Das Buch der Toten

8. November 2019

Woher ich diese Idee habe, weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr. Es ist jedenfalls nicht auf meinem Mist gewachsen, aber ich nutze das Konzept seit einiger Zeit.

Im Laufe des Jahres notiere ich mir, wenn jemand in meinem Umfeld stirbt, den Namen, und was er für mich bedeutet hat. In den Tagen vor Samhain setze ich mich auch noch einmal mit meinen übrigen Ahnen des Herzens und des Geistes auseinander: Wer ist noch immer mein Held, mein persönliches Vorbild? Und warum?

Daraus stelle ich eine Liste zusammen mit allen Vorfahren, derer ich gedenken möchte.

In diesem Jahr haben wir Schwimmkerzen entzündet (Tipp: Besorgt euch die im Sommer! Im Oktober kriegt man die kaum noch, weil es Saisonware ist.) Bei jeder Kerze habe ich einen Namen genannt und die Bedeutung dieser Person für mich.

Also z.B.: Diese Kerze entzünde ich für Anne Schmitt, weil sie mir von Anfang an eine gute Nachbarin war. Diese Kerze entzünde ich für Eric Canali, der mir ein Vorbild inspirituellen Dingen ist….

Im nächsten Jahr beginne ich mit dieser Liste als Grundlage. Unter Umständen kann das Ritual dadurch sehr lang werden, aber hey, das ist es wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.