Ostara 2016

27. März 2016

Hier seht ihr mein Ostararitual 2016. So weit ich es weiß, habe ich die Urheber der verschiedenen Texte angegeben. Die Übersetzungen aus dem Englischen stammen jeweils von mir und wurden ggf. an meinen Sprachgebrauch angepasst. Ostara 2016

Intro

Das Leben ist ein Lied,

und ich bin ein Ton darin.

Ein einzelner Klang, doch zusammen ergeben wir eine Melodie.

Das Leben ist ein Tanz,

und ich bin ein Schritt darin.

Eine einzelne Bewegung, doch zusammen tanzen wir den Rhythmus der Jahreszeiten.

Das Rad hat sich weitergedreht, und aus dem Dunkel heraus tanzen wir ins Licht hinein.

Das Leben hat sich erneuert, die Erde ihren Frühjahrsschmuck angelegt.

Alles wandelt sich, und so wandle auch ich mich.

Reinigung

Nach Ceisiwr Serith (Deep Ancestors):

Die rechte Hand ins Wasser tauchen und die Stirn berühren:

Möge ich rein sein, damit ich die Grenzen überschreiten kann.

Die rechte Hand ins Wasser tauchen und die Lippen berühren:

Möge ich die Grenzen überschreiten, um dem Heiligen zu begegnen.

Die rechte Hand ins Wasser tauchen und das Herz berühren:

Möge ich dem Heiligen begegnen, um in allen Dingen gesegnet zu sein.

Durch die Kraft des Wassers und den Rauch des Feuers:

Dieser Schrein ist hehr und heilig! (Ishtar vom Sternenkreis nach Ian Corrigan?)

Begründung

Ich bin hier, um dem alten Weg zu folgen und die Kindred zu ehren.

Heute stehe ich im Zentrum zwischen Hell und Dunkel, Tag und Nacht.

Die Welt ist im Gleichgewicht, für die Dauer dieses Tages hält sie die Balance,

bevor sie sich nun der hellen Jahreszeit zuwendet und der Frühling Einzug hält.

Mutter Erde anrufen

Ich grüße dich, Mutter Erde,

Anfang und Ende von allem,

was lebt.

Deine Liebe ist bedingungslos.

Du trägst uns, du ernährst uns.

Ich bitte dich:

Halte mich auch in diesem Ritual

und segne mein heutiges Werk!

Den Kosmos neu erschaffen

LIED: Das Kosmos-Lied (Melodie: Göttlicher Funke )

Wasser der Tiefe, schöpferischer Weisheit, Heilige Quelle, komm

und fließe in mir, fließe in mir!

Göttlicher Funke, Funke des Lebens, Licht des Himmels, komm

und brenne in mir, brenne in mir!

Heiliger Baum, du Achse der Welten, tief verwurzelt und hoch gekrönt,

Komm, wachse in mir, wachse in mir!

Heilige Mitte, neu geschaffen, hier an diesem heiligen Ort,

sei Tor und Tür, für mich jetzt und hier.

Oben und unten,

und ich dazwischen.

Um mich und in mir,

und ich in der Mitte.

Davor und danach,

und ich jetzt.

Ich öffne meine Augen und schaue mich um,

und sehe das Heilige mitten unter uns

und sehe mich in der Mitte des Heiligen.

(Ceisiwr Serith., A book of Pagan prayer)

Hüter anrufen und Tore öffnen

Cernunnos,

du hütest die Übergange, du wachst über die Grenzen.

Ich rufe dich, der in den Himmel blickt,

der die Welt kennt und in die Unterwelt sieht:

Richte deinen Blick auf mich, wenn ich heute den Kindred begegne.

Wache über mich, wenn ich fremde Pfade gehe.

Sei als Vermittler an meiner Seite, wenn ich die Tore öffne.

Diese Gabe ist für dich, Wanderer zwischen den Welten.

(Nach einem Ritual des Whispering Lake Grove in Übersetzung von B. R.):

Cernunnos, vereine deine Kraft mit der meinen:

Die Flamme entspringt dem Feuer.

Der Nebel steigt auf aus dem Brunnen.

Flamme und Nebel treffen einander am Baum

und formen so einen Treffpunkt zwischen den Reichen.

Möge die Flamme zum Himmel hinauf ragen und so ein Tor bilden,

durch das ich den Leuchtenden begegne.

Möge der Brunnen bis in die Tiefen der Unterwelt hinab reichen und so ein

Tor bilden, durch dass ich meinen Vorfahren begegne.

Möge der Baum, Bindungsglied zwischen Himmel und Erde sich für mich öffnen

und so ein Tor bilden, durch das ich den Geistern der Natur begegne.

Das Land vor mir! Das Meer um mich! Der Himmel über mir!

Mögen die Tore sich öffnen!

 

Kindred anrufen

(nach SDF March Equinox 2014)

Vor dem Brunnen stehe ich, im Zentrum der Welt, und rufe meine Vorfahren:

Seid mir an meinem Feuer herzlich willkommen!

Vorfahren des Blutes, des Geistes und des Herzens:

Teilt euer Wissen mit mir und nehmt im Gegenzug meine Gaben an!

Vor dem Weltenbaum stehe ich, im Zentrum der Welt, und rufe die Geister des Landes:

Seid mir an meinem Feuer herzlich willkommen!

Geister der Tiere, der Pflanzen, der Landschaft:

Teilt euer Wissen mit mir und nehmt im Gegenzug meine Gaben an!

Vor dem Feuer stehe ich, im Zentrum der Welt, und rufe die göttlichen Kräfte:

Seid mir an meinem Feuer herzlich willkommen!

Ihr bringt Ordnung in das Chaos, Leuchtende:

Teilt euer Wissen mit mir und nehmt im Gegenzug meine Gaben an!

 

LIED: (Erweiterung und Adaption, Original von Kellianna (Ancestor’s song))

Honoring the ones who came before me… honor them with song (Hände auf Boden)

Honoring the ones who live beside me… honor them with song (Hände ausbreiten auf Hüfthöhe)

Honoring the ones who shine from above… honor them with song (Hände gen Himmel)

 

Festgottheit anrufen

Ostara,

Göttin der erwachten Natur,

des erneuerten Lebens:

Blumen blühen, wo dein Fuß den Boden berührt.

Knopen sprießen, wo deine Hand den Ast streichelt.

Hasen folgen deiner Spur, und zeigen, dass sich die Zeit gewendet hat

und das Leben zurückgekehrt ist auf die Erde.

Du segnest den Boden mit Fruchtbarkeit und Fülle,

mit lebenspendender Sonne und nährendem Regen.

Mit dir lassen wir die dunkle Jahreshälfte endgültig hinter uns

und wenden uns der sonnigen Zeit zu.

Ostara,

ich grüße dich und heiße dich an meinem Feuer herzlich willkommen!

Nimm meine Gaben an und erfreue dich an ihnen,

so wie ich mich an deinem Werk erfreue!

LIED: Morgensonne, helles Licht  (Genaueres folgt noch)

Omen

Ich sitze still und lausche,

warte auf ein Zeichen von euch.

Ich bitte euch:

Sprecht zu mir durch das Mittel meiner Wahl,

damit ich eure Botschaft erfahren kann.

Sprecht zu mir aus den Strahlen der Sonne,

warm vom Himmel herab.

Sprecht zu mir aus dem Leuchten des Mondes,

kühl und klar.

Sprecht zu mir im Rauschen des Windes,

wie die Blätter, die vom Baum herabwehen.

Sprecht zu mir im Plätschern des Wassers,

das glitzernd an mir vorbeiströmt.

Sprecht zu mir aus den Tiefen der Erde,

stetig und Halt gebend.

Schenkt mir die Fähigkeit eure Stimmen zu hören,

und schenkt mir das Wissen und die Inspiration,

eure Botschaft zu verstehen.

Und schenkt mir die Kraft und Vernunft,

entsprechend zu handeln.

Omen ziehen, interpretieren und darüber meditieren

Welche Botschaft, welchen Segen halten die Kindred für mich bereit?

 

 

Kommunion (Blessing of the waters)

Ich habe meine Geschenke überbracht, wie viele andere vor mir.

Und wie ihnen wird mir im Gegenzug ein Geschenk gemacht.

Kindred,

nehmt diesen Kelch und segnet seinen Inhalt:

Macht ihn zum Wasser aus den Tiefen der Erde und zum Regen, der vom

Himmel fällt.

Füllt ihn aus der Quelle der Inspiration, damit die, die davon trinken,

gesegnet sind mit Gesundheit, Weisheit und Wohlstand!

Der Segen der Kindred ruhe auf mir und in mir!

Siehe, das Wasser das Lebens!

Annahme/Bestätigung des Segens

Der Segen der Kindred erfüllt meinen Körper, meinen Geist und meine Seele:

Möge ich wie das Erdreich sein: Bereit zum Umgraben und das neue Leben

willkommen heißend!

Möge ich wie die Knospe sein: Mein Potential erkennend und in Farben

explodierend!

Möge ich wie der Fluss sein: Das neue Wasser aufnehmend und mit Kraft

vorwärts strebend!

Möge ich wie die Sonne sein: In den Frühling wandernd und der Welt das Licht

bringend!

(nach Theo Bishop, SDF)

Kernarbeit: Gesegnete Eier (siehe  Baustein Segenseier)

Abschließende Bestätigung

Das Leben ist ein Lied,

und ich bin ein Ton darin.

Ein einzelner Klang, doch zusammen ergeben wir eine Melodie.

Das Leben ist ein Tanz,

und ich bin ein Schritt darin.

Eine einzelne Bewegung, doch zusammen tanzen wir den Rhythmus der

Jahreszeiten.

Alleine, doch durch die Mitte verbunden mit allem,

so stehe ich hier und habe mit euch gemeinsam gefeiert,

dass die Dunkelheit gewichen ist und dem neuen Leben Platz gemacht hat.

Dankgebet/Verabschiedung

Ostara, Frühlingstänzerin,

ich danke dir für deine Anwesenheit heute.

Liebe Vorfahren, Naturgeister und göttlichen Kräfte,

ich danke euch für eure Anwesenheit heute

und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen mit euch.

Euer Segen geht mit mir, so wie meine Liebe mit euch geht!

Tore schließen

Ich danke auch jenen Kräften, die mich unterstützt haben, für ihre Hilfe:

Cernunnos, dem Hüter der Tore: Danke für deine Führung und deinen Schutz!

Ich bitte dich: Schließe nun die Tore.

Lass das heilige Feuer wieder zur Flamme werden.

Lass die heilige Quelle wieder zum Wasser werden.

Lass die Weltenachse wieder zum Baum werden.

Lass alles sein wie’s vorher war, bis auf die Magie, die hier geschah.

Mutter Erde verabschieden

Mutter Erde,

deine Hände halten mich.

In deinen Armen bin ich geborgen,

bedingungslos, ohne Zweifel.

Lass mich dir zurückgeben,

was ich nicht gebraucht habe.

Nimm es als Zeichen meiner Dankbarkeit und Liebe zu dir!

Ritualende

LIED: Tragt hinaus ins Alltagsleben…Bis_zum_naechsten_Mal

Tragt hinaus ins Alltagsleben, wenn ihr nun nach Hause geht,

tragt hinaus der Kindred Segen, der in euren Herzen lebt.

Wohlstand, Weisheit und Gesundheit wurden euch durch sie geschenkt,

Tragt nun diesen Segen weiter, dorthin, wo der Weg euch lenkt.

Unsere Liebe geht mit ihnen, und ihr Segen geht mit uns

bis zum nächsten Wiedersehen, an heiligem Ort, zu heiliger Stund’.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.