Gottheit der Woche 49: Ullr/Uller

11. September 2018

Die Tage sind kurz wie nur in dieser Zeit

und in der Dämmerung zwischen Kälte und Dunkelheit

sieht man dich leichfüßig durch den Wald schreiten,

Schneeschuhe an den Füßen,

einen Bogen in der Hand

und einen Köcher voller Pfeile auf dem Rücken.

Gott des Winters und der Jagd,

ich treffe dich unter einer Eibe,

jetzt , wo die Schleider dünn sind und die Tore offen.

Eidgott und Bewahrer des Thingfriedens,

du setzt deine Kräfte für bessere Ziele ein

als bloße Spielerei.

Aufrecht wie einer deiner Pfeile

und ebenso gradlinig

hältst du deine Wache,

und mit deiner Geschicklichkeit und Treffsicherheit

sorgst du für die Einhaltung dessen,

was man in deinem Namen geschworen hat.

Uller, Sifs Sohn,

lehre mich die Kraft deines Arms,

die Schärfe deines Auges,

die Ruhe deiner Hand,

die Sicherheit im Geist!

Führe meinen Bogen und lenke meine Pfeile so sicher in ihr Ziel,

als wären es die deinen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.