Kekse – ein Allroundrezept

9. August 2015

Ich liebe dieses Plätzchenrezept. Es ist ein Mürbeteig, den man zu jeder Jahreszeit einsetzen kann. Er lässt sich auch gut einfrieren.

Ihr braucht:

100 g Zucker

250 g Mehl

1 Ei

100 g geschmolzene Butter

je nachdem: 1 Pck. Orangeback, Weihnachtsgewürzmischung, 1/2 Fläschchen Zitronenaroma, …

zum Bestreichen:

150 g Puderzucker

3 EL Orangensaft, Multivitaminsaft oder Milch (passend zum Geschmack auswählen)

nach Belieben Lebensmittelfarbe

alternativ: Schokolade, Dekozeugs, Marmelade, …

 

Die ersten fünf Zutaten werden gut miteinander verknetet und dann für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank verfrachtet. Meistens lasse ich den Teig in Folie gewickelt länger darin, er wird schnell genug wieder weich. Man kann auch Butter so dazu geben, dann bleibt die Masse aber sehr bröselig und muss viel mehr geknetet werden.

Nach dem Kühlen rollt man den Teig in 1-2 Portionen aus und sticht nach Belieben Formen aus. Diese werden im Backofen bei Umluft (175 °C) für ca. 10 Minuten gebacken. Sie sollten nicht zu dunkel werden. Da sie nicht sonderlich aufgehen, kann man sie ruhig auch etwas enger legen.

In der Zwischenzeit rührt man den Puderzucker an und stellt alles Nötige zum Dekorieren bereit. Wenn die Plätzchen aus dem Ofen kommen, den Guss auf die noch heißen Kekse streichen, dann trocknet er schneller.

Man kann auch Doppeldecker daraus herstellen und sie mit Marmelade, Curd, Karamell- oder Schokocreme etc. füllen.

An Halloween habe ich damit Fledermäuse mit Schokolade gebacken, zu Mittsommer mit Marmelade gefüllte Sonnen und jetzt zuletzt Smilies (mit Gesichtern aus Schokotröpfchen und Lakritzschnecken).

Lange gehalten haben sie nicht, denn dafür waren zu viele Münder in Reichweite…

Getreideherzen – eine kleine Bastelei zu Lammas

9. August 2015
SANYO DIGITAL CAMERA

Getreideherzen

Diese Herzen sind schon etwas älter, aber immer noch aktuell und sehr einfach zu machen:

Ihr braucht zwei Ähren mit ‘Bart’, also vorzugsweise Gerste oder Roggen. Lasst unter der Rispe etwa 10 cm Halm, den Rest schneidet ihr ab.

Dann bindet ihr die beiden Ähren direkt unterhalb der Rispen mit einem kleinen Stückchen Tau zusammen.

Nun biegt ihr die Rispen seitwärts herunter bis zum Halm und fixiert sie dort. Dadurch ergibt sich fast automatisch die Herzform. Eventuell müsst ihr ein bisschen hin und herschieben, bis es euch gefällt.

Zum Schluss befestigt ihr einen Aufhänger dort, wo die Herzbögen zusammen kommen. Ich habe Naturbast genommen, weil der farblich am ehesten zu den Herzen passte, aber man kann natürlich auch bunte Seidenbänder nehmen.

Gebet an eine Göttin der kriegerischen Tüchtigkeit

3. August 2015

Gebet an eine Göttin der kriegerischen Tüchtigkeit

Ein Krieger folgt seinem eigenen Kodex.

Nicht so sehr die Waffen sind entscheidend,

nicht die körperliche Kraft,

sondern die innere Haltung und die Werte, die damit einher gehen.

Vagdavercustis,

Göttin der Cugerner,

die einst auf diesem Land lebten:

Ich rufe zu dir!

Du stärkst in deinen Anhängern die Tugenden,

die sie zu guten Kriegern machen:

den Mut, in einer schwierigen Situation das Richtige zu tun

die Ausdauer und Disziplin, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren,

die Integrität, für sich selbst einzustehen,

mit sich selbst im Reinen zu sein und die eigene Ehre zu bewahren.

Sei auch an meiner Seite, Vagdavercustis!

Stärke in mir Mut, Ausdauer, Disziplin und Integrität,

und mache mich zu einer besseren Kriegerin,

damit ich für das einstehen kann,

was mir wichtig ist, mit Worten und Taten.

Vagdavercustis,

ich bringe dir meine Gaben voller Respekt.

Nimm sie an und erteile mir im Gegenzug deinen Segen!

Amen!

 

Über die germanische Vagdavercustis ist nicht allzu viel bekannt. Bei Kalkar gab es einen Tempel, der ihr geweiht war. Leider ist davon nichts mehr zu sehen, aber die Fundstücke können im APX-Museum bestaunt werden. Sie wurde von der Cugernern verehrt, deren Gebiet zwischen dem der Ubier im Rheinland (südlich von Mönchengladbach), dem Rhein und dem Land der Batavier bei Nijmegen (NL) lag. Dieser Stamm wurde vermutlich von den Römern kurz nach der Zeitenwende hierher umgesiedelt und ist eigentlich ein semnonischer Ableger. Der Name der Stadt Goch im Kreis Kleve wird auf den Stammesnamen zurückgeführt.

Aufgrund der Fundstücke wird abgeleitet, dass sie eine Göttin war, die in den Kriegern Mut und kriegerische Tüchtigkeit weckte. Ich habe das hier kombiniert mit den Tugenden, die für einen Krieger wichtig sind. Es geht nicht darum, wild um sich zu schlagen oder die Taschen voller Waffen zu haben. Es geht darum, die Kraft und den Mut zu haben, für das zu kämpfen, was wichtig ist. Und das ist eine Fähigkeit, die wir alle gebrauchen können.

Natürlich kann man das Gebet für eigene Zwecke abwandeln und auf jeden anderen Kriegsgott ummünzen.

Getreide-Ernte

Weitere Aktivitäten zu Lughnasadh – auch für Erwachsene

30. Juli 2015

Zwei tolle und nicht zu komplizierte Anleitungen zum Nachmachen finden sich auf dieser österreichischen Seite:

Füllhorn backen

Erntegabe flechten

 

Auch andere Anleitungen, was man aus Stroh oder mit Lavendel flechten kann, findet man dort.

 

Kornmandala zu Lughnasadh

EIn Labyrinth aus Maismehl selber legen macht Spaß und ist eine tolle Aktivität rund um die Feiertage von Lughnasadh bis Samhain. Wer noch nie eins selbst gemalt hat, findet hier einen guten Tipp:

ein klassisches Labyrinth planen und zeichnen

oder

ein indisches Labyrinth mit dreieckiger Mitte

 

Wem das Labyrinth zu aufwändig ist, der kann auch ein Mandala aus verschiedenen Materialien gestalten: verschiedene Körner, Reis, Mais, Bohnen, Blütenblätter, Mehl, …

 

Nehalenniaritual mit Talismanweihe

25. Juli 2015
Foto vom Nehalenniaritual am Brouwersdam in den Niederlanden

Foto vom Nehalenniaritual am Brouwersdam in den Niederlanden

 

Nehalennia ist eine germanische Göttin, die ungeachtet dessen auch zahlreiche römische und keltische Verehrer hatte. Vor der Küste von Domburg und Colijnplaat in Zeeland (NL) fand man Überreste von zahlreichen Weihesteinen und Statuen sowie einigen Tempeln, die ihr zugeschrieben werden können. Ein weiterer Tempel stand in Cuijk, Noord Limburg (NL), aus meiner Sicht gleich um die Ecke. Die Rekonstruktion dieses Tempeln kann man heute im Archeon-Park in Alphen (NL) bewundern: ein gallo-römischer Umgangstempel, wie er typisch für die Zeit nach der Romanisierung war.

Nehalennia wird dargestellt mit verschiedenen Attributen: Entweder stehend mit einem Fuß auf einem Schiffsbug und einem Ruder in der Hand, aber auch auf einem Thron sitzend mit einem Füllhorn oder einer Schale im Arm.

Meistens ist ein Hund an ihrer Seite, häufig findet man auch Körbe mit Obst (Äpfel/Birnen) neben ihr oder Getreidebündel.

Die Interpretationen aus den Inschriften auf den Steinen deuten darauf hin, dass Nehalennia mehrere Funktionen hatte: Vor allem scheint sie eine Schutzgöttin der Seefahrer gewesen zu sein, die ihren Schwerpunkt auf dem Schutz des Schiffes und seiner Fracht, weniger auf der Beeinflussung des Wetters und der See hatte. Als solche besaß sie eine große Bedeutung für den Handel.

Auch als Fruchtbarkeitsgöttin wird sie betrachtet, ebenso mag es Beziehungen zur Unterwelt geben (die Äpfel und der Hund sprechen dafür). Einige Spekulationen sehen eine Verbindung zwischen ihr und der germanischen Nerthus. Möglicherweise war sie eine lokale Variante.

Aufgrund der ähnlichen Gestaltung einiger Weihesteine und Altäre mag es auch eine Verwandtschaft mit den Matronen (Matres/Matronae) geben, den drei Göttinnen, die vor allem im Rheinland sehr verehrt wurden.

Wer mehr darüber wissen möchte, dem sei ein Blick in das Buch von GardenStone empfohlen.

Heute wird Nehalennia häufig als heidnische Schutzpatronin für Reisende angerufen, ähnlich wie der christliche Christopherus. Das oben gezeigte RItual lehnt sich an das Simivisonnos-Ritual aus dem ‘Crane Breviary and Guide Book’ von Michael Dangler an. Die Gabe für Nehalennia war das aus Muscheln gelegte Füllhorn mit mitgebrachten Exemplaren der ersten eigenen Erdbeeren, Kirschen und Kartoffeln. Die beiden hölzernen Scheibchen sind Talismane, die mit entsprechenen Runen und Oghamsymbolen beschriftet wurden und nun ihren Platz in unseren Autos haben.

 

Lughnasadh-Kalender für kleine Heiden

25. Juli 2015

Wie immer auf den letzten Drücker, aber ich hatte es ferienbedingt tatsächlich fast vergessen: Hier kommt der Lughnasadh-Kalender!

Aufbau:

Ich würde den Kalender als Ähre gestalten, also einen langen Halm und mehrere Körner aus gelber oder hellbrauner Pappe ausschneiden. Je nachdem, wie viele Tage der Kalender haben soll, kann man mehr oder weniger Körner an der Ähre anbringen oder einfach ein paar ohne BIld lassen. Das letzte Korn, das auf der Spitze, enthält den Beitrag zu Lughnasadh selber.

Tag 1 enthält die Geschichte von Lugh, als er nach Tara kommt und immer wieder abgewiesen wird. Darauf basieren die folgenden Tage.

Die Geschichte kann man einfach vorlesen. Ich habe aber passend zur Geschichte Bilder für ein Puppentheater entworfen. Ich bin zwar keine große Künstlerin, aber es hat mich gereizt, das mal auszuprobieren. Wer es verwenden möchte, klebt die Figuren auf Pappe, schneidet sie aus und befestigt sie an Eisstielen zum Hochhalten.

 

Die verwendete Schriftart ist wie in allen meinen Dokumenten Gruschudru Basic von Florian Emrich, die Bilder stammen wie so oft von www.fraulocke-grundschultante.blogspot.de.

 

Lughnasadh-Kalender -Wie Lugh nach Tara kam

Lughnasadh-Kalender – Malerei

Lughnasadh-Kalender – Sport

Lughnasadh-Kalender – Kochen und Backen

Lughnasadh-Kalender – Gesang

Lughnasadh-Kalender – Bauen

Lughnasadh-Kalender – Talentshow

Tara-Hintergrund

TorwächterLugh purLugh als SchmiedLugh als ZaubererLugh als KönigLugh als KämpferLugh als HistorikerLugh als HeldLugh als HarfenspielerLugh als HandwerkerLugh als DichterLugh als Alleskönner

Die Minions sind los!

9. Juli 2015

Nicht nur im Kino, sondern auch auf unserem nächsten Kindergeburtstag… Erst mal schwärmen sie aber in Form von Einladungen in die Nachbarschaft aus.

20150708_135916

Das dunkelblaue Feld muss man freirubbeln, um an den Einladungstext zu kommen. Dazu einfach die Minions mit Einbindefolie überziehen oder laminieren, und Acrylfarbe mit etwas Spüle mischen und mit einem Pinsel in mehreren Schichten über der gewünschten Stelle auftragen. Super einfach, aber ein toller Effekt!

Sommerliche Leckereien II

9. Juli 2015

Da kommen Strandgefühle auf: Wackelpudding kochen (ich habe Zitrone genommen) und blau einfärben mit Lebensmittelfarbe, auf Schälchen verteilen, fest werden lassen! Jetzt Vanillesoße kochen, stark andicken und nach dem Abkühlen auf ein Drittel des Wackelpuddings als Strand streichen. Zum Schluss zwei Gummibärchen auf den Strand setzen, evt. noch ein kleines Schirmchen dazu und fertig!

20150708_124732