Mittwinter-Ritual 2017: Für die Sonne

17. Dezember 2017

Mittwinterritual 2017

Eröffnung

LIED: (Original „Return to me beloved“, Anne Hill)

Ich rufe in das Dunkel, oh komm zu mir, Geliebte!

Denn die Nacht ist schon so lang, oh, kehr zu mir zurück!

Werd’ dich ohne Pause suchen, oh komm zu mir, Geliebte,

bis den Morgen du mir bringst, oh, kehr zu mir zurück!

 

Die dunkelste, die längste Nacht des Jahres ist gekommen,

und ich warte,

warte auf einen Lichtschimmer am Horizont,

warte auf die Rückkehr der Sonne,

auf die Verheißung von Wärme und Licht.

In dieser Nacht,

erneuertes Leben.

 

Reinigung

Die rechte Hand ins Wasser tauchen und die Stirn berühren:

Möge ich rein sein, damit ich die Grenzen überschreiten kann.

Die rechte Hand ins Wasser tauchen und die Lippen berühren:

Möge ich die Grenzen überschreiten, um dem Heiligen zu begegnen.

Die rechte Hand ins Wasser tauchen und das Herz berühren:

Möge ich dem Heiligen begegnen, um in allen Dingen gesegnet zu sein.

(William E. Ashton/SDF-Liturgie März 2014, Ü: B.R.)

 

Mutter Erde

Tief hast du dich in dich selbst zurückgezogen, Mutter Erde,

und doch hast du wie jede gute Mutter immer ein Auge auf deine Kinder:

Auch in der längsten Nacht des Jahres, wenn alles still und starr zu sein scheint,

können wir darauf bauen, dass du für uns da bist und uns hältst, so wie immer.

Mag auch Schnee dich mit einer Decke überziehen,

mag unwirtliches Wetter uns in die Häuser treiben:

Ich weiß: Du bist da draußen, immer da, und sammelst frische Kräfte,

um nach der langen Dunkelheit neues Leben hervorzubringen.

Sei auch in diesem Ritual bei mir und halte mich in deiner Hand.

Amen!

 

Wiedererschaffung des Kosmos

Ich erwecke die Kraft der Quelle. Kraft des Wasser, das mich mit der Urquelle verbindet, fließe durch diesen Hain. Bring mir das Geschenk der Intuition, das rohe Potential der Energie, die Verbindung zu meinen Gefühlen und das Mitgefühl zueinander und zu den Lebewesen auf dieser Welt.

Heiliges Wasser, fließe tief – fließe in mir!

Ich erwecke die Kraft des Feuers. Kraft der Flamme der Transformation, brenne hoch und leuchte durch diesen Hain. Bring mir das Geschenk der Wandlung, das Erkennen meiner eigenen Kraft, die formende Kraft der Ordnung und den Schutz des Lichtes.

Heiliges Feuer, brenne und wandle, leuchte in mir!

Ich erwecke die Kraft des Weltenbaumes, der auf dem Land wächst, die Wurzeln tief in den Flüssen des Erdinneren. Und mit Ästen, die hoch in den Himmel aufragen, durch die die Luft raschelt. Bring mir das Geschenk des Respekts und der Fürsorge für das Land und füreinander. Gib uns die Verbindung untereinander und zwischen den Welten. Und den tanzenden Geschichten im Wind.

Heiliger Baum, wachse hoch – verbinde mich!

(Elen Adair)

Oben und unten, und ich dazwischen.

Um mich und in mir, und ich in der Mitte.

Davor und danach, und ich jetzt.

Ich öffne meine Augen und schaue mich um,

und sehe das Heilige mitten unter uns

und sehe mich in der Mitte des Heiligen.

(beides: Ceisiwr Serith, Ü: B.R.)

Hüter der Tore rufen/ Tore öffnen

Cernunnos,

du, der zwischen den Dingen sitzt,

du, der trennt, was getrennt werden soll,

du, der verbindet, was zusammengehört,

Herr der wilden ungezähmten Natur,

ich grüße dich (heute, an diesem heiligen/sonnigen/stürmischen…. Tag, etc.):

Hier stehe ich, im Zentrum aller Dinge und bitte dich:

Vereine deine Magie mit der meinen, wenn ich nun die Tore öffne!

Schütze mich, wenn ich auf fremden Pfaden wandle

und sei als Vermittler an meiner Seite, wenn ich mich mit den Kindred treffe!

Diese Gabe, Cernunnos, ist für dich:

(Opfergabe bringen)

Nimm diese/n (Symbol für die Quelle) und lass sie zur Quelle werden,

zum Tor, das uns mit den Vorfahren verbindet.

Nimm diese Flamme und lass sie zum heiligen Feuer werden,

zum Tor, das uns mit den Göttern verbindet.

Und nimm diesen Baum und lass ihn zum Weltenbaum werden,

zum Tor, das uns mit den Naturgeistern verbindet.

Durch deine und mit deiner Kraft und Magie: Mögen die Tore sich öffnen!

Die Kindred rufen

Ich rufe die Vorfahren.

Ich stehe hier und heute, nicht am Anfang, nicht am Ende,

einfach ein anderes Gesicht in einer langen Reihe.

Ahnen von Blut und Gebein, deren Herzen gemeinsam mit meinem schlagen,

deren Worte in meinem Herzen wiederhallen: Ich heiße euch willkommen.

Ahnen von Staub und Stein, deren Füße Spuren in dieser Erde hinterließen,

deren Worte in den Bäumen wiederhallen: Ich heiße euch willkommen.

Ahnen unbekannter Zeiten, deren Lehren ich zu lernen erhoffe,

deren Worte in meinem Geist wiederhallen: Ich heiße euch willkommen.

Ahnen derjenigen, die hier versammelt sind, des Lands und des Volks!

Ich bitte euch: Trefft euch mit mir an den Grenzen, kommt an mein Feuer!

Unterstützt mich und wacht über mich, wenn ich den alten Weg gehe!

Ahnen, nehmt meine Opfergaben an!

(Seamus, Three Cranes Grove; Ü: B.R.)

* * *

Ich rufe die Geister des Landes.

Ich stehe hier und heute, nicht darüber, darunter oder außerhalb,

sondern mitten im Kreis des Lebens.

Die Geister von Staub und Stein, die Erde, die unsere Knochen aufnimmt

Erdvolk, ich heiße euch willkommen.

Die Geister von Busch und Baum, alles was grünt und gedeiht

Grünes Volk, ich heiße euch willkommen.

Die Geister von Fell und Finne, die Geschöpfe mit Feder und Haut

Tiervolk, seid mir willkommen.

Naturgeister von Erd-, Pflanzen- und Tiervolk

Ich bitte euch: Trefft euch mit mir an den Grenzen, kommt an mein Feuer!

Unterstützt mich und wacht über mich, wenn ich den alten Weg gehe!

Naturgeister, nehmt meine Opfergaben an!

(Seamus, Three Cranes Grove; Ü: B.R.)

* * *

Unsere Stimmen erklingen unter den Bäumen,

steigen auf mit der Wärme des Feuers,

hallen wieder in den Tiefen des Brunnens.

Ich strecke meine Hände aus, gefüllt mit Gaben der Liebe und Freude,

und biete sie den Göttern an.

Ihre Hände strecken sich meinen entgegen, Fingerspitze berührt Fingerspitze,

wenn sie meine Geschenke erhalten.

Doch wenn ihre Hände sich nach meinen strecken,

dann tun sie das nicht nur um zu nehmen,

sondern auch, um im Gegenzug zu geben.

Keine Hand, die sich ausstreckt, ist leer, voller Gaben oder Segen,

so ist es euer Brauch, Leuchtende.

Hört meinen Ruf, Leuchtende: Trefft mich hier,

und nehmt meine Geschenke entgegen,

damit ich euch auch weiterhin geben kann.

Leuchtende, nehmt meine Gaben an!

(M.J. Dangler, Ü: B.R.)

 

Lied: Götter, Geister, Kindred drei

Götter, Geister, Kindred drei, Kraft von Land, Meer, Himmel vereint

Vor Feuer, Quelle, heiligem Baum bringen Gaben wir für euch

 

Ahnenvolk, gegrüßt seid ihr, Vorfahren, kommt durch diese Tür

Herd und Herz steh’n offen hier, mächtige Tote, euch lieben wir.

 

Geistervolk von diesem Land, Ehre euch mit Herz und Hand

Schuppe, Fell, Haut, Federkleid: Euch ist hier ein Platz bereit’.

 

Leuchtende, oh kommt heran, Mond und Sonne, Heim und Wald

Unterwelt und Himmelsreich, voll Liebe, Stärke, Weisheit zugleich.

 

Götter, Geister, Kindred drei, Kraft von Land, Meer, Himmel vereint

Vor Feuer, Quelle, heiligem Baum, heißen wir willkommen euch

( Original „Gods and Dead and Mighty Sidhe“ neue Version von Ian Corrigan, Auszug aus ‘Three Short Ritual Modules’ in OL #78, 2017, Ü: B.R.)

Hauptopfer

Sulis,

hell leuchtende Sonne,

hör mein Gebet, wenn ich dich rufe:

Deiner sicheren Rückkehr gelten meine Gedanken

und voll Sehnsucht erwarte ich das Gefühl, wenn deine Strahlen mein Gesicht streicheln.

Vor einem halben Jahr, an Mittsommer, habe ich in deinem Licht gebadet,

als du auf der Höhe deiner Kraft warst.

Seitdem hast du an Kraft verloren,

und seit der Tagundnachtgleiche dein Licht vor allem an anderen Orten verbreitet.

Doch nun ist der Tag deiner Rückkehr gekommen:

Dein Glanz und deine Wärme werden hier schmerzlich vermisst,

Fast scheint es, als würde die Dunkelheit kein Ende nehmen,

die Stille jedes Geräusch verschlucken.

Sulis, ich rufe dich:

Kehre zu uns zurück! Mach dich auf den Weg

und erfreue uns mit deinem Anblick!

(Benötigt werden: eine zentrale hohe Sonnenkerze, mehrere Kerzen, die zu 6 Sonnenstrahlen drum herum angeordnet sind, wenn ihr dieses Ritual mit einer Gruppe durchführt, nehmt so viele Kerzen wie TN da sind, damit jeder eine Kerze mit anch Hause nehmen kann)

Vom heiligen Feuer aus wird die Sonnenkerze angezündet.

Ein Sonnenstrahl für Hoffnung,

auf eine bessere Zukunft. (1. Sonnenstrahl von der Mitte her anzünden)

Ein Sonnenstrahl für Frieden,

damit eine Zukunft möglich ist. (2. Sonnenstrahl von der Mitte her anzünden)

Ein Sonnenstrahl für Liebe,

füreinander und für sich selbst. (3. Sonnenstrahl von der Mitte her anzünden)

Ein Sonnenstrahl für Leben –

und leben lassen. (4. Sonnenstrahl von der Mitte her anzünden)

Ein Sonnenstrahl für Zuversicht,

nach der längsten Nacht, dem tiefsten Tal. (5. Sonnenstrahl von der Mitte her anzünden)

Der erste Sonnenstrahl – ein Neuanfang. (6. Sonnenstrahl von der Mitte her anzünden)

Opfergebet

LIED: Nehmt, Kindred, die Gaben, die ich bringe… (Original: Andrew Lloyd Webber)

Omen

Ich habe euch meine Geschenke überbracht und die Erinnerung an euch wachgehalten.

Nun schweige ich und öffne meinen Geist für euch und eure Botschaft.

Kindred, was habt ihr mir zu sagen?

Bitte um Segen

Ich bitte euch nun, Kindred: Seht auf diesen Kelch vor mir.

Ich fülle ihn mit Met.

Euch bitte ich: Füllt ihn aus dem Kessel der Inspiration, aus der Quelle der Weisheit, aus dem Horn der Fülle!

Füllt ihn mit den neu erwachten Kräften der Sonne, noch ganz klein, die uns Hoffnung schenken und eine neue Chance geben unsere Zukunft zu gestalten.

Füllt ihn mit euren Gaben, damit die, die davon trinken, gesegnet sind mit Gesundheit, Weisheit und Wohlstand.

 

Heiligung

(Kelch zum Boden senken) Der Segen der Ahnen! Awen!

(Kelch auf Bauchhöhe) Der Segen der Naturgeister! Awen!

(Kelch auf Kopfhöhe) Der Segen der Götter! Awen!

(Kelch über Kopfhöhe) Der Segen der Kindred wirke in uns und durch uns und um uns!

Siehe, das Wasser des Lebens!

 

Annahme des Segens

Ich nehme euren Segen an.

Möge er mich erfüllen und überfließen, so dass er auch die berührt, die mir begegnen.

Möge der Funke in mir zu einer Flamme werden, die überspringt auf die, die meinen Weg kreuzen.

 

Verabschiedung

Liebe Vorfahren, Naturgeister und göttlichen Kräfte,

besonders du, Sonne:

Ich danke euch für eure Anwesenheit in meinem Ritual

und freue mich auf ein Wiedersehen!

Für jetzt aber verabschiede ich mich von euch:

Euer Segen geht mit mir, wie meine Liebe mit euch geht!

Bleibt, so lange ihr wollt und geht, wenn euch nichts mehr hält!

 

Tore schließen

Cernunnos,

du hast mein Tun begleitet, als ich die Tore geöffnet und mich mit den Kindred getroffen habe.

Zwischen den Welten wanderst du und begleitest mich auf meinem Weg.

Ich danke dir und bitte dich ein letztes Mal um deine Unterstützung, wenn ich die Tore nun schließe:

Lass das heilige Feuer wieder zur Flamme werden!

Lass die heilige Quelle wieder zur Wasserschale werden!

Lass den Weltenbaum wieder zum einfachen Baum werden!

Lass alles sein, wie es vorher war, bis auf die Magie, die hier geschah!

Durch deine und mit deiner Magie: Mögen die Tore sich schließen!

Mutter Erde verabschieden

Tief im Herzen des Winters, inmitten von Kälte und Dunkelheit,

feiern wir, dass das Licht die Dunkelheit besiegen wird,

dass der Zyklus von Neuem beginnt.

Von dir zu mir, Erdmutter:

Auch wenn du tief in dir ruhst, so sind wir doch durch dich miteinander verbunden

und auch mit dir verbunden.

Von mir zu dir, Erdmutter:

Nimm, was ich nicht gebraucht habe, meine Liebe und meine Dankbarkeit.

Ritual beenden

Mein Ritual nähert sich dem Ende:

Ich habe meinen Bund mit den Kindred bestätigt und gefestigt.

Ich habe die Rückkehr des Lichts gefeiert.

Nun sind die Tore geschlossen:

Das heilige Feuer ist erloschen, doch in mir brennt es weiter.

Die heilige Quelle ist versiegt, doch in mir fließt sie ewig.

Der Weltenbaum mag schwanken, doch ich stehe stark und fest auf dieser Erde.

Mein Ritual ist beendet.

Amen!

Option für ein Ritual mit Kinderbeteiligung: Lichter-Schatzsuche

Vor dem Ritual das Haus ganz dunkel machen und Kerzengläser im Haus verteilen. Jeder bekommt nach dem Ritual eine brennende Kerze aus dem Sonnenstrahl. Anschließend dürfen alle die im Haus verteilten Kerzen suchen und anzünden, bis das Haus hell erleuchtet ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.