Audio

Lied: Skirnirs Ritt

8. Januar 2017

Diese Spaßballade erzählt die Geschichte von der Werbung des nordischen Gottes Frey um die Riesentochter Gerd. Dabei ging dessen Brautwerber Skirnir zwar sehr überzeugend, aber nicht unbedingt auf die feine Art, zur Sache.

 

Frey war frech und setzte sich auf Odins Thron. Ein toller Ausblick war das von dort, das ahnt’ er schon!

Was sah er? Eine schöne Maid! Frey verliebte sich: Zum Freien war Frey bereit!

Gerd, du Schöne! Gerd, du Holde! Gerd, Riesentochter, du!

Leben ohne dich, nein, das will ich nicht! Gerd, du lässt mir keine Ruh’!

Frey bat Skirnir: Reite, eile dich geschwind! Reite zu ihr, bring mir dieses schöne Kind!

Sie soll werden meine liebe Braut. Ich kann nur an sie denken, seit ich sie geschaut!

Skirnir ritt kalte Riesenreich so fern seinem Freund erfüllte er die Bitte gern.

Was half ihm? Frey treues Pferd! Und dazu gab Frey ihm sein Zauberschwert!

Gerd, du Schöne! Gerd, du Holde! Gerd, Riesentochter, du!

Leben ohne dich, nein, das will ich nicht! Gerd, du lässt mir keine Ruh’!

Doch am Tor wies ihn der Wächter barsch ab: “Nimm deine Botschaft nur mit in dein Grab!”

Skrinir ritt durch den Feuerring: “Ich meine Botschaft wohl an die Frau bring!”

Gerd , du Schöne, Gerd du Holde, Gerd, Riesentochter, du!

Leben ohne dich, nein, das kann er nicht, Gerd, du lässt ihm keine Ruh!

Gerds Bruder sah es und wütete gar sehr, wollt’ verteidigen der lieben Schwester her’!

Was geschah? In Skirnirs Hand das Schwert den wunden Punkt des Riesen fand.

“Frey, der Vane, schenkt dir seine ganze Lieb’. Sie war es, die mich heute hier zu dir trieb.”

Gerd lehnte ab: “Ob Dunkel, ob Licht, einen Gott, den nehme ich nicht!”

Skirnir bot ihr Iduns Äpfel dar, einen Ring von Gold, schön und kostbar.

Gerd lehnte ab: “Ob Dunkel, ob Licht, einen Gott, den nehme ich nicht!”

Gerd, du Schöne, Gerd du Holde, Gerd, Riesentochter, du!

Leben ohne dich, nein, das kann er nicht, Gerd, du lässt ihm keine Ruh!

Skirnir drohte ihr: “Gerd, dann stirbst du! Denn schwing ich das Schwert, so fällt dein Kopf im Nu!”

Gerd lehnte ab: “BIn ich erst tot, kommst bei Frey du in Erklärungsnot!”

Schließlich hub Skirnir zu zaubern an, verwünschte die Riesentochter mit Maus und Mann.

Gerd erschrak: “Ja ich sag! Frey zum Mann nehm ich am neunten Tag!”

Gerd , du Schöne, Gerd du Holde, Gerd, Riesentochter, du!

Leben ohne dich, nein, das kann er nicht, Gerd, du lässt ihm keine Ruh!

So geschah es: Zwischen Riesin und Van’ es doch noch zum Bund der heil’gen Ehe kam!

Das junge Paar erfüllt von Liebe war und glücklich noch für – lange Jahr!

 

skirnirs_ritt mit Noten

Skirnirs Ritt (vollständiger Text)

 

Lied: In meiner Hand ein Stück Metall

8. Januar 2017

Dieses Lied wurde für den Schritt: Omen der ADF-Ritualgrundstruktur geschrieben, und zwar für ein slawisches Omen. Eine Form der slawischen Divination war es, Muster in geschmolzenem Eisen zu lesen.

Ob da noch unser Brauch des Bleigießens an Silvester herrührt?

 

In meiner Hand ein Stück Metall,

dem Feuer übergeben  schmilzt es dahin,

verliert es seine Form.

Dem Wasser übergeben  wird es fest,

gewinnt es neue Gestalt

und wird für uns zur Botschaft!

in_meiner_hand_ein_stueck_metall

Deutsche Version des “Ancestor’s song” von Kellianna

19. September 2016

Ich habe das Lied ‘Ancestor’s song’ von Kellianna schon öfter in Ritualen erwähnt, weil ich es gerne nutze um die Kindred einzuladen. Hier mal ein Link zu Youtube, kleiner kriege ich es nicht hin.

Da ich bei meinen Ritualen ja in der Regel allein bin, schenke ich mir die 2. Stimme und nutze nur die erste. Dabei habe ich mir zu dem Originaltext zwei weitere Strophen getextet, um alle Kindred ansprechen zu können:

Original: Honoring the ones who came before us, …honor them with song!

neu: Honoring the ones who live beside us …

und: Honoring the ones who shine from above … (oder ‘smile’, je nach Laune)

 

 

Und auf Deutsch:

Wir ehren die Ahnen, die vor uns war’n… ehren sie im Lied!

Wir ehren die Geister, die um uns sind …

Wir ehren die Götter, deren Licht uns scheint ….

 

Im Ritual gehe ich bei Strophe 1 jeweils in die Hocke und halte meine Hände über den Boden (Unterwelt), bei Strophe 2  breite ich sie auf Ellbogenhöhe aus und bei  Strophe 3 hebe ich sie in Richtung Himmel.

Lied: Kommt zum Hain

19. September 2016

Hier das Processional/Eingangslied für die gallische Herdkultur. Es eignet sich aber auch sonst für ADF-Rituale.

Die zweite Stimme kam spontan beim Aufnehmen dazu, daher gibt es dazu noch keine Noten. Es sollte aber nicht zu schwierig sein, die Stimme herauszuhören.

kommt_zum_hain-1

Merken

Merken

Lied: Ahnenruf

19. September 2016

 

Auch dieses Lied stammt aus meiner Arbeit für Bardic Studies 3. Die Anforderung war, für eine bestimmte Herdkultur (in diesem Fall gallisch) für 9 Schritte der Ritualgrundstruktur zu schreiben. Hier heiße ich die Vorfahren willkommen im Ritual.

 

Stimme 1:

Wenn ich mich an euch erinnere,

werdet ihr ewig leben!

 

Stimme 2:

Ahnen des Blutes, Ahnen des Herzens,

Ahnen des Geistes, Ahnen des Landes!

 

Stimme 3:

Kommt an das Feuer, feiert mit uns!

 

ahnenruf

 

Lied: Fylgia

19. September 2016

Eine Fylgia ist so etwas wie die nordische Version eines Schutzengels. Sie ist verwandt mit den Disen, Nornen und Landgeistern – klare Abgrenzungen sind da schwer.

Häufig liest man, dass die Fylgia für denjenigen, dem sie folgte, bis zu dessen Tod unsichtbar war. Erst beim Nahen des Todes konnte derjenige sie sehen.

Ich habe das Lied für meinen ADF-Kurs Bardic Studies 3 geschrieben.

 

Immer da, unsichtbar,

mir ganz nah, Fylgia!

Wie im Traum, durch Zeit und Raum

folgst du mir, Fylgia!

Hüterin, Wächterin,

wandelbar, Fylgia!

In der Not bis zum Tod

sei bei mir, Fylgia! (bzw.: bist du da, Fylgia)

Der fremd klingende Akkord ist ein F7+, also die hohe E-Saite leer lassen und dann C, A und F greifen. Ganz einfach 🙂

fylgia

Lied: Adventskranzlied – Wir zünden die Kerzen an

20. November 2015
  1. Wir zünden 4 Kerzen an und ihr heller Schein

begleitet uns ins Dunkel der Mittwinterzeit hinein.

  1. Wir zünden 3 Kerzen an … (wie oben)

  2. Wir zünden 2 Kerzen an … (wie oben)

  3. Wir zünden eine Kerze an … (wie oben)

  4. Wir zünden keine Kerzen an, Mittwinter ist da:

Heute ist die längste Nacht und der kürzeste Tag!

6. Wir zünden alle Kerzen an und ihr heller Schein

begrüßt die junge Sonne nach der langen Dunkelheit!

 

Noten zum Download:

Wir zünden die Kerzen an – Adventskranzlied

 

In unserer Familie gibt es die kleine Tradition, dass wir seit einigen Jahren den Adventskranz ‘verkehrt herum’ abbrennen. Wir starten am 1. Advent mit vier Kerzen und von Woche zu Woche werden es weniger, so wie auch das Tageslicht immer weniger wird. An Mittwinter schließlich bleibt der Kranz zunächst unangezündet, oder aber wir löschen bewusst die letzte Kerze. Erst bei der Mittwinterfeier zünden wir schließlich alle Kerzen wieder an, um die Rückkehr des Lichts zu feiern.

Wir singen das Lied aber auch morgens bzw. die entsprechende Strophe, wenn wir die Kerzen anzünden und gemeinsam nachlesen, was den heute im Adventskalender stand. Inzwischen singt der Große mit, was ich ganz toll finde.

Mir ist es wichtig, meinen Kindern ein paar Rituale mit auf den Lebensweg zu geben, weil ich merke, wie sehr mich die Rituale meiner Kindheit geprägt haben.

Merken