Gottheit der Woche 52: Janus

24. November 2018

Ich blicke zurück auf ein turbulentes Jahr.

So vieles ist passiert:

Altes, Vertrautes ist gegangen

Neues ist gekommen,

ein stetiger Wandel,

nicht immer erwünscht, nicht immer erhofft,

aber ohne Wandel bliebe nur Stagnation,

und so wachsen wir an neuen Herausforderungen.

Ich blicke aus auf ein neues Jahr.

Noch ahnungslos, was es bringen wird,

nur hoffnungsvoll, was es bringen könnte,

nur voller Hoffnungen und Wünsche.

Janus, du kennst diese Situation,

denn du blickst ständig in beide Richtungen,

kennst die Vergangenheit und siehst die Zukunft,

den rechten und den linken Weg.

Du rätst mir nicht, dieses oder jenes zu tun.

Du nennst nur die Optionen.

Die Entscheidung muss ich selber fällen.

Bei dir

an diesem Punkt

habe ich die Freiheit.

Und so sehe ich dem neuen Jahr entgegen,

im Vertrauen darauf, die richtige Wahl für mich zu treffen.

 

In English:

A new year’s prayer

I look back on a turbulent year.
So much has happened:
Old, familiar things are gone,
new ones have come,
a regular change,
not always wanted, not always hoped for,
but without it there would only be stagnation,
and so we grow with new challenges.

I loof forward on a new year.
Yet unknowingly what it will bring,
just hopeful what it might bring,
just full of hopes and wishes.
Janus, you know this situation,
always looking in both in directions,
knowing the past and seeing the future,
the reight and the left path.

You don’t counsel me to do this or that.
You merely sum up the options.
It’s me who has to decide.
WIth you
at this point
I have the liberty,
And so I look foward on this new year
trusting that I will make the right choices.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.