Mittwinter: Gebet zum Sonnenaufgang

8. Dezember 2015

In dunstigem Grau liegt die Morgendämmerung über der Welt.

Nebelschleier verbergen, was sich nur noch erahnen lässt.

Ein Moment des Wartens, halb hoffend, halb bangend –

Ein tiefer Atemzug des Universums….

Und dann bricht die Sonne sich im Osten Bahn,

erst fahlgelb, dann immer mehr an Kraft gewinnend

vertreibt ihre Wärme die Nebelschwaden,

dringt ihr Licht in die Schatten vor.

Stück für Stück weckst du die Lebensgeister erneut,

holst die Natur aus ihrem Winterschlaf.

Wir baden in deinen Strahlen, Sonne,

und sehen voller Vorfreude dem Frühling entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.