besprenkeln)

Brighid, Erhabene,

segne diese Kerze mit Gesundheit und Lebenskraft,

segne alle, denen diese Kerze leuchtet, mit Gesundheit Lebenskraft!

(Kerze mit einem Tropfen aus dem Kelch besprenkeln)

Brighid, Erhabene,

segne diese Kerze mit Schönheit und Inspiration,

segne alle, denen diese Kerze leuchtet, mit Schönheit und Inspiration!

(Kerze mit einem Tropfen aus dem Kelch besprenkeln)

Brighid, Erhabene,

segne diese Kerze mit Weisheit und Erleuchtung,

segne alle, denen diese Kerze leuchtet, mit Weisheit und Erleuchtung!

(Kerze mit einem Tropfen aus dem Kelch besprenkeln)

Brighid, Erhabene,

segne diese Kerze mit Stärke und Mut,

segne alle, denen diese Kerze leuchtet, mit Stärke und Mut!

(Kerze mit einem Tropfen aus dem Kelch besprenkeln)

Soweit diese Flamme leuchtet, wessen Wege sie bescheint:

Dein Segen, Brighid, sei bei ihnen, sei um sie, sei in ihnen!

Amen!

Dankgebet

Ich danke euch allen, die ihr heute hier versammelt seid:

Danke an Brighid!

Danke an alle Götter, die Naturgeister und meine Vorfahren!

Danke an Nehalennia, die Hüterin der Tore!

Verabschiedung der Beteiligten

Meine Liebe geht mit euch, so wie euer Segen mit mir geht.

Für jetzt sage ich euch Lebewohl,

und freue mich auf eine baldiges Wiedersehen mit euch.

Tore schließen

Nehalennia, ich bitte dich nun noch einmal um deine Unterstützung, wenn ich die Tore schließe:

Nimm das Feuer und lass es zur einfachen Flamme werden!

Nimm die Quelle und lass sie zur einfachen Muschel werden!

Nimm den Weltenbaum und lass ihn zum einfachen Baum werden!

Lass alles sein, wie’s vorher war, bis uf die Magie, die hier geschah!

Durch deine und mit deiner Kaft und Magie:

Mögen die Tore sich schließen!

(Spirale in die Luft zeichnen, mit beiden Händen Torflügel schließen)

Mutter Erde danken

Mutter Erde,

ich danke auch dir für deine Unterstützung.

Deine ersten zarten Blüten werden mich durch die kommenden Wochen begleiten.

Ich gebe dir zurück, was ich nicht gebraucht habe.

Nimm es als Stärkung, wenn du aus deinem Winterschlaf erwachst.

Nimm es als Zeichen meiner Liebe und Dankbarkeit.

(Reste aus dem Kelch ausschütten)

Abschlussgebet

Ich habe meinen Bund mit den Kindred bestätigt und gefestigt.

Ich habe Brighid, meine Namenspatronin geehrt und ihr Feuer und ihr Wasser in mich gerufen.

Ich habe den Segen der Kindred in die Kerze gerufen, die uns in diesem Jahr begleiten soll.

Das heilige Feuer ist erloschen, doch in mir brennt es weiter.

Die heilige Quelle ist versiegt, doch in mir fließt sie ewig.

Der Weltenbaum schwankt, doch ich stehe stark und fest auf dieser Erde.

Dieses Ritual ist beendet.

Amen!