Category: Bardic Challenge

Hierunter veröffentliche ich meine Beiträge zur neuen Bardic Challenge. Hierbei sind alle ADF Barden eingeladen, sich mit einem monatlich wechselnden Thema auf bardische Art auseinanderzusetzen, in Form von Gebeten, Liedern, Gedichten, Theaterstücken….

Bardic Challenge Februar 2020: Eine gallische Pferdesegnung

29. Februar 2020

Ritualelement: Pferde-Segnung

Einleitung/Absichtserklärung:

Seit Ewigkeiten verlassen wir Menschen uns auf die größere Kraft und Schnelligkeit anderer. Besonders ohne das Pferd wären wir nicht zu dem fähig, wozu wir heute imstande sind. Und auch, wenn Pferde in unserer Wirtschaft heute nicht mehr die Rolle spielen, die sie ursprünglich hatten, so wissen wir sie doch immer noch zu schätzen. Darum bitten wir heute Epona als Schutzherrin der Pferde um ihren Segen für unsere Tiere.

Opfergabe für Epona:

– z.B. vorab ein Pferd aus Papier falten und bemalen, als Opfergabe ins Feuer werfen

(Anleitung für ein Origami-Pferd / How to make an origami horse:

https://www.youtube.com/watch?v=DHee_GO87lU )

– Stallbesitzer können einen kleinen Eponaschrein im Stall aufstellen oder eine Girlande aus Immergrün und Rosen aufhängen

Epona-Anrufung:

Hufspuren im weichen Sand, mal Pferd, mal Reiterin, Epona

Hufspuren, denen wir folgen, mal Mutter, mal Kämpferin, Epona

Hufspuren in unserem Leben hast du hinterlassen, Epona

Große Teile Europas folgten einst deinem Ruf,

von den Inseln Britanniens bis in die fernsten Winkel des römischen Reiches.

Und so wie damals folgen wir heute dir,

und ehren dich, Göttin der Pferde!

Kernarbeit:

Epona, göttliche Stute,

Schutzherrin der Pferde,

um deinen Segen bitten wir:

Um Gesundheit,

um Kraft,

um Fruchtbarkeit.

Keine Lähmung soll dieses Tier befallen,

keine Koliken,

keine Mauke, Hufrehe oder andere Krankheit.

Lass es stark sein,

schnell wie der Wind

und geschmeidig in der Bewegung.

Schenke ihm gesunde Nachkommen,

die seine Linie fortsetzen,

und stolze Besitzer,

die sich ihrer Verantwortung bewusst sind.

Epona, göttliche Stute,

unter deinen Schutz stellen wir dieses Pferd.

Gesegnet mit dem Wasser des Lebens, (Stirn besprenkeln)

gestärkt mit Äpfeln aus deinem Füllhorn, (dem Pferd 1 Apfel anbieten zum fressen)

geschmückt mit Rosenblättern, (eine Handvoll Rosenblätter über den Kopf oder Rücken streuen)

dir zu Ehren.

Statement of Purpose:

Since ages we humans have been relying on the strength and speed of others. Especially without the horse we wouldn‘t be able to do what we can do today. And even if horses aren‘t as important for our economy as they used to be, they are still our valued companions.

So we call to Epona, patroness of horses, today, and ask her for her blessings.

Inviting Epona:

Traces of hooves in the soft sand, sometimes horse, sometimes rider, Epona

Traces of hooves that I follow, sometimes mother, sometimes fighter, Epona

Traces of hooves in our lives you have left behind, Epona

Large parts of Europe once followed your call,

from the British Isles to the farthest regions of the Roman Empire.

And like in old times we now follow

and honour your, patroness of the horses!

Offerings:

– fold a little horse and paint it carefully, then offer it to the fire

(How to make an origami horse:

https://www.youtube.com/watch?v=DHee_GO87lU )

– If you actually own a stable, barn etc. you could set up a shrine for Epona there or make a garland from evergreens and roses (in winter paper roses will do) for the door.

Core workings:

Epona, divine mare,

patroness of horses,

we ask for your blessings:

For health,

for strength,

for fertility.

Let this animal not be paralyzed,

No colics,

mallenders, laminitis nor other illness shall affect it.

Let it be strong,

fast as he wind

and smooth in motion.

Gift it with foals in good health to continue the line

and owners who are aware of their resonsibilities.

Epona, divine mare,

under your protection we put this horse,

blessed with the waters of life (sprinkle the head)

strenghtened with apples from your cornucopia (present the horse an apple to eat)

decorated with leaves of roses in your honour. (scatter a handful of petals over the horse‘s back)

ANMERKUNG: Dieses Ritualelement lässt sich sicherlich auch auf modernere Verkehrsmittel übertragen. In dem Fall müsstest du den Text etwas abändern. Sei kreativ!

Bardic Challenge Januar 2020: Eine Wetter-Meditation

28. Januar 2020

Setz oder leg dich hin, so, wie es für dich bequem ist. Vielleicht magst du dich zudecken und ein Kissen unter Kopf oder Knie legen.

Atme ein paar Mal ein und aus und fühle, wie du mit jedem Atemzug etwas Anspannung loslässt.

Dann schließe deine Augen. Atme ruhig weiter… Deine Arme werden schwer… Deine Beine werden schwer… Dein Atem geht ganz tief und ruhig…. Deine Wirbelsäule schmiegt sich an den Untergrund… Dein Kopf wird immer schwerer…. In Gedanken entfernst du dich mit jedem Atemzug ein Stückchen aus deiner Umgebung….

Stell dir vor, du sitzt an einer geschützten Stelle in den Dünen. Es ist Ebbe, und das Meer hat sich weit zurückgezogen, aber du hört das Kommen und Gehen der Wellen, ein konstantes Rauschen, wie ein langsamer Puls. Der Sand unter dir ist lauwarm und weich, um dich herum raschelt leise das Dünengras. Du fühlst dich wohl und sicher hier in deinem Nest.

Ein leichter, lauwarmer Wind weht. Er bringt den Geruch von Frühling mit sich, taunasses Gras und ein Hauch von Blütenduft. Möwen kreischen hoch am Himmel. Die Sonne scheint mild und wärmt deine Haut. Ihre Strahlen kitzeln dich ein wenig in der Nase. Über dir ziehen weiße Wölkchen ihre Bahn….

In der Ferne ziehen graue Wolken auf. Der Wind nimmt zu und treibt sie heran. Es beginnt zu regnen, leicht nur. Der Regen ist nicht kalt. Ein Donnern ist zu hören, gefolgt von einem Blitz, der den Himmel teilt. Das Meer ist grau geworden, aber du liegst sicher und geschützt in deinem Dünennest und betrachtest das Schauspiel am Himmel…. Das Gewitter zieht über dich hinweg, der Regen ebbt ab und die Sonne kommt wieder zum Vorschein….

Sie wärmt deine nasse Haut, sie trocknet deine Kleidung und deine Haare. Es wird immer wärmer…. Der Wind hat aufgehört, und deine Umgebung beginnt zu dampfen, als die Feuchtigkeit verdunstet. Das Dünengras raschelt und knistert in der Hitze, und ein Duft von Heu, Algen und Salz liegt in der Luft…. Unten am Strand hat jemand ein Lagerfeuer angezündet. Der Geruch von Rauch treibt zu dir hinüber. Es wird immer heißer. Bald musst du aus der Sonne gehen…

Doch als du schon bereit bist, dein Nest zu verlassen, kühlt es wieder ab und der Wind kehrt zurück. Er vertreibt die Gluthitze. Am Himmel erscheinen bunte Drachen, die Leute am Strand steigen lassen. Sie tanzen im Wind auf und ab, und das Knattern ihrer Bänder tönt bis zu dir…

Die Sonne hat an Kraft verloren, rot goldene Strahlen bringen deine Umgebung zum Leuchten, als sie sich dem Horizont nähert…

Im Osten zieht es sich zu. Eine dunkle Wolkenwand schiebt sich über den Himmel und bringt die letzten Sonnenstrahlen zum Verglühen. Auch die Drachen sind verschwunden… Es wird kühl, und als der Regen einsetzt, ist es kein freundlicher warmer Frühlingsregen, sondern er prasselt auch dich in dicken, kalten, harten Tropfen herab. Die Tropfen hinterlassen kleine Kuhlen im Sand… Du rollst dich zusammen in deinem Dünennest und verschmilzt mit dem Untergrund. Hier bist du sicher und geschützt. Du fühlst dich wohl. Die Tropfen sind wie eine Massage. Der Sand um dich herum saugt den Regen gierig auf, dankbar für die Erfrischung nach der Sommerhitze….

Auch der Wind wird immer stärker. Er entwickelt sich zu einem richtigen Sturm. Der Sturm füllt die Luft mit feinem Sand, aber er pustet dir auch den Kopf frei. Du kuschelst dich in tiefer in dein Dünennest. Hier kann dir das Unwetter nichts anhaben…

Irgendwann hört der Regen auf, aber es bleibt kühl. Dünne Nebelschleier ziehen über dem Meer auf. Deine Umgebung verschwimmt in weichen Grautönen. Geräusche dringen an dein Ohr wie durch Watte. Nichts kann dich belasten…

Der Nebel verzieht sich, aber es wird kälter, und mit der Kälte kommt der Schnee. In weichen Flocken fällt er vom Himmel und bedeckt die Dünen mit einer dünnen Schicht. Wie eine sanfte Decke legt er sich auf dich, hüllt dich ein in einen weißen Kokon. Das Dünengras ist mit Raureif überzogen. Es glitzert im Licht der Morgensonne, die ihre dünnen Strahlen vorsichtig über den Horizont schiebt. Die Luft riecht sauber und kalt. In deinem Dünennest fühlst du dich geschützt und sicher. Die Kälte kann dir nichts anhaben, genauso wenig wie der Erde unter dir.…

Die Sonne steigt höher und bringt das Eis langsam zum Schmelzen. Von dem langen Halm neben dir tropft es plopp, plopp, plopp… Du spürst, wie der Schnee auf dir ebenfalls verschwindet… Die Wärme lockt junge Triebe von Dünengras aus dem Boden. Ihre zarten Spitzen lugen um dich herum hervor. Bald werden sie das vertrocknete Gras vom letzten Jahr ersetzen.

Auch du spürst, wie dein Körper sich unter den wärmenden Sonnenstrahlen regt. Du atmest einmal tief ein und aus und streckst deine Arme und Beine… Du atmest noch einmal tief ein und aus und verabschiedest dich von deinem kuscheligen Platz in den Dünen….. Du atmest ein drittes Mal tief ein uns aus und öffnest die Augen… Du bist wieder voll und ganz in der Realität angekommen und fühlst dich frisch und erholt.

Väntljustaken – ein heidnischer Advent

3. November 2019

Über die USA schwappt aus Schweden in letzter Zeit ein neuer heidnischer Brauch herüber. Dabei handelt es sich um eine Adaption des christlichen Adventskranzes. Durchaus okay für mich, denn auch wir bereiten uns ja auf Mittwinter und die Sonnenwende vor.

Der Kranz bzw. das Gesteck umfasst 6 Kerzen, die jeweils mit den ersten 6 Runen beschriftet werden. Jede Woche wird eine Kerze mehr angezündet, mit einem passenden Gedicht dazu. Das offizielle Gedicht findet ihr hier in verschiedenen Sprachen: https://www.facebook.com/pg/vantljusstaken/photos/?tab=album&album_id=2040025936018459&ref=page_internal

Der Podcast ‘Gifts fo the Wyrd’ hat ebenfalls eine Episode zu diesem Thema auf Lager. Und in der neuesten Ausgabe der ADF-Mitgliedszeitschrift Oak Leaves (Samhain 2019) gibt es auch einen ausführlichen Artikel dazu.

Da es mich persönlich aber nicht so anspricht, habe ich mri eine eigene Version davon geschrieben. Passend dazu gibt es im Anschluss eine Kernarbeit für ein Mittwinterritual. Und da ich die Verse nicht einfach so in der Luft hängen lassen sollte, gibt es passend dazu Aktivitätenvorschläge, wie man sich ganz konkret mit dem Thema auseinandersetzen kann.

Ich wünsche euch viel Vergnügen und eine schöne Vor-Sonnewendzeit!


Gegen das Dunkel entzünden wir das erste Licht,

Fehu, das von Wohlstand spricht.

Wir bedenken, was wir haben,

und geben davon weiter,

kein Hort, sondern ein Fluss,

so birgt es keinen Verdruss.

(Aktionsmöglichkeiten: Essensspende, Weihnachtsgeschenk packen für Bedürftige…)

Gegen das Dunkel entzünden wir das zweite Licht,

Uruz, das von der Kraft der Erde spricht.

Gesundheit ist ihr hohes Gut,

ihr Boden gibt uns Halt,

Stärke und Ausdauer schenkt sie viel

mit Geduld führt sie uns an unser Ziel.

(Aktionsmöglichkeit: sich selbst erden und mit der Erde verbinden durch einen Waldspaziergang, Sport treiben, etwas mit Kräutern machen, den Garten für das Frühjahr planen…)

Gegen das Dunkel entzünden wir das dritte Licht

Thurisaz, das von Chaos spricht.

Die feste Ordnung wird verwehrt,

das Festgefügte wird gestört.

So kommt Bewegung in das Spiel,

ein steter Wandel, nicht zu viel.

(Aktionsmöglichkeit: an einer Demo teilnehmen, schwierige Themen/Probleme ansprechen bzw. etwas dagegen tun)

Gegen das Dunkel entzünden wir das vierte Licht

Ansuz, das von Sprache spricht.

Von Weisheit und Schutz,

Vision und Gesang.

Wir reden miteinander, so wächst das Versteh‘n,

wir können nebeneinander besteh‘n.

(Aktionsmöglichkeit: andere Leute/Gruppen kennenlernen, ein Flüchtlingscafé, eine andere Kirche…)

Gegen das Dunkel entzünden wir das fünfte Licht

Raidho, das vom Wege spricht.

Jede Entscheidung, die wir treffen,

lässt uns etwas Neues lernen.

Stetig dreht sich das Rad der Zeit,

auf und ab führt der Weg so weit.

(Aktionsmöglichkeit: überlegen, was man gerne im nächsten Jahr Neues lernen möchte/welches Buch lesen/welche Sportart oder Meditationstechnik ausprobieren, was man verändern möchte und konkrete Schritte einleiten (anmelden, organisieren…) …)

Gegen das Dunkel entzünden wir das sechste Licht,

Kenaz, das von Feuer spricht.

Vom Funken des Lebens

von Hoffnung und Leidenschaft.

Sein heller Schein, des Opfers Licht,

erfülle uns mit Zuversicht.

(Aktionsmöglichkeit: sich mit Freunden/Verwandten treffen, kleine Kerzen verschenken oder eine andere Aufmerksamkeit, …)

In der Mittwinternacht:

(Eine große Sonnenkerze in der Mitte, die FUTHARK-Kerzen drum herum.

Während man die einzelnen Verse spricht, werden die Kerzen nacheinander angezündet.)

Die Schatten werden länger, dunkle Finger, die sich nach uns ausstrecken, die uns glauben machen, es gäbe kein Morgen mehr.

Doch in dieser Nacht, der längsten Nacht, wenn das Dunkel und Kälte die Oberhand zu haben scheinen,

in dieser Nacht entzünden wir unsere Feuer:

das Feuer auf unserem Altar und das Feuer in unserem Herzen!

Und mit diesen Feuern rufen wir das dritte Feuer herbei:

das Feuer der Sonne,

das Feuer des Lebens, der Wärme und des Wandels,

das Feuer der Kreativität, der Liebe und Leidenschaft!

(ggf. bietet sich hier eine Trommelrunde an, bis jemand die Sonnenkerze auf dem Höhepunkt anzündet)

Und so machen wir uns bewusst,

dass der Kreislauf des Lebens von Neuem beginnt

und uns so neue Möglichkeiten und einen Grund für Hoffnung bietet.

Und so feiern wir gemeinsam die Rückkehr der Sonne,

noch blass und schwach,

aber mit dem Versprechen von Wärme und Licht!

(hier können gemeinsam Mittwinterlieder gesungen werden, etwas gegessen und Geschenke ausgetauscht werden)

Bardic Challenge September 2019: Heilung 2

27. September 2019

Ich singe für dich, Mutter Erde,

ich kleide dich in einen Mantel aus Tönen,

ich streichle dich mit einem Lied,

ich hülle dich ein in eine Decke aus Klängen.

Ich singe für dich, Mutter Erde,

wenn es kein anderer tut.

Ich tanze für dich, Mutter Erde,

ich drehe mich in schnellen Kreisen,

ich schreite in einer Folge von Schritten,

ich setze achtsam Fuß vor Fuß.

Ich tanze für dich, Mutter Erde,

wenn es kein anderer tut.

Ich weine für dich, Mutter Erde,

ich weine Freudentränen über deine Schönheit,

ich weine vor Trauer über die Arten, die verloren sind,

ich weine vor Wut über den Raubbau an dir.

Ich weine für dich, Mutter Erde,

wenn es kein anderer tut.

Ich arbeite für dich, Mutter Erde,

ich befreie meine Umgebung von Müll,

ich pflege die Pflanzen in meinem Garten,

ich halte dich in meinem Herzen.

Ich arbeite für dich, Mutter Erde,

wenn es kein anderer tut.

Ich singe für dich, Mutter Erde, möge mein Lied dich aufheitern!

Ich tanze für dich, Mutter Erde, möge mein Tanz dich stärken!

Ich weine für dich, Mutter Erde, mögen meine Tränen dir Erleichterung verschaffen!

Ich arbeite für dich, Mutter Erde, möge mein Werk dich heilen!

Bardic Challenge September 2019: Heilung 1

27. September 2019

Ich bringe meine Sorgen vor dich,

meine Ängste,

meine Schmerzen.

Nicht alles wird einfach so verschwinden,

doch die Last wird leichter,

wenn du sie mit mir teilst.

Ich lasse mich in deine Arme fallen,

voll Vertrauen darauf,

dass du mich auffängst

dass dein schützender Mantel mich umgibt

dein Segen mich begleitet.

Ich gebe, auf dass du gibst,

Gabe um Gabe,

ein stetiges Geben und Nehmen:

Zuneigung und Respekt schenke ich dir.

Im Gegenzug machst du mich heil.

Bardic Challenge im Juli 2019

16. Juli 2019

Frigga-Devotional

Ja, schon wieder Frigga… Nachdem mich in den letzten Jahren die Matronen und Nehalennia durchs Leben begleitet haben, fühle ich, wie diese Bande mir langsam entgleiten und dafür die Beziehung zu Frigga stärker wird.

Frigga, als Mutter habe ich Verantwortung.

Du zeigst mir meine Grenzen auf, erinnerst mich daran,

meine Kinder zu beschützen und ihnen einen Raum zu schaffen,

in dem sie sich frei entfalten können,

aber auch daran, sie ihre eigenen Wege gehen

und eigene Erfahrungen machen zu lassen.

Frigga, leih mir weiterhin deine Flügel,

damit ich sie behüten kann, ohne sie einzuengen.

Frigga, als Ehefrau habe ich Verantwortung.

Du bist Odin eine gute Partnerin,

verwaltest und lenkst die Geschicke von Asgard,

wenn er sich auf Reisen begibt,

hältst die Familie zusammen und den Herd.

Frigga, leih mir weiterhin deine Schlüssel,

damit ich meine Familie zusammenhalten

und meinem Mann eine liebevolle und ebenbürtige Partnerin sein kann.

Frigga, als Person habe ich Verantwortung.

So wie du den Faden spinnst, aus dem die Nornen das Schicksal weben,

so wie du die Wolken an den Himmel schickst, damit die die Erde fruchtbar machen,

so bin auch ich verantwortlich für mein eigenes Leben:

Selbstschutz, Integrität und Kreativität liegen in meiner Hand.

Frigga, leih mir weiterhin deine Spindel,

damit ich für mich selber sorge und meine kreativen Triebe nicht vertrocknen lasse.

Bardic Challenge im Mai 2019

22. Mai 2019

Freyas Schönheitssinn

Über meinem Kopf spielt das Licht mit den Blättern der Bäume,

viele Grünschattierungen verwoben durch die Strahlen der Sonne,

und ich sehe Schönheit, Freya.

Strahlende Tänzerin, federleicht

wärmt dein Lächeln meine Seele.

Ganz und gar gibst du dich dem hin,

was du tust,

ganz im Augenblick versunken

schöpft du den Moment aus bis zur Neige.

Mein Herz ist voll von Glück,

von Leidenschaft, und ich sehe durch dich die Welt mit anderen Augen:

Sehe das Wunderbare im Detail,

das Einzigartige in einem Sekundenbruchteil,

vergänglich, aber so schön.

Friere die Erinnerung ein,

das Gefühl dabei,

in meinem Kopf immer lebendig.

Danke, dass du mir immer wieder die Sinne öffnest

und mich das Leben genießen lässt.

Freya‘s sense for beauty

Light is playing with the trees‘ leaves above my head,

many shades of green woven into a pattern by the rays of the sun,

and I see beauty, Freya.

Radiating dancer, light as a feather

your smile lightens up my soul.

You are completely busy with what you are doing,

entranced in the moment

you ladle it down to the last remains.

My heart is filled with happiness and passion,

and through you I see the world with different eyes:

See the wonderous in each detail,

the uniqueness in a split second,

volatile but oh, so beautiful.

Freeze the memory,

the feelings,

ever present in my mind.

Thank you for opening my senses

and letting my enjoy this life.


Friggas Herd

Friggas Herdfeuer brennt in unserer Mitte,

schenkt Wärme in der Kälte,

schenkt Essen denen, die Hunger haben,

schenkt Gemeinschaft denen, die sich einsam fühlen.

Frigga, Göttin des Herdes, ich grüße dich!

Du bist ein Vorbild, dem wir nacheifern können:

Du hältst die Fäden in der Hand,

verknüpfst mit deinen Knoten die Gemeinschaft.

Mit deiner Diplomatie bringst du alle an einen Tisch

und wahrst den Hausfrieden.

Gleichzeitig wirst du zur Kämpferin,

wenn dieser Frieden bedroht wird,

kämpfst wie eine Löwin für das,

was dir wichtig ist.

Dein Herdfeuer ist mehr als bloße Theorie,

mehr als eine Idee:

Durch deinen Einsatz und deine vorausschauende Planung

machst du dein Heim zu einem Ort,

an dem man sich willkommen fühlt

und genug für alle da ist.

Frigga, sei in unserer Mitte!

Frigga‘s hearth

Frigga‘s hearthfire burns in our centre,

offers warmth in the cold,

offers food for the hungry

offers company to the lonely.

Frigga, goddess of the hearth, I greet you!

You are an idol we can strive to follow:

You keep the strings in your hand,

you tie the community together with your knots.

You make them sit together at the table through your diplomacy

and you keep the peace of the house.

At the same time you become a fighter

if your peace is threatened,

fighting like a lioness

for the things that mean something to you.

Your hearth is more than just a theory,

more than an idea:

With your commitment and your ability to plan ahead

you shape this place into a home,

where everyone feels welcome

and where there is enough for everybody.

Frigga, be in our middle!


Gebet für die Disir

Langsam treten sie aus den Schatten,

Mütter, Großmütter, Frauen aus längst vergangenen Zeiten,

manche hielten mich noch in den Armen,

anderer Namen sind verloren im Laufe der Jahrhunderte.

Um mich herum schließt sich der Kreis aus Frauen meiner Vergangenheit.

Sie nehmen mich in ihre Mitte,

liebend, umarmend, stützend, beratend,

tröstend, ermutigend, ermahnend, beschützend.

Schärfer werden ihre Gesichtszüge:

blaue Augen, graue, grüne,

blonde Haare, rot, braun, grau,

glatt oder lockig.

Hände, die von Arbeit künden,

alterskrumme Rücken und aufrechte Gestalten

voller Würde umgeben sie mich,

sorgen für mich und füreinander.

Ihre Stimmen ein Hauch,

ein Flüstern im Wind,

ein Murmeln in der Erinnerung,

ein Rauschen im Bach.

Sie haben die Grenze überschritten,

doch wenn ich sie brauche, sind sie an meiner Seite.

Eines Tages werde ich auch die Grenze überschreiten

und mich einreihen in ihre Linie.

Eine Familie, viele Herdfeuer,

Knotenpunkte in der Zeit,

die uns verbinden und verknüpfen,

in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Disir, geliebte und geehrte Vorfahrinnen,

von fernster Vergangenheit bis heute,

von den lebenden zu den verstorbenen Frauen

mache ich euch dieses Geschenk!

A Disir Prayer

Slowly they leave the shadows,

mothers, grandmothers, women from times long ago,

some of you held me in your arms

the names of others have been lost in time.

Their circle of women from my past closes around me.

They take me in their midst,

loving, embracing, supporting, counseling

comforting, encouraging, exhorting, protecting.

Their features sharpen:

blue eyes, grey or green,

blonde hair, reddish, brown and grey,

straight or curly.

Hands that tell of hard work,

backs bent from age and upright postures

they surround me full of dignity,

acring for me and for each other.

Their voices a breeze,

a whisper in the wind,

a murmur in memory,

a rustle in the river.

They crossed the borderline,

but when I need them they are at my side.

One day I will cross that border, too

and join their line.

One family, many hearth fires,

junctions in time

that connect us and tie us together

in past, present and future.

Disir,

beloved and honored female ancestors,

from a past long gone until today,

from the living to the women that have died

I want to offer you this gift!

Bardic Challenge im April

23. April 2019

Thema das Monats waren Feste, die nicht ADF-spezifisch sind. Daher findet ihr hier etwas zum Tag der Erde (jedes Jahr am 22.4.) und zum Muttertag.

Tag der Erde 2019

Ich träume von einer Erde, auf der alle Bewohner Achtung voreinander haben.

Ich träume von einer Erde, die die Menschen nicht als Müllhalde benutzen.

Ich träume von einer Erde, auf der jeder tief durchatmen kann.

Ich träume von einer Erde, auf der genug Trinkwasser frei für jeden sprudelt.

Ich träume von einer Erde, auf der der Wert nicht nach der Wirtschaftskraft gemessen wird.

Ich träume von einer Erde, auf der die Menschen aufwachen.

Ich träume von einer Erde, die eine Heimat für alle Bewohner sein kann.

Ich träume von einer Erde, die eine Zukunft hat.

Und darum höre ich auf zu träumen – und fange an, etwas dafür zu tun.

Wenn jeder nur eine Sache in seinem Leben ändert,

eine Bequemlichkeit aufgibt oder umstellt,

dann sind wir schon ein ganzes Stück weiter,

damit Mutter Erde weiterhin in der Lage ist

uns eine Mutter zu sein.

(Wenn man den Text im Ritual benutzen möchte, ist dies eine Stelle, an der jeder Teilnehmer laut oder leise sagen kann, was er gerne ändern möchte, als Geschenk für Mutter Erde. Wer mag, kann an alle Teilnehmer auch kleine Kieselsteine ausgeben, als Erinnerungshelfer. )


English version: Earth Day 2019

I dream of an earth where all inhabitants resect each other.

I dream of an earth that is not used as a trash can by humanity.

I dream of a an earth where everybody can take a deep breath.

I dream of an earth where enough drinking water flows for all.

I dream of an earth where worth isn‘t measured by economic power.

I dream of an earth where people wake up.

I dream of an earth that can be a home for all inhabitants.

I dream of an earth that has a future.

And so I stop dreaming – and start doing something.

If everybody will change just one thing in his life,

stop one convenience or adapt it,

we will be a big step further

in helping Mother Earth with being able

to be our Mother furthermore.


Muttertagsgebet einer Mutter

Eine Mutter, verzweifelt,

weil sie ihr Kind nicht beschützen konnte:

Gestorben ist Balder trotz aller Mühen.

Friggas Augenstern, geliebt und beliebt,

doch nichts, was sie tat, konnte seinen Tod verhindern.

Voller Selbstvorwürfe, nicht an alles gedacht zu haben,

stand sie an seinem Grab,

Eine Mutter, verzweifelt,

der Mordes angeklagt an ihrem Kind,

dem lang ersehnten Pryderi.

Ratlos steht Riannon da, als er entführt wird,

hilflos gefangen zwischen Kummer und Verdächtigungen,

fühlt sie sich schuldig und schuldlos zugleich.

Eine Mutter, verzweifelt,

als ihr Sohn zu viel riskierte,

zum Speer griff statt zu spionieren.

Alle Heilkunst, für die sie berühmt war,

nützte Brighid nichts:

Ruadan konnte sie nicht von den Toten zurückholen,

und so hallte ihre Klage weit über das Land.

Drei Göttinnen, denen das Schlimmste widerfahren ist,

was man sich als Mutter vorstellen kann.

Drei Göttinnen, die mir zeigen,

dass selbst mit überragenden göttlichen Fähigkeiten nicht sicher ist,

dass ich meine Kinder vor allen Gefahren beschützen kann.

Im Gegenteil:

Wenn ich meine Kinder gegen Gefahren wappnen möchte,

muss ich lernen loszulassen.

Ich muss meine eigenen Ängste überwinden,

damit sie lernen, ihr Leben zu leben und ihren eigenen Weg zu gehen,

neue Dinge zu entdecken, neue Erfahrungen zu machen.

Daher rufe ich euch,

Frigga, Rhiannon und Brighid:

Schenkt mir die Weisheit zu wissen,

wann ich meinen Kindern Raum geben muss.

Schenkt mir die Kraft, sie auf ihrem Weg zu unterstützen,

auch wenn ich die Situation anders einschätze.

Schenkt mir das Herz,

ihnen immer einen Ort zu bieten,

zu dem sie zurückkehren können.

Von Mutter zu Mutter – Schenkt mir euren Segen!

—————————-


English version: A mother‘s Mother‘s Day prayer

A mother in despair,

because she couldn‘t protect her child:

Balder died despite all efforts.

Frigga‘s darling, beloved and popular,

but nothing she did could prevent his death.

At his funeral she stood,

full of self-reproaches, not to have thought of everything.

A mother in despair,

accused of having murdered her child,

long expected Pryderi.

Rhiannon is at loss whe he is kidnapped,

helplessly caught between grief and suspicions,

feeling guilty and guiltless at the same time.

A mother in despair,

when her son risked too much,

took the spear instead of simply to spy.

All her healing powers that she is famous for

didn‘t help Brighid:

She couldn‘t call back Ruadan from the dead,

so her lamentation sounded all over the land.

Three goddesses to who the worst thing happened

a mother can imagine.

Three goddesses who show me

that even with supernatural divine powers there is no guarantee

that one is able to keep the children safe from all danger.

On the contrary:

If I want to protect them

I have to learn to let them go.

I have to overcome my own fears

so they can learn to live their own lives, to follow their own way,

to discover new things and make new experiences.

So I call out to you,

to Frigga, Rhiannon and Brighid:

Give me the wisdom to know

when to give my children more freedom.

Give me the strentgh to support them on their way

even if I might have a different opinion.

Give me the heart to always have a place for them to where they can return.

From a mother to a mother – give me your blessings!

Bardic Challenge im März

8. März 2019

Das Thema für den März lautet: Tugenden, Gerechtigkeit, Freiheit, Stärke, Schutz, Hoffnung

Dieses Gebet ist vor allem für die Zeit rund um die Tagundnachtgleichen gedacht. Man kann es aber natürlich auch sonst verwenden.

 

Ein Gebet um und mit den Tugenden

Ich stelle mich dem, was da kommt.

Nicht sorglos, sondern voller Verantwortungsgefühl:

Zwischen Dunkelheit und Licht: Welt in mir im Gleichgewicht

 

Ich kenne meine Grenzen, meine Werte.

Doch ich lasse mich nicht begrenzen und einengen:

Zwischen Dunkelheit und Licht: Welt in mir im Gleichgewicht

 

Ich sprudele vor Produktivität, Ideen

und Schöpferkraft, doch ich kann auch annehmen:

Zwischen Dunkelheit und Licht: Welt in mir im Gleichgewicht

 

Ich kann gastfreundlich sein und guter Gast,

Respekt für mich, Respekt für dich:

Zwischen Dunkelheit und Licht: Welt in mir im Gleichgewicht

 

Ich ziehe am Faden, ich bewirke etwas,

doch nicht so fest, dass das Gewebe zerstört wird:

Zwischen Dunkelheit und Licht: Welt in mir im Gleichgewicht

 

Ich tue das, was richtig ist,

aus Liebe zu mir und aus Liebe zum Kosmos:

Zwischen Dunkelheit und Licht: Welt in mir im Gleichgewicht

 

Ich strebe nach Wissen, voll Neugier,

doch ohne alles andere dafür aufzugeben, was mich bewegt:

Zwischen Dunkelheit und Licht: Welt in mir im Gleichgewicht

 

Ich habe eine Vorstellung, was sein kann,

doch ich bin zugleich fest verankert in der Realität:

Zwischen Dunkelheit und Licht: Welt in mir im Gleichgewicht

 

Ich habe Disziplin, das Ziel immer vor Augen,

doch ich heiße das Chaos in meinem Leben willkommen.

Zwischen Dunkelheit und Licht: Welt in mir im Gleichgewicht

 

Sorgen, Mühen, Angst und Pflicht,

Freude, Hoffnung, Zuversicht,

Gelassenheit für mich in Sicht,

Welt in mir im Gleichgewicht

Welt um mich im Gleichgewicht!

 

Anm.: Schön fände ich es, wenn jeweils die ersten zwei Zeilen gesprochen würden und die dritte Zeile, die sich ja immer wiederholt, gesungen. Meiner Meinung nach würde das den Effekt noch vertiefen.

 

FREIHEIT

Ich habe die Freiheit…

die Freiheit, demjenigen meine Stimme zu geben, dessen Politik mir am meisten zusagt

die Freiheit, NEIN zu sagen, wenn mir ein Beschluss nicht gefällt

die Freiheit, die Person zu lieben, der mein Herz gehört, egal welchen Geschlechts

die Freiheit, meinen Glauben ausüben zu können inmitten von Andersgläubigen

die Freiheit, einzuschreiten, wenn ich Unrecht sehe

die Freiheit, die Kleidung zu tragen und die Musik zu hören, die ich mag

die Freiheit, selbst die Verantwortung zu übernehmen und vielleicht sogar eine Führungspostition

Ich habe die Freiheit,

ohne Angst vor Verfolgung haben zu müssen

ohne von meiner Regierung mundtot gemacht zu werden.

Natürlich

gibt es Menschen um mich herum,

die anders denken,

die mich skeptisch beäugen,

die dumme Kommentare abgeben,

die mich ablehnen.

Natürlich,

denn auch sie haben die Freiheit,

dies zu tun.

Was wäre das für eine Freiheit,

wenn nur meine Meinung gelten würde?

Und nicht immer geht alles gut.

Manchmal schweige ich vielleicht, wo ich auch sprechen könnte.

Manchmal halte ich mich zurück, wo ich handeln könnte.

Aber ich habe die Freiheit, mein Bestes zu geben.

Und weil ich die Freiheit habe, habe ich auch die Pflicht, es zu tun.

Für all die, die diese Freiheit nicht haben.

Bardic Challenge

8. März 2019

Dies ist eine neue Aktion der ADF-Bardengilde. Wir sind eingeladen uns mit einem monatlich wechselnden Thema bardisch auseinanderzusetzen. Meine Beiträge dazu können hier in der Kategorie Bardic Challenge gefunden werden.

Ich freu mich drauf!