Category: Lammas/Lughnassadh

Geschichte: Wie es kam, dass Rosmerta Lugus zum Mann nahm

10. Juli 2016

Anmerkung: Diese Geschichte ist kein Mythos, kein Teil irgendeiner Mythologie, sondern weitgehend auf meinem Mist gewachsen. Ich habe die irische Mythologie rund um Lugh genommen und mir überlegt, wie eine gallische Version davon aussehen könnte. Lugus gilt als Ehemann der Rosmerta, die wiederum als herrschende Göttin des Landes, seiner Fruchtbarkeit und seines Reichtums gilt.

Meine Geschichte erzählt, wie es zu dieser Ehe kam…

Eines Tages stellte Rosmerta fest, dass sie den Tagen der Jugend entwachsen war. Vorbei waren die Zeiten unschuldiger Spielerei, als sie aus dem Winterschlaf erwachte und das Land zum Blühen brachte. Keine Zeit mehr, sich mit Blüten zu schmücken! Aus der rosa und weißen Fülle war etwas anderes geworden: Über Beltaine und Mittsommer waren die Samen aufgegangen und langsam näherte sich die Zeit der Ernte. Rosmerta sah sich um und stellte fest, dass sie diese Arbeit nicht allein bewältigen konnte und wollte. Sie brauchte einen Gefährten, einen, der die Arbeit mit ihr teilte!

Und so sandte sie Boten aus, die in alle Himmelsrichtungen verkündeten, dass die Königin des Landes einen Mann für’s Leben suche, der gemeinsam mit ihr regieren solle! Da kamen sie in Scharen: Männer, Geister und Götter, die gerne den Platz neben der Königin einnehmen wollten. Rosmerta rief sie alle vor ihren Thron:

“Ihr wollt mein Lebensgefährte sein? Den Weg mit mir gehen und die Herrschaft mit mir teilen?”

“Ja!”, riefen sie.

“Nun”, sprach Rosmerta da, “ihr wisst, was ich euch zu bieten habe. Doch ich weiß wenig über euch, und ihr seid viele! Schwer ist es da, den besten von euch zu wählen! Daher stelle ich euch folgende Aufgabe: Bringt mir das Beste, was ihr zu bieten habt! Ein jeder von euch soll es mir vorführen. Dann will ich wählen.”

Einige Tage vergingen mit Vorführungen: Da waren Sänger, die ein Lied oder Gedicht vortrugen, Krieger, die Rosmerta ihre Beute zu Füßen legten, Handwerker, die ihre schönsten Stücke darbrachten, Zauberer, die ihren raffiniertesten Trick zeigten, und und und.

Rosmerta sah sie alle und sagte nichts.

Schließlich stand nur noch ein junger Mann dort und wartete darauf, an die Reihe zu kommen. Als sie winkte, trat er vor ihren Thron. “Wie ich sehe, hast du nichts mitgebracht.”, sprach Rosmerta. “Was willst du mir denn dann zeigen?”

Der junge Mann lächelte. “Ich habe mich mitgebracht, mit all meinen Fähigkeiten. Alles, was ich weiter benötige, das hast du bereits.” “Nun,”, erwiderte die Göttin skeptisch. “dann bin ich aber gespannt.”

Da nahm der junge Mann die Fruchtbarkeit der Erde und schuf aus ihrer reichen Fülle eine schmackhafte Mahlzeit, die alle Anwesenden für den Rest des Fests und noch lange darüber hinaus ernähren sollte.

“Du bist ein guter Koch!”, gab Rosmerta zu. “Aber gute Köche gab es einige.”

Da nahm der junge Mann das Metall aus dem Erdinneren und schuf daraus einen Schild und einen Speer, wie sie gewaltiger nicht sein könnten.

“Du bist ein guter Schmied!”, lobte Rosmerta. “Doch wir haben schon einige gute Schmiede gesehen.”

Da nahm der junge Mann Schild und Speer und plötzlich waren da ein ganzes Heer an gefährlichen Gegnern, doch der Schild schützte alle Anwesenden, so groß war er, und der junge Mann besiegte einen Gegner nach dem anderen, bis der letzte schließlich vor seiner großen Kraft floh.

“Du bist ein hervorragender Kämpfer!”, gestand Rosmerta ein. “Wie so viele deiner Mitbewerber.”

Da nahm der junge Mann die Schönheit der Erde, und er formte sie zu Versen, so wunderbar, dass es den Zuhörern Tränen in die Augen trieb.

“Was für ein bezauberndes Gedicht!”, rief Rosmerta. “Es ist den schönsten Gedichten, die ich heute gehört habe, ebenbürtig.”

Da zupfte sich der junge Mann ein paar seiner goldblonden Haare aus und nahm die Tränen seines Publikums und formte daraus eine Harfe. Auf dieser spielte er nun und sang dazu seine Verse als Lied und die Harfe klang so rein, dass Freude in allen Herzen aufstieg.

“Oh, wie schön.”, sprach Rosmerta. “Doch ein guter Musiker macht noch keinen guten Ehemann.”

Da nahm der junge Mann die ganze Geschichte der Erde und erzählte sie.

“Wie gut du mich kennst.”, war Rosmerta ganz verblüfft. “Doch mir geht es um die Zukunft, nicht um die Vergangenheit.”

Da nahm der junge Mann das Wasser der Erde, verzauberte es und sah hinein, und er sah, was die Zukunft zu bieten hätte. Und seine Worte waren weise.

Da gab sich Rosmerta geschlagen: “Du bist ein guter Arbeiter. Du verstehst es, das Volk zu ernähren und zu beschützen. Du erfreust mein Herz mit Poesie und Gesang. Und du bist weise und zauberkräftig. Viele traten vor meinen Thron, die eines dieser Dinge besonders gut beherrschten, und ich bewundere ihre Fähigkeiten. Doch nur einer beherrschte alle diese Dinge zugleich. Wie lautet dein Name, mein künftiger Gemahl?”

“Ich heiße Lugus.”, gab er zurück, und als er sein Haar zurückwarf, leuchtete es auf wie die Sonne. “Und ich gebe mich dir hin mit all meinen Fähigkeiten.”

Da nahm Rosmerta Lugus zum Mann und ihre Beziehung war fruchtbar und zum Wohle für das ganz Volk.

Die Mutter Erde anrufen – warum und wie?

28. April 2016

Nemeton 2016 - Mutter ErdeMutter Erde – das klingt freundlich, etwas kindlich naiv vielleicht. Man hat sofort ein kuscheliges Gefühl der Geborgenheit. Hier wird bedingungslos Liebe geschenkt, sie ist immer da für den, der sie ruft. Sie ist einfach da, so lange es irgendwie geht.

Erdmutter – das klingt schon ernsthafter, erinnert an die Venus von Willendorf, die dicken kleinen Statuen aus früheren Zeiten, mit ein bisschen Distanz darin.

Mutter des Landes – nein, damit ist nicht Frau Merkel gemeint. 🙂 Das Land hatte früher seine eigenen Gottheiten, je nachdem wo man sich gerade befand. Göttinnen mit eigenen Namen, eigenen leicht variierenden Eigenschaften und Ausprägungen, eigenständig handelnd. Häufig waren sie verbunden mit den großen Flüssen, die die Region durchzogen. Bei diesen Göttinnen wurde nicht selbstverständlich davon ausgegangen, dass sie einem bedingungslos zur Verfügung standen, sondern man behandelte sie als Wesen, die sich durchaus auch zur Wehr setzen konnten und würden, wenn man sie nicht respektvoll behandelte.

Mutter Erde – ich bleibe mal bei diesem Titel, weil er mir am meisten zusagt – ist aber noch mehr als das. Die Wikinger hatten das Konzept von einem Schicksalsnetz: Alles ist miteinander verwoben, und wenn ich an einem Faden ziehe, indem ich eine bestimmte Handlung ausführe, dann hat das auch Auswirkungen auf andere Teile des Netzes bzw. sogar auf das ganze Netz. Insofern bekommt der Grundsatz: ‘Tu, was du willst, solange du keinem Schaden zufügst’ noch mal eine besondere Bedeutung. Ich verstehe mich als Teil eines größeren Ganzen, und was ich tue, beeinflusst die Entwicklung des Ganzen. Die Erde als Planet, auf dem wir leben, ist (derzeit noch) einzigartig in ihrer Bedeutung für das Überleben der menschlichen Spezies, da uns ja die Möglichkeiten fehlen, mal eben das Sonnensystem zu wechseln und uns auf einem anderen Planeten niederzulassen. Es empfiehlt sich daher ganz dringend für uns, mit diesem einen Planeten, den wir haben, schonend umzugehen und die Beschränkungen in Bezug auf die Ressourcen, die vorhanden sind, zu respektieren. Passiert häufig leider nicht so wirklich, wenn der Geschäftssinn das Verantwortungsgefühl überwiegt.

Ich halte die Erde allerdings nicht für ein rachsüchtiges Wesen: Wo man früher vielleicht von göttlicher Strafe gesprochen hat, sehe ich eher eine Konsequenz aus ablaufenden Prozessen, die nicht unbedingt denjenigen treffen, der ‘am falschen Faden gezogen hat’. Wenn ich immer mehr Wasser in ein Litermaß gebe, dann wird es irgendwann überlaufen. Vielleicht werde ich selbst dabei nass, vielleicht aber auch die wichtigen Unterlagen, die jemand dort abgelegt hat, wo ich mein Litermaß hingestellt habe.

Eines Tages sind die Kompensationsmechanismen nicht mehr ausreichend, dann geschieht eine Katastrophe: Die Häuser, die im Boden verschwinden, weil die Bergwerke zu intensiv gegraben haben, die Lawine, die die Schifahrer verschluckt, weil die Hänge zu kahl sind, die überfluteten Felder und Stadtteile, weil der Fluss begradigt wurde und die Deiche nicht mehr halten…

Welches Fazit ziehen wir nun daraus?

Im Ritual

  • machen wir uns bewusst, dass wir durch die Erde miteinander verbunden sind
  • erinnern wir uns ihrer Funktion als unsere Ernährerin, als der Lebensraum, in dem unser Leben überhaupt erst möglich ist
  • zeigen wir der Erde, dass wir dies zu schätzen wissen und drücken ihr unseren Dank und Respekt dafür aus
  • wollen wir der Erde etwas für ihre Leistung, bewusst oder unbewusst) zurückgeben

Darum bitten wir sie am Anfang des Rituals darum, dass sie uns Halt gibt und uns im Hier und Jetzt verankert, und danken ihr am Ende für ihre Unterstützung.

Anm.: Ich spreche normalerweise danach noch ein paar spontane persönliche Worte und mache ein Geschenk aus Körnern, Samen oder einem Lied.

 

Gebete, um die Mutter Erde zu rufen

an Beltane:

Mutter Erde,

du lässt dich von warmen Sonnenstrahlen einhüllen,

du badest in den Regenschauern, die über das Land fegen,

bis dein Leib schwer ist von Feuchtigkeit

und so Nahrung und Halt bietet

für die Samen und Keimlinge,

die in dieser Zeit so unbändig ans Licht drängen.

Ich bitte dich:

Halte mich in diesem Ritual,

wie du auch den Pflanzen Halt gibst.

Lass mir bewusst sein,

dass ich in dir wurzle wie sie und durch dich mit allem verbunden bin,

was lebt.

Amen!

 

an Litha/Mittsommer:

Auf dem Feld vor meinem Haus wiegen sich die Ähren im leichten Wind,

so, als ob du dein goldbraunes Haar für mich schüttelst.

In dieser Zeit, wo die Kraft der Sonne am stärksten ist, bietest du uns Halt,

Mutter Erde,

einen Moment des Atemholens zwischen Säen und Ernten.

Schenke mir auch in diesem Ritual die Gewissheit,

festen Boden unter den Füßen zu haben,

so wie du es immer tust.

Amen!

 

an Lughnasadh/Lammas:

Braun der Boden, Mutter Erde,

krümelig in der Sommerhitze.

Blau der Himmel, Mutter Erde,

wolkenlos und unendlich.

Grün die Wiesen, Mutter Erde,

wogendes Gras in vollem Saft.

Ich bei dir, Mutter Erde,

geborgen in deiner Hand,

wenn ich über das Land schreite,

wenn ich zwischen den Welten wandle,

als Teil deines allumspannenden Netzes.

Amen!

 

zu Mabon/Herbst-Tagundnachtgleiche:

Ein Korb mit Äpfeln steht zu meinen Füßen,

rund und duftend, und dein Bild steigt vor mir auf:

Wie sonst selten wird uns in dieser Zeit der Ernte bewusst,

wie du uns täglich hältst und ernährst,

wie du alles Leben auf diesem Planeten hältst und ernährst.

Mutter Erde, ich bitte dich:

Halte mich auch in diesem Ritual

und lass mich sicher in dir ruhen,

so wie du es immer tust.

Amen!

 

zu Samhain:

Kühl streicht der Wind über meine Haut,

kühl streicht er über deine Haut, Mutter Erde.

Nebelschwaden hüllen dich ein

und verbergen dich oft vor meinem Blick.

Tautropfen glitzern auf den Spinnwebfäden,

die sich zwischen den Gräsern spannen,

die sich zwischen den Ästen spannen,

die sich zwischen mir und der Welt spannen:

Zeichen für das große Netz des Lebens,

in dem wir alle miteinander durch dich verbunden sind,

durch den Raum und durch die Zeit.

Nicht gefangen, nicht hilflos,

sondern als denkende, fühlende Wesen mit Verantwortung füreinander.

Halte uns, Mutter Erde,

sei unser Anker im Hier und Jetzt,

wenn sich die Schleier zwischen den Welten öffnen

und Zeit und Raum keine Rolle mehr spielen.

Amen!

 

zu Jul/Mittwinter:

Tief hast du dich in dich selbst zurückgezogen,

Mutter Erde,

und doch hast du wie jede gute Mutter immer ein Auge auf deine Kinder:

Auch in der längsten Nacht des Jahres, wenn alles still und starr zu sein scheint,

können wir darauf bauen, dass du für uns da bist

und uns hältst, so wie immer.

Mag auch Schnee dich mit einer Decke überziehen,

mag unwirtliches Wetter uns in die Häuser treiben:

Wir wissen: Du bist da draußen,

immer da,

und sammelst frische Kräfte,

um nach der langen Dunkelheit neues Leben hervorzubringen.

Sei auch in diesem Ritual bei uns und halte uns in deiner Hand.

Amen!

 

zu Imbolc:

Schneeglöckchen kündigen das neue Leben an, Hamamelis und Krokusse:

Der erste Blumenschmuck, ein Farbklecks nach den tristen dunklen Tagen.

Noch hat die Kälte dich fest im Griff,

aber schon werden die Tage länger

und die Sonnenstrahlen kitzeln dein Antlitz

und locken dich aus dem Winterschlaf.

Vor dir sind wir versammelt,

verstreut über den ganzen Planeten,

doch miteinander durch dich verbunden,

und weben dein Netz.

Du bist der Grund, über den wir schreiten,

achtsam und leichten Schrittes,

das Sicherheitsnetz, das uns hält,

im Ritual, wie auch im ganzen Leben.

Amen!

 

zu Ostara/Frühlings-Tagundnachtgleiche:

Wir stehen überwältigt vor deiner Pracht,

die sich gerade Bahn bricht,

Mutter Erde,

die Fülle des neuen Lebens,

die unsere Sinne erfüllt mit

Düften und Farben.

Erde im Wandel,

sich immer wieder verändernd,

immer wieder erneuernd

und doch unser fester Ruhepunkt:

Erde im Gleichgewicht,

uns immer wieder verankernd im Hier und Jetzt,

im Leben und im Ritual.

Amen!

 

 

Getreideherzen – eine kleine Bastelei zu Lammas

9. August 2015
SANYO DIGITAL CAMERA

Getreideherzen

Diese Herzen sind schon etwas älter, aber immer noch aktuell und sehr einfach zu machen:

Ihr braucht zwei Ähren mit ‘Bart’, also vorzugsweise Gerste oder Roggen. Lasst unter der Rispe etwa 10 cm Halm, den Rest schneidet ihr ab.

Dann bindet ihr die beiden Ähren direkt unterhalb der Rispen mit einem kleinen Stückchen Tau zusammen.

Nun biegt ihr die Rispen seitwärts herunter bis zum Halm und fixiert sie dort. Dadurch ergibt sich fast automatisch die Herzform. Eventuell müsst ihr ein bisschen hin und herschieben, bis es euch gefällt.

Zum Schluss befestigt ihr einen Aufhänger dort, wo die Herzbögen zusammen kommen. Ich habe Naturbast genommen, weil der farblich am ehesten zu den Herzen passte, aber man kann natürlich auch bunte Seidenbänder nehmen.

Gebet an eine Göttin der kriegerischen Tüchtigkeit

3. August 2015

Gebet an eine Göttin der kriegerischen Tüchtigkeit

Ein Krieger folgt seinem eigenen Kodex.

Nicht so sehr die Waffen sind entscheidend,

nicht die körperliche Kraft,

sondern die innere Haltung und die Werte, die damit einher gehen.

Vagdavercustis,

Göttin der Cugerner,

die einst auf diesem Land lebten:

Ich rufe zu dir!

Du stärkst in deinen Anhängern die Tugenden,

die sie zu guten Kriegern machen:

den Mut, in einer schwierigen Situation das Richtige zu tun

die Ausdauer und Disziplin, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren,

die Integrität, für sich selbst einzustehen,

mit sich selbst im Reinen zu sein und die eigene Ehre zu bewahren.

Sei auch an meiner Seite, Vagdavercustis!

Stärke in mir Mut, Ausdauer, Disziplin und Integrität,

und mache mich zu einer besseren Kriegerin,

damit ich für das einstehen kann,

was mir wichtig ist, mit Worten und Taten.

Vagdavercustis,

ich bringe dir meine Gaben voller Respekt.

Nimm sie an und erteile mir im Gegenzug deinen Segen!

Amen!

 

Über die germanische Vagdavercustis ist nicht allzu viel bekannt. Bei Kalkar gab es einen Tempel, der ihr geweiht war. Leider ist davon nichts mehr zu sehen, aber die Fundstücke können im APX-Museum bestaunt werden. Sie wurde von der Cugernern verehrt, deren Gebiet zwischen dem der Ubier im Rheinland (südlich von Mönchengladbach), dem Rhein und dem Land der Batavier bei Nijmegen (NL) lag. Dieser Stamm wurde vermutlich von den Römern kurz nach der Zeitenwende hierher umgesiedelt und ist eigentlich ein semnonischer Ableger. Der Name der Stadt Goch im Kreis Kleve wird auf den Stammesnamen zurückgeführt.

Aufgrund der Fundstücke wird abgeleitet, dass sie eine Göttin war, die in den Kriegern Mut und kriegerische Tüchtigkeit weckte. Ich habe das hier kombiniert mit den Tugenden, die für einen Krieger wichtig sind. Es geht nicht darum, wild um sich zu schlagen oder die Taschen voller Waffen zu haben. Es geht darum, die Kraft und den Mut zu haben, für das zu kämpfen, was wichtig ist. Und das ist eine Fähigkeit, die wir alle gebrauchen können.

Natürlich kann man das Gebet für eigene Zwecke abwandeln und auf jeden anderen Kriegsgott ummünzen.

Getreide-Ernte

Weitere Aktivitäten zu Lughnasadh – auch für Erwachsene

30. Juli 2015

Zwei tolle und nicht zu komplizierte Anleitungen zum Nachmachen finden sich auf dieser österreichischen Seite:

Füllhorn backen

Erntegabe flechten

 

Auch andere Anleitungen, was man aus Stroh oder mit Lavendel flechten kann, findet man dort.

 

Kornmandala zu Lughnasadh

EIn Labyrinth aus Maismehl selber legen macht Spaß und ist eine tolle Aktivität rund um die Feiertage von Lughnasadh bis Samhain. Wer noch nie eins selbst gemalt hat, findet hier einen guten Tipp:

ein klassisches Labyrinth planen und zeichnen

oder

ein indisches Labyrinth mit dreieckiger Mitte

 

Wem das Labyrinth zu aufwändig ist, der kann auch ein Mandala aus verschiedenen Materialien gestalten: verschiedene Körner, Reis, Mais, Bohnen, Blütenblätter, Mehl, …

 

Lughnasadh-Kalender für kleine Heiden

25. Juli 2015

Wie immer auf den letzten Drücker, aber ich hatte es ferienbedingt tatsächlich fast vergessen: Hier kommt der Lughnasadh-Kalender!

Aufbau:

Ich würde den Kalender als Ähre gestalten, also einen langen Halm und mehrere Körner aus gelber oder hellbrauner Pappe ausschneiden. Je nachdem, wie viele Tage der Kalender haben soll, kann man mehr oder weniger Körner an der Ähre anbringen oder einfach ein paar ohne BIld lassen. Das letzte Korn, das auf der Spitze, enthält den Beitrag zu Lughnasadh selber.

Tag 1 enthält die Geschichte von Lugh, als er nach Tara kommt und immer wieder abgewiesen wird. Darauf basieren die folgenden Tage.

Die Geschichte kann man einfach vorlesen. Ich habe aber passend zur Geschichte Bilder für ein Puppentheater entworfen. Ich bin zwar keine große Künstlerin, aber es hat mich gereizt, das mal auszuprobieren. Wer es verwenden möchte, klebt die Figuren auf Pappe, schneidet sie aus und befestigt sie an Eisstielen zum Hochhalten.

 

Die verwendete Schriftart ist wie in allen meinen Dokumenten Gruschudru Basic von Florian Emrich, die Bilder stammen wie so oft von www.fraulocke-grundschultante.blogspot.de.

 

Lughnasadh-Kalender -Wie Lugh nach Tara kam

Lughnasadh-Kalender – Malerei

Lughnasadh-Kalender – Sport

Lughnasadh-Kalender – Kochen und Backen

Lughnasadh-Kalender – Gesang

Lughnasadh-Kalender – Bauen

Lughnasadh-Kalender – Talentshow

Tara-Hintergrund

TorwächterLugh purLugh als SchmiedLugh als ZaubererLugh als KönigLugh als KämpferLugh als HistorikerLugh als HeldLugh als HarfenspielerLugh als HandwerkerLugh als DichterLugh als Alleskönner